Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
219 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
De Veritate II
Eingestellt am 18. 03. 2003 18:40


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
rolarola
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2003

Werke: 13
Kommentare: 97
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

"Multilateralkritik" oder: Daß Nietzsche Zarathustra nicht ins Gebirge hĂ€tte schicken mĂŒssen, damit ihn spĂ€ter niemand versteht.



DE VERITATE II: ARS QVAER[VL]ENDI



-Prolog-


Die Rede sei von einer seltsamen Gestalt
- die es versteht zu abstrahieren,
die weder Sinn zu geben scheint, noch Halt -
und sie zu charakterisieren:

Die Gestalt, die ich beschreibe,
hat im Denken keine Bleibe.
Ihr Leben wirkt oft peripher,
ihr Sprechen meist bedeutungsschwer.

Diese Person ist sonderbar,
hat wachen Blick und wirres Haar.
Sie ist so kritisch und so kratisch,
sie ist empirisch und empathisch,
sie ist auch manchesmal
transzendental.

Sie macht der Weisheit gern den Hof,
kratzt an der Wahrheit - folgenreich,
allein (?) das Wissen macht sie reich,
die Rede ist vom Philosoph.


-Akt I-


Sein Ranzen voll mit BĂŒchern,
seine Gedanken wuchern
ĂŒber ganz banale Sachen:
Ob wir trÀumen oder wachen?
Was es sei, das gute Leben?
Wonach kann der Mensch denn streben?
Alles ist von Interesse:
der Aktienmarkt, des Pfarrers Messe,
der Morgentau auf Blumen,
die Wirkung von Bitumen,
die politischen Systeme,
wirtschaftliche PhÀnomene,
was der Fort-schritt ĂŒbergeht,
ob durch FlĂŒgelschlag ein Sturm entsteht,
warum die Menschen lachen,
und die skurrilsten Dinge machen,
wozu man Fragen stellt,
warum der Tag die Nacht erhellt,
das höchste Gut als Wegbereiter,
und so weiter, ...
Über all dies nachzudenken,
heißt, dem Geist nicht Urlaub schenken:

„Soll ich denn hier von Pflichten sprechen?
Vom sittlich Guten und Gerechten?
Soll ich die Philosophen lesen,
die da sind und die gewesen?
Soll ich mir selbst Maximen stricken,
oder mich mit Kant beglĂŒcken?
Muß ich das Maß fĂŒr mich ersinnen?
Soll Eigenzeit mehr Wert gewinnen?
Soll ich x Wirklichkeiten fordern?
De jure das Verhalten ordern?
Mit Logik hier argumentieren,
um WidersprĂŒche zu verlieren?
Soll ich mich an Ideen erinnern,
und warnen vor dem Schattenflimmern?
Soll ich zur Mystik mich bewegen?
Dem Sein das Nichts zu Grunde legen?
Kann ‘Immanenz’ das RĂ€tsel lösen,
vom ontologisierten Bösen?
Soll ich auf Kommissionen hören?
Die unsichtbare Hand beschwören?
Soll ich mich auf Vernunft berufen?
Oder auf Götter, die die Welt erschufen?
Soll ich a priori denken,
und a posteriori lenken?
Hat jedes Ding den Zweck in sich?
Bestimmt ein And’rer ĂŒber mich?
Bin ich stets mit meinem Fuß,
in einem ander’n Fluß?
Ist mein Geist nur Perzeption?
Erfahrung bloße Illusion?
Ist der Mensch nur sein Produkt?
Ist, wer das liest, nur mein Konstrukt?
...“

Was der Denker davon streicht,
das zu entscheiden ist nicht leicht.
Darauf sei hier nicht weiter eingegangen,
fest steht bei solchem Unterfangen:
Wer da nicht selektiert,
sich in Unendlichkeit verliert.

Doch des Philosophen Walten
ist nicht den Göttern vorbehalten.
Die Fragen, die er sich erst stellt,
stellt er dann dem Rest der Welt.


-Akt II-


Nun, der Rest ist nicht begeistert,
denn, was der Philosoph gemeistert,
birgt unglaubliche Gefahr,
fĂŒr, was als gut gilt, was als wahr.
Drum hört auch dieser Rest nicht viel,
der Rest ist gar nicht int’ressiert,
weil Sicherheit steht auf dem Spiel,
und hat ihn eiskalt abserviert
(Was nun folgt, ist komprimiert,
vorur-teils klischeeverziert;
Die Kritik kommt so nicht vor
- mein Wort in Gottes Ohr):

„Wie, erst vom Erkenntnisbaume pflĂŒcken,
um dann vom Wissen abzurĂŒcken?!
Sich an ĂŒberwund’ne Lasten
neuerlich heranzutasten?!

Ohne Helm und ohne Gurt?!
Mit Verlaub, das ist absurd!

Sie kommen aus dem KĂ€mmerlein,
und sagen uns: So soll’s nicht sein!
Sie spielen RevolutionÀr -
damit hab’n Sie’s bei uns schwer,
was bilden Sie sich eig’ntlich ein?!
Sie sollen Wissen archivieren
und nicht Zweifel generieren!
Sie soll’n doch AltbewĂ€hrtes stĂŒtzen,
und nicht solchen Unsinn kritzeln!

Denn, oekonomisch ist es schnurz,
wer zu spÀt kommt, wer zu kurz!
Nicht im Geringsten es uns stört,
wenn’s Geld sich von alleine mehrt!
Was war vorm Urknall? Sie Genie,
Sie hab’n halt keine Phantasie!
Ob Gott einen Stein erschafft -
zu schwer fĂŒr seine Hebekraft;
ob auf anderen Planeten,
Naturgesetze nicht mehr gelten;
ob Frau und Mann ganz anders sind;
ob Technik ĂŒber uns gewinnt;
ob die Venus zweierlei
Namen hat, ist einerlei;
daß ein Teil ‘halb’ ist und auch ‘ganz’,
entbehrt jedweder Relevanz!

Daß wir den Blick gen Himmel richten,
nur wenn wir dort Wolken sichten,
daß wir Fremdes integrieren,
weil wir nichts Fremdes akzeptieren,
daß wir stets nach Neuem suchen,
und es, wenn’s da ist, schnell verfluchen,
daß wir, wenn wir von BrĂŒcken jumpen,
Todesungewißheit dumpen,
daß wir gigantomanisch sind,
weil die Zeit zu schnell verrinnt,
daß uns Entgrenzungen beflĂŒgeln,
obwohl wir uns um jeden Grenzstein prĂŒgeln,
denn wenn RĂ€umlichkeit zerfließt,
Gewohntes mehr als nötig ist,
daß wir uns vorm Alten zieren,
es hinter Mauern wohnhaftieren,
daß im globalen Dorfpalast,
wieder nur der Reiche praßt,
daß wir, um’s Kleinste anzuschau’n,
die grĂ¶ĂŸten Apparate bau’n,
daß wir uns Ewigkeit erstreben,
jedoch mit nichts zufrieden geben,
daß wir unser Selbst nie finden,
weil wir uns selbst stets ĂŒberwinden,
daß wir uns allzu oft zerstreiten,
weil Emotionen nichts bedeuten,
daß wir uns selbst dereinst vernichten,
ja, irgend jemand wird’s schon richten!

Wenn hier wer den Kopf verliert,
dann der, der im System agiert,
und solche MĂ€rchen publiziert!
In uns’rem Fall wird’s ganz allein -
Ihr Apparat des Denkens sein!
Sie woll’n was in der Welt verĂ€ndern,
das können wir ganz leicht verhindern!
Sie sind nicht in der Position,
wir dagegen sind es schon!
Mit dem, was Sie uns sagen,
woll’n wir uns nicht lĂ€nger plagen!
Ihre bizarre Theorie,
ist sÀkulare HÀresie!

Zu unser’m GlĂŒck: Ihr Kommentar
ist fĂŒr den Alltag unbrauchbar!
Denn, um mit Wittgenstein zu sprechen:
Ihr ‘Sprachspiel’, das ist ein Verbrechen!
Im Übrigen: Der Menschenheit,
fehlt durch die Bank - System sei Dank! -
zum Lesen sowieso die Zeit!
Und Ihre Modeaversion
loben wir im Voraus schon,
weil, Medienwirksamkeit muß leiden,
wenn Sie, was ‘in’ ist, strikt vermeiden!
Frisier’n Sie sich erst ordentlich,
und red’n Sie nicht so fĂŒrchterlich!
Gratis fĂŒr Sie ein guter Rat,
sÀen Sie nicht Ihre Saat!
Sie zĂŒndeln im Gedankenstroh,
wenn’s Funken fĂ€ngt, brennt’s lichterloh!
Dann mĂŒĂŸten wir das Feuer wehren,
sonst wĂŒrd’ es uns’re Macht zerstören!
Es sei denn, Sie insistieren,
da mĂŒssen wir Sie informieren,
daß Sie damit auch riskieren,
Ihr KĂ€mmerlein bald zu verlieren!
Handeln Sie nicht unbedacht,
sonst sind Sie’s - und zwar ĂŒber Nacht!

Vielleicht haben Sie ja recht,
und es stimmt, was Sie verbreiten,
verlĂ€ĂŸt es diesen Raum, ist’s schlecht,
und wir werden’s wohl bestreiten!
Wir wissen, Sie sind seriös,
drum sind wir Ihnen auch nicht bös’!
Solang Sie Ihre Weisheitsphrasen,
an ihrem Ursprungsort belassen,
haben wir gar nichts dagegen!
Sollten Sie, was wir nicht raten,
versuchen, damit anzuregen,
das System zu hinterfragen,
besorgen Sie sich einen Spaten,
(niemand kann Sie dann mehr retten)
denn wir könnten auch nicht sagen,
wie Sie ihr eig’nes Grab gern hĂ€tten.

Wissenschaftlich ausgelacht, das wÀre
- hinderlich fĂŒr die Karriere,
keiner lĂ€ĂŸt sich mehr bewegen,
ein Buch von Ihnen zu verlegen,
sozial am Rand verschmachtet,
im ganzen Land verachtet,
dĂŒrften Sie sich bloß genieren!

Doch wollen wir Sie nicht verlieren,
Sie sind ja hochqualifiziert,
ob Ihrer Widerspenstigkeit,
ob Ihres trotzigen Gebarens,
Ihr Schaden wĂŒrde minimiert,
wenn Sie sich neu orientieren:
(man hat es Ihnen prophezeit!)
in Richtung ‘Kunst des Taxifahrens’.“


-Epilog-


Kritik wie die, von solcher Art,
macht den Philosoph nur hart (?).
Niemand (?) kann ihn unterkriegen,
der Status Quo ihn nie (?) besiegen!

„Irgendwann in fernen Zeiten,
wird wohl die Vernunft uns leiten!“
So denkt er zuversichtlich weiter,
bleibt gelassen, heiter -
lĂ€ĂŸt sich die Muße nicht vermiesen,
bleibt bestaunend, bleibt verbissen,
unverdrossen,
und entschlossen,
die Zeit gedanklich einzukleiden,
und sich damit zu befassen,
nichts auf sich beruh’n zu lassen,
und keine Möglichkeit zu meiden,
der Welt dadurch zu nĂŒtzen,
sie vor Letztwahrheit zu schĂŒtzen.

(Dieses Ende ist versöhnlich,
abgerundet und bequemlich.
Der Text wird damit leicht verdaulich,
lang geschrieben, schnell gelesen,
- ein wenig Kurzweil, rasch vergessen.
Denn, fĂŒr wen ist’s wohl erbaulich,
wenn am Ende dieser Zeilen
peitschend Gedankenwogen wallen,
die nur stören und nicht heilen
und nicht mit der Zeit verhallen?

Trotzdem kann sich niemand drĂŒcken,
auch der Verfasser selber nicht,
dank vers-geformter EselsbrĂŒcken,
rĂŒckt der Widerspruch ans Licht.
Die Absicht der Philosophie:
Nicht kollektive Amnesie!
Nein, diese Spannung auszuhalten,
sie als ‘Nichts’ zu offerieren,
aus ihr heraus sich zu entfalten,
um nicht im Kreis zu reversieren.
Der Widerspruch löst sich nicht auf,
Lösungsversuche gab’s zu Hauf,
die Leere zwischen Mir und mich,
bleibt bestÀndig - Àrgerlich.

Die Antwort wird’s auch hier nicht geben,
die Frage bleibt jedoch am Leben.
BezĂŒglich angedachter Sachen,
muß jeder selbst sich Reime machen.)


__________________
Du kannst alle Leute einige Zeit, einige alle Zeit, aber nicht alle Leute alle Zeit zum Narren halten!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Platoya
AutorenanwÀrter
Registriert: Feb 2003

Werke: 17
Kommentare: 35
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
wie wahr!

Hallo,

das gefÀllt mir sehr gut.
So mancher hat sich schon arg unbeliebt gemacht, weil er etwas ausgesprochen hat, was eigentlich niemand hören will.

Am besten finde ich: "Wir wissen, Sie sind seriös,
drum sind wir Ihnen auch nicht bös’!
Solang Sie Ihre Weisheitsphrasen,
an ihrem Ursprungsort belassen, haben wir auch nichts dagegen!" - Wehe dem, der sich ĂŒber das Erwartete hinauswagt.

"Irgendwann in fernen Zeiten,
wird wohl die Vernunft uns leiten!“ - Wunschdenken!(sage ich)

"...nichts auf sich beruh’n zu lassen,
und keine Möglichkeit zu meiden,
der Welt dadurch zu nĂŒtzen,
sie vor Letztwahrheit zu schĂŒtzen." - das wenigstens lohnt sich immer!

"BezĂŒglich angedachter Sachen,
muß jeder selbst sich Reime machen." - eben.



Schöne GrĂŒĂŸe.

P.
__________________
aus Verzweiflung glĂŒcklich

Bearbeiten/Löschen    


rolarola
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2003

Werke: 13
Kommentare: 97
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
De Veritate II - unvollstÀndig

Hallo Lyrik-FreundInnen!


Dies ist mein erster Beitrag bei der leselupe. Leider wurde er unvollstÀndig geladen und es entzieht sich meinem technischen VerstÀndnis wieso, warum, weshalb und weswegen. Das Ergebnis eines zweiten Versuchs ist noch schlimmer ausgefallen. Wenn ihr dennoch in den Genuss der "Vollversion" kommen wollt, so empfehle ich den Besuch der Website

Hier klicken

Dort stehts unter Lyrik - Menschen - Robert Lauritsch.

Viele herzliche GrĂŒsse,

rolarola


__________________
Du kannst alle Leute einige Zeit, einige alle Zeit, aber nicht alle Leute alle Zeit zum Narren halten!

Bearbeiten/Löschen    


rolarola
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2003

Werke: 13
Kommentare: 97
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
VOLLSTÄNDIG!!!

Endlich hat's geklappt!

*ausschnauf*


__________________
Du kannst alle Leute einige Zeit, einige alle Zeit, aber nicht alle Leute alle Zeit zum Narren halten!

Bearbeiten/Löschen    


rolarola
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2003

Werke: 13
Kommentare: 97
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Platoya!

Eine gĂ€nzlich vernunftgeleitete Welt halte ich auch fĂŒr Wunschdenken, aber fĂŒr PhilosophInnen ohne Festanstellung ist es ein Hoffnungsschimmer, bzw. eine Motivation mit dem weiterzumachen, woran immer sie auch arbeiten. Im ĂŒbrigen bleibt dem armen Kerl in meinem Werk schlicht nichts anderes, als diese Hoffnung zu hegen, alle "vernĂŒnftigen" Argumente wurden ja ignoriert.

Und ja, wer es wagt, Dinge anzusprechen, die schief laufen, kann mitunter mit Problemen rechnen. Aber das ist (zB) auch das Grunddilemma aller Organisationsberater! Da ist ein System, der Berater kommt von Aussen und muss sich den Vorwurf gefallen lassen, dass er von Nix eine Ahnung hat. Ist der Berater selbst im System, wird er sich's zweimal ĂŒberlegen, ob er seinen Brötchengeber auf MissstĂ€nde hinweist. Oder er wird, wenn er sich fĂŒrs Hinweisen entscheidet, einfach nicht ernst genommen (Der Prophet im eigenen Land...).

LG,
rolarola
__________________
Du kannst alle Leute einige Zeit, einige alle Zeit, aber nicht alle Leute alle Zeit zum Narren halten!

Bearbeiten/Löschen    


rolarola
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2003

Werke: 13
Kommentare: 97
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo LL-user!

Wie gefÀllt Euch das "Mammut - Gedicht"? Ich frage deshalb, weil es mein liebstes aus der 'De Veritate'-Reihe ist.

Habt Dank fĂŒr jeglichen Kommentar!

rolarola
__________________
Du kannst alle Leute einige Zeit, einige alle Zeit, aber nicht alle Leute alle Zeit zum Narren halten!

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!