Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
277 Gäste und 21 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Dead Poet´s Society
Eingestellt am 27. 06. 2002 20:29


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Cora Horn
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2002

Werke: 20
Kommentare: 51
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Cora Horn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Tote Sätze fließen über blinde Zeilen
Buchstaben vermischen sich und werden Sinn
Sie könnten auch auf Asphaltstraßen fallen
Zertreten werden sie ohnehin

Was kluge Menschen mühselig sich abgestrampelt
Von braven Dummen werden die Sätze zertrampelt

Aufheben tut sie nur manchmal einer
Die Sätze, die mal Welten schufen
Er liest sie, liest und blättert weiter,
Und hört im Wind die fernen Dichter rufen

Und er erhöht sich, fliegt dem Ruf entgegen
erhebt sein Haupt, hält es in kühlen Wind
Schwebt über Stufen und verweilt in Sphären
wo die Toten Dichter sind

Sie reden viel und eilen nicht
Tauschen sich aus und grüßen froh den Neuen
Dieser schwebt fort und wundert sich,
Wie die Dichter sich so sehr freuen

Die reine Freude, Menschenglück
Die haben diese kaum gekannt
Verborgen durch ihr groß´ Geschick
Lebten sie still an Menschenlebens Rand

Haben sich kaum herabgelassen
Normales Leben zu genießen
Und wenn sie ein Stück Glückes fassten,
dann dies: Auf leere Blätter ihr Selbst zu ergießen

Und nun sieht unser Mensch sie fröhlich
In Todessphären müßig treiben
So unterhalten Freunde sich wie selig
denn selten konnten sie zusammenbleiben

Des Lebens Lauf trennte sie voneinander
Und wenn dies nicht, so trennten sie sich selbst
Jeder lebte allein, der Stummheit Artverwandter
Ein Mensch, und doch ganz abseits von der Welt

Die Wolken fliehen, doch der Mensch bleibt bei den Dichtern
Er kehrt zurück, und doch geht er nicht fort
Die Schriften von ihnen betrachtet er gleich Lichtern
Und wenn er darin liest, ist er auch dort

So wird er selbst zu einem dieser Lichter
Verstirbt im Leben, doch lebt ewig fort.
Lässt sich zertrampeln, doch weiß, neue Dichter
werden gelangen an den fremden Ort

Werden versinken in den großen Worten,
Blicken in eingefallene Gesichter.
Über den Wolken öffnen sich die Pforten
zu den Sphären der Welt der toten Dichter

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Monfou
???
Registriert: Feb 2002

Werke: 0
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hi, Cora,

das ist ein, wie ich finde, beachtlicher Versuch. Ein verhalten pathetisches Schwingen. Und das Beste: Manchmal merkt man nicht, sondern ahnt allenfalls, dass es sich reimt.

Beste Grüße

Monfou

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!