Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
162 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Der Andromeda-Faktor
Eingestellt am 09. 09. 2008 14:54


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
JoteS
Foren-Redakteur - tippende Inquisition
Manchmal gelesener Autor

Registriert: Oct 2003

Werke: 409
Kommentare: 3959
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um JoteS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Andromeda-Faktor

Andromeda enth├Ąlt Planeten,
dicht bev├Âlkert von Poeten,
welche uns Signale senden,
nur aus Reimen, die nicht enden.

Diese senden sie auf schnellen,
hochfrequenten Lyrikwellen,
um im Dichterhirn die gro├čen
Dichterzellen anzusto├čen.


Hat das Hirn zu kleine Zellen,
senden diese schnellen Wellen,
in das Dichterhirn, das taube,
schaufelweis' vom Sternenstaube.

Doch dem Dichterhirn, dem hellen,
senden diese Lyrikwellen,
auch noch Rhythmus und Esprit -
RICHTIG: Ich empfange sie!

__________________
Oh lodernd Feuer! (Ustinov als Nero)

Version vom 09. 09. 2008 14:54
Version vom 09. 09. 2008 15:09
Version vom 11. 09. 2008 13:24

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Outliner
Guest
Registriert: Not Yet

Finde ich schwach, weil der Text alleine von Wortwiederholungen lebt.
Neue Impulse kommen nach den ersten Zeilen nicht mehr, die Pointe am Ende wirkt deplatziert und aufgesetzt.

Schade eigentlich, denn das Thema an sich ist gut gew├Ąhlt.
Es verspricht Leichtigkeit.
Du hast es etwas "versaut", aber der Ansatz ist gut.

Michael

Bearbeiten/Löschen    


MaryRose
Guest
Registriert: Not Yet

Naja, wie sagt man so sch├Ân:

Eigenlob stinkt!
;-)

Ansonsten gef├Ąllt's mir, auch vom Reim her.
Nat├╝rlich k├Ânnte man, wie jemand oben schrieb,
das Thema auch komplizierter gestalten,
bzw. mit nicht soviel Leichtigkeit angehen.
Das muss f├╝r meinen Geschmack nicht so sein.
Dieser leichte Wortklang, und das Schmunzeln dabei ist
nicht zu ├╝berlesen, erinnert mich an Gedichte von
Wilhelm Busch oder Eugen Roth.

Ohnehin sollte der Leser bei gereimter Lyrik
gedanklich nicht ├╝berstrapaziert werden, sonst
gehen der "Fluss" und die "Melodie" verloren. Ein Gedicht,
das zuviele Verzweigungen in seinem Lauf nimmt,
langweilt schnell, weil man dem dann nicht mehr folgen kann.
Gerade die gereimten Gedichte sollen ja die Leichtigkeit
verk├Ârpern, aber eine tiefsinnige Aussage beiinhalten.

(Das war jetzt nur zur Begr├╝ndung.)

Um noch einmal explizit auf deine letzte Strophe zur├╝ck zu kommen:
Die Zeile:
"RICHTIG: Ich empfange sie!"
w├╝rde ich ersetzen durch folgendes:

"Lest - und ihr vergesst sie nie!"

Klingt nicht nach Eigenlob, aber hat eine subtile Botschaft. :-)

Bearbeiten/Löschen    


10 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!