Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92272
Momentan online:
489 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Essays, Rezensionen, Kolumnen
David Berger, Der heilige Schein
Eingestellt am 07. 02. 2011 11:17


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Arno Abendschön
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2010

Werke: 274
Kommentare: 1192
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Arno Abendschön eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Fall Berger ist schnell erzählt: Ein 1968 in Würzburg geborener Katholik wächst mit dem Berufswunsch Priester auf, wechselt mit sechzehn auf das Gymnasium einer Benediktinerabtei und verzichtet nach dem Abitur auf den Traumberuf. Er weiß schon, dass er homosexuell ist und nicht zölibatär leben kann. Er studiert Germanistik, Philosophie und katholische Theologie, wird Gymnasiallehrer im Raum Köln. Daneben promoviert er in Theologie und macht aufgrund seiner konservativen Grundeinstellung Karriere in ihm geistesverwandten kirchlichen Kreisen. Er entfaltet eine intensive publizistische Tätigkeit, gilt im deutschsprachigen Raum als Spezialist für Thomismus. Dann wird er Herausgeber und Chefredakteur der konservativen Zeitschrift Theologisches und korrespondierender Professor der Päpstlichen Thomas-Akademie in Rom (2003). Im April 2010 tritt er bei Theologisches zurück und veröffentlicht einen Artikel in der Frankfurter Rundschau, in dem er sich als homosexuell outet und von seinem bisherigen kirchlichen Milieu distanziert.

Sein im Herbst 2010 erschienenes Buch „Der heilige Schein“ ist weit über den speziellen Fall hinaus von allgemeinem Interesse. Es schildert breit und mit erschreckenden Details die heutige Welt des Rechtskatholizismus. Berger hat sich in ihm etwa zehn Jahre lang bewegt, er kennt seine Organisationen, deren Bildungseinrichtungen und die privaten Netzwerke. Wer die Piusbruderschaft oder die „Gesellschaft zum Schutz von Tradition, Familie und Privateigentum“ (TFP) oder deren Vorfeldorganisationen näher kennenlernen will, sollte zu Bergers Buch greifen. Ebenso erhält er Einblicke in die Organisation „Diener Jesu und Mariens“ (SJM) und in die Institution der Düsseldorfer „Herrenabende“. Bei letzteren sind die Querverbindungen zu Adels- und Unternehmerkreisen ein Thema. Deutlich werden die Nähe vieler Traditionalisten zu rechtsradikalem, auch antisemitischem Gedankengut sowie ihre Bestrebungen, Staat und Gesellschaft grundlegend umzubauen, die Demokratie abzuschaffen, den Katholizismus zur Staatsreligion zu machen, die Monarchie und die Todesstrafe wiedereinzuführen usw. Bischof Williamson ist unter ihnen keine Ausnahmeerscheinung!

Berger beschäftigt sich ausführlich mit den Internetseiten kath.net und kreuz.net – und mit dem Wirken Joseph Ratzingers, sowohl mit dem Kardinal als auch mit dem Papst Benedikt XVI. Allmählich gewinnt der Leser den Eindruck, dass Ratzinger seit langem die Kirche bewusst entmodernisiert und sie auf einen Weg gebracht hat, der immer tiefer in vergangene Zeiten führt. Im Buch werden weiter längere Seitenblicke auf Priestererziehung, innerkirchliche Sittenskandale und den Einsatz der Morallehre zum Zweck von Disziplinierung und Machterhalt geworfen. Berger analysiert ein System des Verschweigens, Vorspiegelns und Instrumentalisierens, dem er den Namen „Heiliger Schein“ gibt. All das kann im Rahmen einer kurzen Buchbesprechung nicht ausführlich nachgezeichnet werden. Dabei betrifft es in seinen weitreichenden Auswirkungen mehr oder weniger die gesamte Gesellschaft.

Der Skandal im Frühjahr 2010 war einer mit jahrelanger Vorgeschichte. Berger stemmte sich dagegen, Theologisches in ein reaktionäres Kampfblatt verwandeln zu lassen. Der Förderkreis der Zeitschrift setzte ihn immer wieder unter Druck, auch mit dezenten Hinweisen auf seine Sexualität, deren Ausrichtung viele in seiner Umgebung kannten. Parallel dazu erfolgten Hetzartikel und –kommentare in kreuz.net. Auf dem Höhepunkt dieser Entwicklung kam Berger weiteren Erpressungsversuchen und absehbarem Rauswurf zuvor, indem er selbst ging und die Tür krachend zuschlug. Das Echo hält bis heute an.

Zu fragen ist, wie glaubwürdig Berger ist. Frühere Weggenossen werfen ihm regelmäßig eigennützige Motive, Verrat und Opportunismus vor. Ist Berger zum Wendehals geworden, als er sah, dass seine Position ohnehin nicht zu halten war? Er selbst beschreibt ausführlich und nachvollziehbar den Weg seiner inneren Entwicklung, seine ursprünglichen Sympathien für Traditionalismus und alte Liturgie und seine allmählich einsetzende Distanzierung vom reaktionären Rechtskatholizismus. Er kann diese Entwicklung auch an einzelnen äußeren Vorkommnissen festmachen, so z.B. gab er schon 2007 den polnischen Titel „Ritter von Jasna Gora“ zurück, damals mit beruflicher Überlastung begründet, tatsächlich jedoch, wie Berger jetzt versichert, wegen der Nähe des Ordens zu ultrarechten und extrem schwulenfeindlichen Gruppen.

Abschließend entwirft Berger in seinem Buch zwei Szenarien zur möglichen weiteren Entwicklung der katholischen Kirche, eines, das allmählich immer tiefer ins Sektierertum führt, und ein anderes, das christlichen Glauben in der Mitte der Gesellschaft wirksam werden lässt. Diese Perspektiven des Autors zu beurteilen, bleibt anderen – katholischen – Rezensenten vorbehalten.

(Das Buch: David Berger, Der heilige Schein, Ullstein 2010, 299 Seiten, € 18,-)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Rezi hab ich gern und mit wachsendem Interessen gelesen.

Ein paar kleine Hinweise nur:

quote:
Er weiß schon, dass er homosexuell ist und nicht zölibatär leben kann.
Das klingt, als sei "nicht zölibatär leben können" quasi ein Ergbnis von "homosexuell". Das kann man mit "… ist und dass er nicht zölibatär …" schnell ausräumen.

quote:
Rechtskatholizismus
… konnte ich nicht sofort zuordnen. Ich dachte als erstes an irgendwas mit Kirchenrecht (also ein Katholizismus, der sich wesentlich durch die Kirchengesetze definiert). Erst etwas später wurde mir klar, dass "rechter K." gemeint ist.

quote:
…Todesstrafe wiedereinzuführen usw. Bischof Williamson …
wieder einzufĂĽhren
Satz-Punkt fehlt. Der Punkt, der jetzt da steht, gehört zu "usw.".

quote:
Berger … als auch mit dem Papst Benedikt XVI.
Satz-Punkt fehlt

quote:
All das kann im Rahmen einer kurzen Buchbesprechung nicht ausfĂĽhrlich nachgezeichnet werden.
Der Satz ist überflüssig, weil: Das soll eine Buchrezi auch gar nicht – sie kann es (wenn der Leser Zeit hat), muss aber nicht.

PS:
quote:
Zu fragen ist, wie glaubwürdig Berger ist …
Diesen Aspekt aufzunehmen, ist ein sehr guter Schachzug! Er stellt ein gewisses Maß an Objektivität her, wie sie im Zusammenhang mit solchen Werken wichtig ist.





__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


Arno Abendschön
Häufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2010

Werke: 274
Kommentare: 1192
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Arno Abendschön eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Danke, jon

Danke fĂĽr Lob und konstruktive Kritik, der ich mich auch nicht verschlieĂźen will.

Richtig, diese Punkte fehlen. Erklärung: Mein Word-Rechtschreibprogramm moniert beständig den zweiten Punkt mit grüner Wellenlinie. Da mich das optisch irritiert, habe ich ihn im Dokument weggenommen. In Zukunft werde ich es anders handhaben. Besser ich werde irritiert als der Leser.

Der Begriff "Rechtskatholizismus" ist in der Tat eine sprachlich wenig glückliche Schöpfung. Er wird allerdings heute so häufig benutzt (bei Google über 6000 Ergebnisse), dass ich an die Möglichkeit eines Missverständnisses nicht gedacht habe.

Freundlichen GruĂź
Arno Abendschön

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Essays, Rezensionen, Kolumnen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!