Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
89 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Der Antrag
Eingestellt am 18. 12. 2003 16:11


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10343
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Antrag

Es setzt der Fisch kurz vor die Nase
der Fischin eine Blubberblase,
gefüllt mit Worten prall und schön,
zum Laichen sollt sie mit ihm gehn,
die wunderbare Auserwählte.
Er lustvoll ihre Schuppen zählte
und ihres Mäulchens Auf und Zu
raubt ihm die Fischesseelenruh.
Es sind nur ein paar Kilometer,
zigtausend hin, zurück auch später.

Er schmachtet wild im Liebeswahn
und wünscht sich einen Fische-Clan.
Er wird nun langsam ungeduldig,
die Fischfrau bleibt die Antwort schuldig.
Sie schaut ihn an mit starrem Blick
und denkt, welch Kerl, was für ein Glück!
Dann sagt sie scheu: Du bist betrogen,
ich bin noch jung, hab keinen Rogen,
du musst auf mich ein Jährchen warten,
dann können wir zusammen starten.





__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

"Blubberblase gefüllt mit Worten prall und schön" -
ist meine absolute Lieblingsstelle ....
Auch "er wünscht sich einen Fische-Clan".....
Hierbei muß ich an "Dallas unter Wasser" denken

Müßte in "und ihres Mäulchens auf und zu" das "auf" und "zu" nicht groß geschrieben werden? Es heißt ja
das "Auf" und das "Zu" - aber wahrscheinlich liege ich
falsch....
Ich schätze, liebe Vera-Lena, daß Du heute Fisch zu Mittag
hattest und Dir dieses bezaubernde Gedicht dabei eingefallen ist
Irgendwie geht es hier um "Verführung von Minderfischigen",
na, wenn das nicht "ozeanisch" ist

Dir einen schönen
und grätenfreien Abend -
liebe Grüße
Irene




Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10343
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
auf und zu

Liebe Irene,

über das auf und zu habe ich auch gegrübelt, konnte aber zu keinem Schluss gelangen. Wahrscheinlich hast Du Recht.

Die Inspiration kam mir durch eine Postkarte, die ich im Internet entdeckt hatte.

Ich esse gerne Fisch, aber ich müßte mich eigentlich schämen, das zuzugeben, wenn ich doch in der Lage bin die Viecher derart zu vermenschlichen. Peinlich, peinlich!

Als ich den Weihnachtskarpen gekauft hatte, hat er, obgleich schon völlig hinüber, in meinem Auto in der Papiertüte geraschelt. Ich habe mich ziemlich erschrocken.

Da stehe ich nun, ich vorsätzlicher Fischesser...

Danke für deinen witzigen Kommentar und für den grätenfreien Abend! Da ich heute keine Zeit zum Kochen hatte, gab es zu Mittag Christstollen. Man muss die Rosinen feiern, wie sie fallen.
Auch Dir einen schönen besternten Abend)))
Liebe Grüsse Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

"Rosinen feiern, wie sie fallen" - das ist absolut
witzig *kicher, grins*.....
Mit dem "auf" und "zu" fische ich eigentlich auch
ziemlich im trüben - bin mir auch nicht mehr so sicher

Schuppigen Gruß
und mach Dir nichts daraus -
wenn der Fisch hinüber ist,
dann darf man ihn essen,
er wäre ja sonst umsonst
"entozeanisiert" worden

Irene

Bearbeiten/Löschen    


Mößner, Bernhard
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2001

Werke: 89
Kommentare: 204
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mößner, Bernhard eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Der Antrag

So ist es bei den Fischen eben:
Kommt er zu früh, straft ihn das Leben,
doch zügelt er die Energie
und wartet noch ein Jahr auf sie,
ich wette, dann kommt er zu spät,
dann ist die Wiese abgemäht.
Sie schwimmt schon längst im Ozean
mit einem schnelleren Kumpan.
__________________
-Bernhard Mößner-

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10343
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Der Andere

Lieber Bernhard,

schön, wieder etwas von Dir zu hören!

Ja, so könnte es auch kommen, aber in meiner Zuversicht glaube ich einfach, dass sich dem Fisch alle Wünsche erfüllen werden.

Danke für Deine erläuternden Reime! Sie haben mir Spaß gemacht.

Ein schöne Adventswochenende wünsche ich Dir.

Liebe Grüße Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!