Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
148 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Der Ansager
Eingestellt am 02. 08. 2002 11:22


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Skribent
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jul 2002

Werke: 16
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Der Ansager

Das war der Grundstein seines Lebens: Das Besprechen des Anrufbeantworters im zarten Alter von zwei Jahren. Gerade mal erahnt, dass man sich mit Worten besser verstÀndlich machen kann als mit Gebrabbel, wurde er von seiner vor Mutterliebe triefenden GebÀrtonne vor den heimischen Anrufbeantworter gesetzt und durfte
„Mama Papa nicht da, nach Piep reden“
sagen.
Nun gut, >Sagen< ist etwas ĂŒbertrieben – vielmehr stammelte er die Worte, quĂ€lte die Begriffe auf den Chip des Apparats.
Als der Zeugungsbolzen nach getaner Arbeit zu Hause einlief und ihm der neue Ansagetext vorgespielt wurde, war er davon nicht so ĂŒberzeugt wie die GebĂ€rtonne; konnte es doch sein, dass ein GeschĂ€ftspartner anrief, vielleicht sogar eines Tages eine heimliche Geliebte, und da wollte er sich mit diesem
„Mama Papa nicht da, nach Piep reden“
nicht blamieren.
GebĂ€rtonne resolut. DafĂŒr.
Deswegen setzte sich der Zeugungsbolzen dann auch am Wochenende und am Wochenende darauf und so weiter, mit dem kleinen Arthur zusammen und lehrte ihm eine korrekte Ansage.
„Wir sind momentan nicht zu erreichen. Bitte sprechen Sie nach dem Pfeifton; wir rufen baldmöglichst zurĂŒck.“
„Nicht erÂŽreichen. Bitte sprechen Ton rufen bald“ plapperte der AnsagerArthur nach. Aber dann, er gab sich wirklich MĂŒhe, dass muss man schon sagen, nach zwei Monaten und drei Wochen, erste Erfolgsmeldungen.
„Wir nicht da. Sprechen nach Pfeifpiep, dann zurĂŒckruf bald.“
Der Zeugungsbolzen ließ das gerade mal so durch gehen, die GebĂ€rtonne hocherfreut ĂŒber „Pfeifpiep“ und alles schien gut, bis Arthur vor den Anrufbeantworter gezerrt wurde. Da war die Aufregung groß, als wĂŒrde er in einem Dom auf der Kanzel stehen und seine SĂ€tzlein runterbeten mĂŒssen vor Tausenden professionellen Ansagern. Und dann der Zeitdruck. Schlimm. AnsagerArthur sich also erst einmal verhaspelt, dann versprochen, dann zu langsam, zu undeutlich, ohne Elan ... Aber noch am gleichen Tag
(„Du gehst erst zu Bett, wenn du den Anrufbeantworter richtig besprochen hast“ drohte der Zeugungsbolzen, inzwischen eine heimliche Freundin - wie könnte es anders sein? die SekretĂ€rin im BĂŒro – und jetzt erst richtig Angst vor der Blamage. Auch die GebĂ€rtonne; Gott, ein zwei Jahre vier Monate sechs Tage altes Kind dass noch nicht mal den Anrufbeantworter richtig besprechen kann! Hat man so was schon gehört?)
dann mit allem drum und dran, ein Meisterwerk der Sprachkunst.
Und jetzt natĂŒrlich ab ins Bett und spĂ€ter, Jahr um Jahr, neue, kompliziertere Ansagetexte auswendig lernen und aufsprechen. Auch die Liaison des Zeugungsbolzens wurde komplizierter, schließlich so kompliziert, dass er es einfach bleiben ließ. Zum GlĂŒck war die SekretĂ€rin keine dieser nachtragenden Frauen, die können gefĂ€hrlich werden, sondern ein rationeller Mensch mit Angst um den gutbezahlten Arbeitsplatz, also auch keine Szene und dementsprechend keine KĂŒndigung.
Mit Elf das bisherige Highlight seiner Kunst.
„Was rufst du mich, willst Wissen, Antwort gar erhoffen
zu dieser Stund, da Hermes Beine sind gebrochen.
- SÂŽ Orakel schweigt -
Doch sollst du nicht verzagen
und nach dem Pfeifton mir die Nachricht sagen
auf dass ein RĂŒckruf dich ereilt
und endlich, endlich deine Zweifel teilt.“
Schon sehr poetisch, angehaucht von den Griechen; Homer, Zeus, Apollon, die zu lesen ihm in der Schule gelehrt wurde.
FĂŒr die GebĂ€rtonne nun eher unverstĂ€ndlich, fĂŒr den Zeugungsbolzen zu schmalzig, wurde jetzt rigoros gelöscht und jedes weitere Besprechen unter Strafe gestellt.
So kaufte er sich von seinem zusammengespartem Taschengeld einen eigenen Anrufbeantworter, gebraucht, auf dem konnte man keine Nachrichten mehr hinterlassen, wohl aber konnte man ihn mit einem Ansagetext besprechen. Und dann, Steigerung der technischen Möglichkeiten, als ZwölfjĂ€hriger stolzer Besitzer eines Kassettenrecorders. Warum nur der Umweg ĂŒber einen teuren kaputten Anrufbeantworter – die Antwort muss ich schuldig bleiben, die Psychiatrie kann dies bestimmt erklĂ€ren, ich jedoch mir nur etwas zusammenreimen. Ein Wort:
Anrufbeantworterfixiert!
Mit dem Kassettenrecorder begannen nun völlig neue Dimensionen sich aufzutun. Der Zeitdruck fiel flach. Jetzt konnten 30, ja 45 Minuten am StĂŒck angesagt werden. Da wusste Arthur erst gar nicht, was mit der vielen Zeit anfangen. Dann natĂŒrlich auch die QualitĂ€t – frage nicht – wesentlich höher und Passagen ausbessern anstatt den ganzen Text wiederholen, die Kassetten aufheben, archivieren, katalogisieren, anhören und aus den Fehlern lernen, ja, dass machte Spaß.
Seine Klassenkammeraden machten diese Wischi Wischi-Handbewegung vor dem Kopf.
„Der ist doch nicht ganz knusper.“
Jedoch: Kassetten vollsprechen ist natĂŒrlich besser als sich Gewaltvideos reinziehen und Todesgemetzel computern. Da passiert kein Amoklauf. Die GebĂ€rtonne war zwar nicht besonders glĂŒcklich darĂŒber, dass der Sprössling so viel zu Hause rumhĂ€ngt, jetzt hat sie nĂ€mlich einen Lover, quasi als unbewusste Revanche, der arbeitslose Fliesenleger aus dem ersten Stock. Bequem wenn man mal was zu fliesen hat, im Bad zum Beispiel. Bequem auch, weil er die GebĂ€rtonne so richtig gut verfugt hat.
Und Arthur zwischen all den AffĂ€ren immer schön am Ansagen. In der PubertĂ€t wurden die SprĂŒche etwas verpickelter, stimmbrĂŒchig und, klar, jetzt kommen auch die Frauenfantasien. Ein ganzer Epos auf Kassette, eine Ansage fĂŒr seine Klassenkammeradin, die Melanie.
Angebetete.
Angesagt.
Ansage.
Bekam dann aber leider eine Absage von ihr, so ein Spinner, Wischi Wischi. Der Arthur in seiner PubertĂ€t nicht lange getrauert, schon wenig spĂ€ter eine neue Kassette fĂŒr die Christine, dann eine fĂŒr die Ulrike, aber erst bei der Renate erfolgreich. Die war nicht so wĂ€hlerisch, hatte in ihrem Alter schon nen ĂŒblen Ruf weg. War Arthur aber egal. Warum auch nicht?
Aber die Liebesansagen wurden im weiterschreitenden Alter eher seltener, dann gar nicht mehr. Rosen kamen besser an. Waren auch einfacher. Die Schule fertig gemacht anstatt sich von der Schule fertig machen zu lassen, jetzt aber echt keine Böcke auf Studium, die schnelle Kohle lockt. Eine Ausbildung beim Rundfunk, sein Traumberuf, das Ansagen von der Pike auf lernen. Richtig professionell, mit Abschlusszeugnis. In der Theorie ist er eher mĂ€ĂŸig, aber in der Praxis bravourös. Bei den Kollegen beliebt, nur sein lascher HĂ€ndedruck, der nervt schon ziemlich, muss ich ehrlich sagen. Muss ja kein QuetschhandschĂŒtteln sein, aber ein bisschen fester wĂ€re nicht schlecht gewesen.
Nach der Azubizeit beim Bund als Panzergrenadier, Funker hĂ€tte ihm besser zu Worte gestanden, aber da macht der Staatsdiener keine Sonderbehandlungen, außer wenn du Vitamin B hast; davon waren Arthur und sein Zeugungsbolzen aber weit entfernt. Vielleicht hĂ€tte die GebĂ€rtonne lieber was mit einem Offizier oder Major oder wie das ganze Gekröse heißt, mit so einem was anfangen sollen, hat sie aber nicht. Inzwischen sowieso den Zeugungsbolzen verlassen und beim Verfuger eingezogen.
Pech gehabt.
Den Arthur hat’s nicht gejuckt, hat sich nach dem Bund eine eigene Bude in der Landeshauptstadt genommen, die große weite Abgaswelt schnĂŒffeln und im Lokalrundfunk Ansage um Ansage geleistet. Supergut war er beim Jingles machen, dass sind so kurze Einspielungen, hat nichts mit Singles zu tun, weder mit Plattensingles noch mit Zweibeinersingles. (Hast du schon gewusst? Ist nicht meine Schuld!)
Leider war keine Karriereleiter fĂŒr Arthur in Sicht, wĂ€re ihm schon angeboten beziehungsweise angelehnt oder aufgestellt worden, aber der Arthur hat eben nichts anderes gekonnt als Ansagen. Also kam die Moderation von Sendungen ĂĄ la „Kummerkastenberatung“ oder „Quizfragestunde“ fĂŒr ihn nicht in die Jutetasche. Überhaupt: Wenn, dann nur Ansage. Schade eigentlich, aber so ist es. Und deshalb ist der Arthur auch heute noch beim Lokalradio und macht Jingles, hat geheiratet und eine Tochter einen Sohn, sind zwar beide noch arg klein, hört man aber schon auf dem Anrufbeantworter sabbeln, wenn man bei der Familie anruft. In Stereo aufgesprochen, aber Telefonhörer leider nur Mono, man verpasst einiges in unserer LowTechZeit. Arthurs Leben lĂ€uft also in geordneten Bahnen. Und glĂŒcklich? Mein Gott, glĂŒcklich, was heißt dass schon? Eher zufrieden, dass ist heutzutage auch schon was, darf man nicht unterschĂ€tzen, Zufriedenheit.
So endet die Geschichte fĂŒrs erste, mal abwarten was noch alles passiert, vielleicht doch noch der große Durchbruch? Arthur Doppelzeugungsbolzen hat gestern eine Bewerbung rausgeschickt, du errĂ€tst es nicht:
Ansager, aber nicht beim Fernsehen, sondern bei der Zeitauskunft im Telefon.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!