Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92248
Momentan online:
418 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Dem Wind und tausend Sätzen
Eingestellt am 31. 10. 2001 17:05


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
wellenreiter
???
Registriert: Sep 2001

Werke: 11
Kommentare: 11
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Dem Wind


der von der See kommt,
mit aufgewühlter Gischt
endlos die Dünen sortiert,
Sandkorn für Korn,
- traue ich.


Hinter dem Deich,
im Landesinnern,
unter Wolkenfetzen
der Schutz, die Ruhe
- halten mich nicht.

Deinen Fragen,
mit diesem Warum,
zwischen tausend Sätzen
diesem Ton und Klang
- antworte ich nicht.


Streife weiter entgegen,
gestrandeten Blicken,
durch fliegendes Haar.
Nur Hand und Hals
- spüre ich.




31.10.01 frank

PS.: Mit einem Gruß an die vielen unnötigen Worte.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sanne Benz
Guest
Registriert: Not Yet

ich surf auch gern..auf den wellen..

hallo frank,
was mir besonders gefällt ist die dritte..
sehr gut..sogar..
werde den text aber morgen nochmals lesen..
meine bronchitis macht mir den kopf so hohl..
lg und schönen abend
sanne

Bearbeiten/Löschen    


La Noche
???
Registriert: Feb 2001

Werke: 114
Kommentare: 640
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um La Noche eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Wellenreiter,
Liest sich wie vier kleine Sturmböen. Sehr frisch.
Gefällt mir gut, auch besonders die dritte Strophe.

LG,
La Noche

Bearbeiten/Löschen    


Khalidah
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Sep 2001

Werke: 146
Kommentare: 352
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Khalidah eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo wellenreiter,

wie La Noche sagt, "frisch" ist das richtige Wort, wie "Sturmböen". Mir wurde schon alles aus dem Mund genommen -hilfe! Darum will ich auch gar nichts mehr sagen, denn das Gedicht spricht für sich!

VLG,

Khalidah
Windlauscherin


__________________
"Naddel, ich habbn Fadden verloren...!"

Bohlo Mann

Bearbeiten/Löschen    


wellenreiter
???
Registriert: Sep 2001

Werke: 11
Kommentare: 11
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo,

ja, da haben mich ein paar dunkle Wolkenfetzen zu diesem Zeilen verleitet.
Zwischen den "frischen" Zeilen schwingt aber auch etwas anderes: das Misstrauen gegenüber den vielen Worten.
Und auch das Körperliche, der Hals und die Hand werden nur gespürt -
Vertrauen existiert nur dem Wind gegenüber, der mit enormen Kraftaufwand wenig erreicht: die Dünen bleiben im wesentlichen dort, wo sie sind, gerade mal sortiert er die Sandkörner.
Freut mich, wenn diese Zeilen gefallen.

Gruß Frank

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!