Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92203
Momentan online:
277 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Dem Müll stinkt´s gewaltig
Eingestellt am 16. 06. 2004 22:14


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Flitzi
Routinierter Autor
Registriert: May 2001

Werke: 29
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Dem Müll stinkt´s gewaltig

„Wo bin ich denn hier gelandet?“, kreischte der verknickte Yoghurtbecher, und versuchte den Plastikdeckel über sich zu heben.
So ganz im Dunkeln fühlte er sich überhaupt nicht wohl, und als der Deckel des Mülleimers erneut geöffnet wurde, bekam er einen weiteren Schreck.
„Igitt, Biomüll, Batterien, was ist denn hier nur los?“
Entsetzt blickte sich der Becher um und konnte es nicht fassen. Mir nichts, dir nichts war er im Restmüll gelandet.
Anstatt wie üblich ausgespült in einem herrlich durchsichtigen Gelben Sack zu liegen und die Aussicht zu genießen, befand er sich im stinkenden Restmüllbehälter. Und das, als wäre es nicht schon schlimm genug, mit lauter Dingen, die hier ebenfall nicht hinein gehörten.
„Endstation Restmüll!“, schimpfte ein vor sich hin schimmelnder Schaschlikspieß, der sich schon damit abgefunden hatte, nicht mehr kompostiert zu werden.
„Wir werden alle auf der Müllhalde vergammeln!“
„Das stinkt mir aber gewaltig!“, empörte sich der Yoghurtbecher, „Dann kann aus mir ja gar kein neuer Becher hergestellt werden! Das geht doch nicht!“
„Ich würde auch lieber wieder benutzt werden, als auf einer Halde nutzlos herumzuliegen“, mischte sich eine leere Olivendose ein und auch eine alte Tageszeitung pflichtete ihnen bei.
„Wir müssen etwas tun!“, beschloss der Müll im Abfalleimer und gemeinsam schmiedeten sie einen Plan.
Sie stapelten sich gekonnt aufeinander. Ganz unten die Zeitungen und ein paar Dosen, dann zwei Schachteln, der Yoghurtbecher, die auslaufenden Batterien und ganz oben der Schaschlikspieß, der mit einem Ruck den Deckel zur Freiheit aufstoßen konnte. Nacheinander hüpften alle heraus.
Der Becher schaute sich um, prüfte die Möglichkeiten und schrie glücklich auf.
„Yuchuuu!“, jubelte er und deutete auf das geöffnete Küchenfenster.
„Mir nach!“
Er winkte den anderen zu und trat die Flucht nach vorne an. Wieder stapelten sie sich aufeinander, um diesmal auf die Fensterbank zu gelangen.
„Das ist unsere Chance!“, erklärte der verknickte Becher, „Wir springen aus dem Fenster und lassen uns mit Wind zum Nachbarn treiben. Hoffentlich trennt dieser seinen Müll, wie es sich gehört!“
Die anderen Abfälle applaudierten, denn sie hielten die Idee für gut. Bevor sie sich in den Wind hinein stürzten, verabschiedeten sie sich und hofften, sich eines Tages, wiederverwertet wieder zu sehen.
Als der Nachbar den Müll einige Zeit später in seinem Vorgarten fand, kratzte er sich am Kopf.
Er sortierte die Abfälle in die Biotonne, den Gelben Sack, den Altmetallbehälter und die blaue Tonne, so wie es üblich ist, und ging wieder ins Haus zurück. Nicht im Traum hätte er daran gedachte, dass er an diesem Morgen ein heldenhafter Retter für den Abfall seiner Nachbarin gewesen war.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


hera
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: May 2001

Werke: 20
Kommentare: 666
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um hera eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Flitzi,

Deine kleine Geschichte gefällt mir. Die Idee, dem Müll selbst Leben einzuhauchen, finden Kinder sicher gut. Sie lernen so ganz spielerisch, wie und warum Müll getrennt wird und das ganz ohne erhobenen Zeigefinger.

Viele Grüße, hera

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!