Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
79 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Dazwischen
Eingestellt am 12. 04. 2006 13:15


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Dazwischen

Auf der Gasse
spiegelt sich
in PfĂŒtzen das Rot,

Himmelsliebe
spÀttags brennend,
Sonnenfeuer
im Abschiedskuss.

Die streunende Katze
hÀlt inne,
FlĂŒgel ertrĂ€umt sie sich
verharrenden Blickes,

spĂŒrt nach
dem verblassenden Wolkenrand.

Die Kirchturmuhr
verschweigt ihre Stunde.

Wetterhahn kriegt
seinen Tagelohn.

Und plötzlich
wieder Regen –









__________________
Der Mensch ist sich selbst das grĂ¶ĂŸte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Perry
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2004

Werke: 1029
Kommentare: 3097
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Perry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Vera-Lena,
gelungenes Stimmungsbild, dass mich reizt ein wenig damit zu experimentieren. Vielleicht ist ja eine Anregung fĂŒr dich dabei.
LG
Manfred

Zwischenzeitlich


Auf der Gasse
spiegelt sich
kussnass
und pfĂŒtzenrot
Himmelsliebe

brennt spÀttags
der Katze aufs
streunende Fell
die flĂŒgeltrĂ€umend
Ausschau hÀlt

nach verblassendem
Wolkenrand
Die Kirchturmuhr
verschweigt
die Stunde

zu der
der Wetterhahn
taglöhnert
und plötzlich -
wieder Regen

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Manfred,

danke fĂŒr Deine Variation! Da hast Du meinem Text eine witzige Variante abgewinnen können. Nicht schlecht! Aber so hatte ich es nicht gemeint. Es freut mich aber, dass Du so gut gelaunt bist, denn das schimmert unĂŒberhörbar durch Deine Zeilen.

Ich habe den Text heute Nacht geschrieben offensichtlich zu einer etwas ernsthafteren Stunde..... Hast Du das schon einmal beobachtet, wie Katzen einen anschauen können, als sĂ€hen sie etwas, was der Mensch nicht sehen kann? Und da habe ich mich in diese streunende Katze hineinversetzt mit demselben Ernst, mit dem ein solches Tier seine Umwelt wahrzunehmen scheint. Und das "Dazwischen" ist mir in seiner Offenheit fĂŒr Interpretationen auch sehr wichtig.

Schade, dass ich Dir den Text nicht einfach so schenken kann, denn dann hÀttest Du wirklich ein schönes Gedicht, so wÀre es nun leider ein Plagiat. Immerhin steht er nun trotzdem zur Freude Aller auch in der LL.

Danke fĂŒr deine launige Verwandlung meiner Zeilen!

Dir noch ein schönes Abendrot zum Abendbrot!
Liebe GrĂŒĂŸe von Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das grĂ¶ĂŸte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Perry
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2004

Werke: 1029
Kommentare: 3097
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Perry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Vera-Lena,
freut mich, dass du ĂŒber meine Variante lĂ€cheln konntest. Die von dir beschriebene ernste Tiefe des Katzenblicks hĂ€tte ich ohne deinen Hinweis allerdings nicht rausgelesen (jagen macht Katzen im allgemeinen Freude, grĂŒbel).
LG
Manfred

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Manfred,

ich meine nicht den Blick der Katze beim Jagen. Diesen Blick konnte ich an Katzen nur beobachten, wenn sie mich direkt angeschaut heben, so ganz versonnen und auch lÀngere Zeit, also keineswegs jagdlustig, und ich habe mich immer gefragt, was sie da wohl sehen. Schade, dass sie mir das nicht hÀtten sagen können.

Liebe GrĂŒĂŸe von Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das grĂ¶ĂŸte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!