Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92265
Momentan online:
555 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Der Apfelbaum
Eingestellt am 06. 09. 2009 18:38


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Crimson Conjuror
Autorenanwärter
Registriert: Apr 2009

Werke: 5
Kommentare: 35
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Crimson Conjuror eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Apfelbaum (1989)


Ein Lausebengel auf der Lauer
stĂĽrmt die hohe Gartenmauer.
Schwingt hinĂĽber, springt hinab,
wend’t sich von der Mauer ab.
Er stiehlt sich schnell zum Apfelbaum,
um süße Früchte sich zu klau’n.

Am dicken Stamme angelangt
erklettert er des Baumes Rand.
Er hangelt sich vom ersten Ast
dem zweiten zu, ganz ohne Hast.
Der dritte, vierte, fĂĽnfte ward
erklommen - ganz nach Affenart.

Die Ă„ste werden schlieĂźlich Zweige,
und der Bube, gar nicht feige,
steigt hinauf den allerdĂĽnnsten,
strebt mit tollsten KletterkĂĽnsten
einer prächt’gen Frucht entgegen,
die er sich bemĂĽht zu kriegen,
streckt die Hand in diesem Sinn
seinem Ziel, dem Apfel, hin.

Doch so sehr er sich auch streckt,
viel zu weit noch ist der weg!
Er beugt sich schlieĂźlich weit hinaus,
viel zu weit, und dann - oh Graus! -
kracht der Zweig, den Buben haut’s
genau aufs Steißbein. Autsch! – Pardauz!

Und siehe da: der Knabe kriegt,
und wenn sein Stolz sich auch verbiegt,
so viele Ă„pfel auf den Kopf.
Ja, so geht’s dem armen Tropf!

Jetzt kommt auch noch der Bauer an:
„Bengel! Was hast Du getan?
Ich befehl’ dir, freches Wesen,
alle Äpfel aufzulesen!”
So verdient’s ein Apfeldieb,
bĂĽĂźen muss, wer nicht ist lieb!

Endlich sind, dass nichts vergammelt,
alle Ă„pfel eingesammelt.
Diese bringt er Bauer Moll,
wie’s so sein muss und auch soll.

Unser Bengel will schon wenden,
sagt Herr Moll: „Zu allen Enden
sei dir doch ein Lohn zuteil!”
Nun ist alles wieder heil.

Der Bub bekommt ein gutes StĂĽck,
und er strahlt vor lauter GlĂĽck,
wendet sich dem Heimweg zu,
und Herr Moll hat seine Ruh’.

Und die Moral von der Geschicht’?
Ă„pfel stehlen lohnt sich doch!




__________________
Fühle dich frei und kühn! Sei unvorsichtig, sei rücksichtslos! Sei ein Löwe! Sei ein Seeräuber, wenn du schreibst! - Brenda Ueland, Ritterin

Version vom 06. 09. 2009 18:38
Version vom 08. 09. 2009 19:05

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sta.tor
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Feb 2002

Werke: 152
Kommentare: 2221
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sta.tor eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Finde ich auch wieder recht fruchtig.
Wie ich sehe, ist das Gedicht schon zwanzig Jahre alt und Veränderungen kommen wohl etwas zu spät.
Na gut, aber eine Stelle hätte ich trotzdem zu bemängeln:

quote:
Doch so sehr er sich auch streckt,
viel zu weit ist der noch weg!
Er beugt sich schlieĂźlich weit hinaus,
viel zu weit, und dann - oh Graus! -
kracht der Zweig, der Bube fällt,
bis er auf den Boden prellt.



Hier müsste es nun wirklich prallt heißen. Man kann auf etwas prallen, oder man wird geprellt. Andersherum macht es keinen Sinn. Also wäre eine andere Möglichkeit:

quote:
kracht der Zweig, der Bube fällt,
bis ihn hart der Boden prellt.


Vielleicht kannst Du Dich ja zu einer späten Korrektur durchringen.

Viele GrĂĽĂźe
Sta.tor

__________________
schlimmer geht immer

Bearbeiten/Löschen    


Crimson Conjuror
Autorenanwärter
Registriert: Apr 2009

Werke: 5
Kommentare: 35
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Crimson Conjuror eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Sta.tor!

Ist ja ein leckeres Prädikat: fruchtig! :-)
Das Gedicht ist alt, war sogar mein erstes richtiges - mit Hand und FuĂź plus Pointe. Das erste, das sich wirklich sehen lassen konnte.

Als Künstler ist man nie zufrieden. Man findet stets noch etwas, das sich verbessern lässt. Und sollte sich die Möglichkeit dazu bieten, warum sollte man sie nicht wahrnehmen?

Unmittelbar vor der Veröffentlichung hier auf der Lupe habe ich tatsächlich noch kleine Änderungen vorgenommen, ausgelöst durch die Kommentare zum hier und da holpernden Versmaß meiner beiden vorangegangenen Werke, habe also daraus gelernt.

Abgesehen vom Vers „viel zu weit ist der noch weg!” sind deine Einwände berechtigt. Ich vermute, du bekommst beim Lesen meines Gedichts ein so irrwitziges Tempo drauf, dass du gar nicht mehr Wort für Wort gelesen hast. In dieser (blau eingefärbten) Form hatte ich es tatsächlich mal stehen, aber die schon erwähnten Kommentare zu früheren Fehlern haben mich dazu veranlasst, es umzustellen – in diese Form: „viel zu weit noch ist der weg”. Leider neigen wir dazu, Verse wie beim normalen Sprechen zu betonen, anstatt uns darauf zu besinnen, wie es lauten müsste, damit es dichterisch klingt (vgl. dazu auch die Kommentare zu „Brim und Brom”).

Das „prellt” war mir über die Jahre stets ein Dorn im Auge, hatte jedoch nie die Kraft aufbringen können, es durch „prallt” zu ersetzen – wegen des Reims. Aber jetzt denke ich, dass ich beide Verse neu schreibe, mit neuem Reim. Der Anstoß dazu kommt von dir. Dafür vielen Dank!

Liebe GrĂĽĂźe

Markus

__________________
Fühle dich frei und kühn! Sei unvorsichtig, sei rücksichtslos! Sei ein Löwe! Sei ein Seeräuber, wenn du schreibst! - Brenda Ueland, Ritterin

Bearbeiten/Löschen    


Crimson Conjuror
Autorenanwärter
Registriert: Apr 2009

Werke: 5
Kommentare: 35
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Crimson Conjuror eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Der Apfelbaum

An alle!

Ich muss wirklich sagen, die Kommentare zu meinen letzten Werken und diesem hier haben ihm wirklich gut getan. Ich denke, „der Apfelbaum” macht jetzt eine schlankere Figur und liest sich leichter - selbst für mich!

Vielen Dank an alle, die mich dahin gefĂĽhrt haben, mein Augenmerk auf das Metrum zu lenken!

Crimson Conjuror
__________________
Fühle dich frei und kühn! Sei unvorsichtig, sei rücksichtslos! Sei ein Löwe! Sei ein Seeräuber, wenn du schreibst! - Brenda Ueland, Ritterin

Bearbeiten/Löschen    


Sta.tor
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Feb 2002

Werke: 152
Kommentare: 2221
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sta.tor eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Crimson,

Autsch-Pardauz?
Hatten wir das nicht schon mal irgendwo?
Hans-guck-in-die-Luft?

Meiner Meinung nach nicht die eleganteste Lösung, aber - es ist ja Dein Gedicht.

Warum sollte ein unverdrehter Vers schlechter sein als ein Verdrehter. Das verstehe ich nicht. Die Betonung des "noch" kann doch getrost vernachlässigt werden. Mir sind natürliche Versgebilde lieber, auch wenn ich mich selber manchmal nicht dran halte. Meist finde ich dann einfach keine bessere Lösung, aber hier gibt es doch gar keine Probleme.

Übrigens, lese ich Gedichte tatsächlich Wort für Wort, meistens sogar mehrmals. Nie würde ich mich sonst anmaßen zu urteilen. Dahingestellt sei mal, ob mich die Botschaft des Textes auch jedes Mal erreicht. In Deinem Fall war es aber so.

Viele GrĂĽĂźe
Sta.tor
__________________
schlimmer geht immer

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!