Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
320 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Der Alleskönner
Eingestellt am 16. 01. 2005 14:36


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Axel B
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jan 2005

Werke: 23
Kommentare: 55
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Axel B eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Benefiz - Geschichte I: Der Alleskönner

Der Alleskönner

„Louisa war 5 Jahre alt, fast schon 6. Ihr Bruder hieß Nils und war 3. Louisa hatte viel Phantasie und sehr geschickte Hände. Sie liebte es zu basteln, zu malen, Sachen auszuschneiden und wieder zusammen zu kleben. Jedes Mal, wenn man sich die wunderbaren, fertigen Dinge ansah, mochte man es fast nicht glauben. Alle diese tollen Sachen bestanden im Grunde nur aus Papier, Pappe, Klebstoff und Farbe.
Heute wollte Louisa das Größte bauen, was sie jemals gebaut hatte. Ihr kleiner Bruder Nils war ein begeisterter Freund von Baggern, Traktoren und allen großen Maschinen dieser Art. Jede dieser Maschinen konnte irgendetwas besonders gut. Louisa würde heute aber für ihren Bruder eine Maschine bauen, die alles konnte: Den Alleskönner.
Der Alleskönner würde ihnen helfen, ihre Zimmer aufzuräumen, indem er mit nur einer einzigen Schaufelbewegung alle herumliegenden Sachen unter das Bett schob. Es würde mit ihm viel einfacher werden, gegenüber im Garten der Familie Engel die Birnen vom Baum zu pflücken. Er würde Papa helfen, die Erde vom Rosenbeet aufzulockern und im Winter würde er die Einfahrt vom Schnee befreien. Ja, es würde ein echter Alleskönner werden.
Die Alleskönnerschaufel baute Louisa aus zwei großen harten Schuhkartons, die sie fest zusammenklebte. Da passte schon eine ganze Menge rein. Als Räder verwendete sie die großen Deckel von Mamas alten Waschmitteltonnen. Die waren groß und stabil genug, um den Alleskönner sicher durch die Gegend zu fahren. Das Führerhaus wurde aus dem Karton gemacht, in dem letzte Woche der neue Fernseher gekommen war. Der Alleskönner brauchte nur noch ein gutes Lenkrad. Das war ein Problem. Louisas Haarreif war nicht rund und hatte außerdem spitze Zacken. Aber Louisa hatte eine prima Idee: Sie legte einen großen Suppenteller verkehrt herum auf ein Stück dicke Pappe, das sie in ihrem Zimmer gefunden hatte. Mit einem Stift zog sie einen kreisrunden Strich um den Teller herum, nahm den Teller weg und schnitt mit einer speziellen Kinderschere den Kreis aus. Ein perfektes Lenkrad. Der Alleskönner funktionierte schon gut, sah aber noch ziemlich langweilig aus. Nur grauer Karton. Louisa holte ihre Spezialfarben hervor und schon bald glänzte die Schaufel in strahlendem Silber wie bei einem fabrikneuen Bagger. Wenn man hineinsah, konnte man sein eigenes Gesicht erkennen. Die Räder wurden tiefschwarz, wie die Reifen eines richtiges Traktors. Das Führerhaus aber machte Louisa knallrot, damit man den Alleskönner immer von weitem erkennen konnte. Das Lenkrad wurde gelb und blau gestrichen. Der Alleskönner war eine wahre Pracht geworden. Wenn ihr kleiner Bruder ihn sah, würde er vor Freude bestimmt ganz aus dem Häuschen sein. So ähnlich war es auch. Nils kam in Louisas Zimmer, sah den riesigen, mächtigen, bunt leuchtenden Alleskönner und blieb mit offenem Mund sprachlos davor stehen. „Den habe ich für Dich gemacht“, sagte Louisa. Abwesend fragte Nils: „Dich?“ „Nein, das ist jetzt deiner, er gehört Nils!“ „Nils?“ Langsam begann Nils zu verstehen. „Meiner!“, sagte er, ging langsam auf das wunderbare Gerät zu und berührte es vorsichtig. „Wie schön“, staune er. „Jetzt musst du ihn aber auch einmal ausprobieren. Schieb doch einfach alle Sachen, die auf dem Boden herumliegen, unter mein Bett.“ Nils stieg auf ein Rad und kletterte von dort in das hohe rote Führerhaus. Er schaute sich kurz um und wusste sofort, wofür jeder einzelne Hebel und Schalter da war. Er kannte sich aus. Schnell wie der Wind bewegte sich der Alleskönner auf und ab und bald war alles aufgeräumt. Louisa und Nils waren sehr zufrieden. Der nächste Test würde schwieriger werden. Sie brachten den Alleskönner in Engels Garten. Dort stellte sich Louisa in die Schaufel und Nils ließ die Schaufel nach oben fahren. So hofften sie, besser an die leckeren Birnen am Birnbaum zu kommen. Aber die Birnen hingen immer noch zu hoch. Ganz vorsichtig, um die Rinde des Baumes nicht zu verletzen, schubste Nils den Baum mit der Schaufel etwas an. Louisa wäre fast heraus gefallen. „Moment“, rief sie, „lass mich zuerst aussteigen“, und sprang aus der Schaufel. Wieder versuchte es Nils, diesmal etwas stärker. Zwei Birnen fielen vom Baum auf den Boden. Ein paar Minuten später waren viele Birnen vom Boden aufgesammelt worden und die Alleskönnerschaufel war voll mit dicken, saftigen Birnen. Louisa hatte wirklich eine tolle Maschine gebaut.
Nachdem sie die Hälfte der Birnen gegessen hatten, wollten sie noch schnell Papa helfen, der im Garten am Rosenbeet arbeitete. Mit Vollgas fuhren sie auf das Rosenbeet und Papa zu. Sie waren fast da, aber was war das? Die Bremse funktionierte nicht mehr. Eine Birne hatte sich in den Bremsseilen verklemmt und so raste der Alleskönner ungebremst in das Rosenbeet. Papa konnte sich in letzter Minute mit einem großen Sprung in die Erdbeeren retten. Aber die Rosen bekamen ganz schön was ab, als die schwere Maschine durch sie hindurchbrauste. Papa brachte den Alleskönner zum Stillstand und schimpfte fürchterlich. Jetzt konnte er mit dem Rosenbeet wieder von vorne anfangen. Louisa schaute Nils aus den Augenwinkeln an. Das war ganz schön in die Hose gegangen.
Papa schloss den Alleskönner in der Garage ein, und sagte Louisa und Nils, dass sie nicht mehr darauf fahren dürften, bis sie groß genug dafür seien. Und überhaupt sei das ja alles eine Schnapsidee gewesen . ..“
Louisa schaute sich um und wunderte sich, dass sie nicht mehr im Garten war, und dass kein Papa da war, der schimpfte. Über ihr im Etagenbett hörte sie das regelmäßige Atmen von Nils. Louisa wurde langsam richtig wach und ihr wurde klar, dass alles nur ein Traum gewesen war. „Wie schade! Es wäre wirklich schön gewesen. Das war schon ein tolles Gerät,“ dachte sie.
Sie stand auf, ging ins Badezimmer und nahm sich fest vor, später, wenn sie größer war, einen echten Alleskönner zu bauen.

von Axel Baumgart

_/_/_/_/_/_/_/_/_/_/_/_/_/_/_/_/_/_/_/_/_/_/_/_/_/


Hintergrund zu den Benefiz-Geschichten

Ende Dezember 2004 hat sich in Asien eine schreckliche Naturkatastrophe in Form einer verheerenden Flutwelle (Tsunami) ausgelöst durch ein Seebeben ereignet. Über 200.000 Menschen sind dabei gestorben, ein Vielfaches sind verletzt und Millionen sind obdachlos und ihrer Existenz beraubt worden.

Um diese im wahrsten Sinne des Wortes armen Menschen zu unterstützen habe ich bei Ebay eine Auktion gestartet, in der ich zwei Geschichten versteigert habe. Die Gewinner konnten persönliche Stichworte oder Vorgaben zu diesen Geschichten machen. Beide Geschichten haben jeweils eine Spende von 40 Euro an die Organisation „Ärzte ohne Grenzen Deutschland“ zur Folge gehabt.

Aus dieser Initiative sind die Geschichten „Der Alleskönner“ und „Pinky Pink“ entstanden. Die Geschichte „Der Alleskönner“ ist fertig und hier oder auf meiner Homepage verfügbar, „Pinky Pink“ folgt in Kürze.



Die Stichworte von Sabrina zu „Der Alleskönner“ waren:

- 2 Kinder, Louisa (5) und Nils (3)
- Louisa bastelt und malt gerne und ist sehr geschickt mit den Händen
- Nils ist begeistert von Baggern, Traktoren und anderen Großmaschinen
- Familie lebt in Fulda (habe ich nicht verwendet)
- Die Nachbar heißen Engel


Thomas’ Tochter (knapp 5 Jahre alt) gab mir zu „Pinky Pink“ folgende Vorgaben:

- Ein Legostein spielt gerne mit seinen Freunden
- Seine Farbe ist pink.
- Einmal wird er schwarz angemalt und dann mögen ihn seine Freunde nicht mehr
- In einem Regen wird die Farbe abgewaschen, und dann mögen ihn seine Freunde wieder

__________________
Alle Kindergeschichten von mir kostenlos: www.axel-baumgart.de

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!