Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92200
Momentan online:
360 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Science Fiction
Der Aufenthalt (Das schreckliche Tropfen des Wasserhahns)
Eingestellt am 11. 06. 2002 12:57


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11063
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Der Aufenthalt

Der Wasserhahn tropfte und ich erschrak bei jedem Tropfen, der nach unten sauste, und ich wurde älter und älter. Da betrachtete ich mich im Spiegel, wie an jedem Morgen – die Vögel zwitscherten. Ich kämmte sorgfältig meine Haare, die nicht halten wollten, wie immer. Meine Brille hatte sich verändert, und die Welt war kleiner geworden, als vorher, und ich war nun fast die gesamte Welt in diesem vergessenen Raumschiff und blickte lange auf die Erde, den fernen kleinen, Planeten. Fern war die Erde, ich aber war hier, nun schon ohne jeden Sinn, der Flug war sinnlos geworden am Morgen des letzten Tages.
      Am Anfang hatte ich noch die TrĂĽmmer von Fernsehsatelliten und die anderer Ăśberreste der menschlichen Zivilisation eingesammelt, um sie zurĂĽckzubringen zur Erde, am 23. Tag des Fluges gab es diese nicht mehr. NatĂĽrlich – als Planet war sie noch vorhanden, denn im Weltall verschwinden Planeten nicht so einfach, aber sie war leer, das Leben auf der Erde war erloschen.
      Ich bin nun die Welt geworden und blicke erstaunt auf den tropfenden Wasserhahn. Irgend etwas ist falsch in diesem Spiel, in dieser Situation, das saubere, sorgsam gepflegte Raumschiff, in welchem ich sitze, der Planet, meine Heimat, verschmiert, verkleistert, verseucht, verstrahlt, Wiege eines neuen Lebens in ferner Zeit. Komisch, daran zu denken, zu denken ĂĽberhaupt, lächerliche Sachen, Sachen, die mir frĂĽher gleichgĂĽltig waren, an denen ich mitgewirkt habe.
      Ich lausche dem Zwitschern der Vögel in dieser Welt, der sonderbaren, dem Raumschiff, die Vögel sprechen mit mir. Das ist nicht logisch. DaĂź ich hier sitze, hier in den Spiegel schaue, bin. Und ich bin die Welt – das ist nicht logisch. Ich sehne mich nach Margit, meiner Frau, sie ist unten geblieben, wollte nicht mit, und nach Theo, meinem Mann, auch er ist unten geblieben.
      Der tropfende Wasserhahn in der rotierenden Raumstation nervt und ich bin mĂĽde geworden, habe heute noch nichts erreicht. Ich bin nicht erregt. Ich bin fast nicht erregbar. Mein Herz schlägt bis zum Hals. Die Wolken auf der Erde ballen sich zusammen zu Drachenköpfen und verschlingen einander. Ich beobachte sie nur noch zeitweise auf dem Monitor. Und mĂĽĂźte jetzt etwas ins Tagebuch schreiben, ins Computerlogbuch, jeder weiĂź es, aber die, die das befohlen haben, gibt es nicht mehr. Ich achte sehr auf Ordnung auf meinem Schreibtisch und werfe allen Abfall in den danebenstehenden MĂĽllschlucker.
      Schwerelos schwebt der neue Abfall inmitten des anderen MĂĽlls im All und vermischt sich mit ihm. Ich hänge meine FĂĽĂźe in die Nährlösung, ich habe Hunger. Das schmeckt heute nicht so besonders, ein Nährsalz fehlt. Oder die Leitung ist verstopft oder ein Thermostat ist ausgefallen – es gibt viele mögliche Ursachen. Sie kennen nun meine Umgebung, mich. Aber das ist nicht logisch, Sie gibt es ja nicht mehr, fĂĽr wen also schreibe ich? Ich liege auf dem MĂĽllhaufen der Geschichte, fliege inmitten der TrĂĽmmer hier im All, versuche, mich zu erinnern, die Erinnerungen sind bruchstĂĽckhaft und werden vom schrecklichen Tropfen des Wasserhahns in Teile zerschnitten.

An dieser Stelle des Tagebuches brach die Stromversorgung von A502 infolge des Umkippens einer Kaffeetasse auf die Tastatur des Hauptcomputers zusammen, weshalb die Aufzeichnungen wegen der Folgefehler unbrauchbar wurden, nur einige Reste sind noch zu entziffern. Die Tastatur war hinterher unbrauchbar. Der Goethevirus, der sich ins Programm geschlichen hatte, breitete sich in alle Computernetze aus und diese schrieben Gedichte in ihre Speicherzellen.

Wenns im weiten Weltall schneit/ist das FrĂĽhjahr nicht mehr weit ... /

... Mir fehlt die Anleitung zum weiteren Handeln und mir fehlt ein Dialogpartner. DrauĂźen, rings um das Raumschiff verbreiten sich Sterne und BruchstĂĽcke von Meteoriten. DrauĂźen, rings um das Weltraumschiff ...
      Die rote Alarmkappe leuchtet. Ihr Licht spiegelt sich nur schwach auf den Pulten und gibt dem Raum eine gespenstische Helligkeit – eine Helligkeit, die kaum wahrnehmbar ist, holt mich denn hier keiner.
      Ich sehe auf dem Bildschirm die Erde, den alten Planeten, die Umrisse von Europa und Afrika, mit Wolken, wie immer, aber da ist ja niemand, keiner hat das ĂĽberlebt. Das. Was eigentlich? Die Funkgeräte schweigen. Seit der Stunde X. Das Rauschen des Kosmos. Das Urknallrauschen. Die Funkgeräte schweigen – ich kontrolliere sie – sie sind natĂĽrlich in Ordnung.
      Die Ablösung blieb aus. Ich wuĂźte nun: ES war passiert. Vorräte fĂĽr längere Zeit hatte ich an Bord. Auf der Erde zu landen, kam nicht in Frage, das wuĂźte ich schon aus vielen Geschichten. »Ihr«, schrie ich. »Ihr«, ... auch rief ich laut und sang und tanzte im schwerelosen Raum. Etwas störte mich, war unlogisch. Etwas stimmte nicht mit meinem Aufenthalt – dem seltsamen Flug um die kaputte Erde im Raumschiff der irdischen MĂĽllberäumungsflotte. Der tropfende Wasserhahn störte mich. Er störte beim Denken, beim Nachdenken ĂĽber die Stille und ĂĽber den Raum und ĂĽber meine Reserven. Der Wasserhahn stört mich in meinen Gedanken und ich fluche laut. Die Vögel zwitschern – es sind Töne aus dem Lautsprecher – der Wasserhahn tropft – ist das realer als das Zwitschern der Vögel? Ich bin festgegurtet, komme nicht hin. Alles, was hier geschrieben steht, was ich bisher geschrieben habe, ist fraglich. Ich glaube es nicht, nicht den tropfenden Wasserhahn, nicht die Beine in der Nährlösung, nicht die kaputte Erde drauĂźen. Nicht einmal die TrĂĽmmer, die ich beseitigt habe, die ich beseitigen sollte. Ich wĂĽnsche, alles sei ein Traum. Ich sei ein Traum. Aber ich träume nicht, der Hunger, der Schmerz, die Stille sind real, ich träume nicht – die FĂĽĂźe hängen drin, drin in der Nährlösung, und ich bin angegurtet, und die Vögel zwitschern und der Wasserhahn tropft –.
      Ein Meteorit ist eingeschlagen oder ein StĂĽck Abfall, die Luft rauscht aus dem Schiff, es wirbelt herum, wie ein losgelassener Luftballon. Herum in einer neuen, ungeplanten Bahn.
      Und ich höre den Wasserhahn nicht mehr, die Nährlösung beginnt zu kochen und kĂĽhlt sich ab. Ich bin nun ganz Raumschiff geworden und resorbiere den nutzlosen Körper aus seinen Gurten, löse ihn auf und hänge weiteren Gedanken nach.


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich bin bei diesem Text ein wenig zweigespalten.
Zum einen hat er etwas sehr Suggestives zum anderen ist es vor allem am Anfang nicht so leicht, sich in diesen Lesesog fallen zu lassen – es ist, als ob der Lesefluss Strudel bildet, die einen immer wieder ausspucken wollen.
Zum einen wartet der Text vor allem im Teil vor der Kaffee-Unterbrechung mit ĂĽberraschenden Details auf, zum anderen bleibt die eigentliche Story seltsam flach und unspannend.
Einseits hat die Satzstruktur etwas Magisch-Ziehendes, andererseits ermüdet die nur undeutlich ausgeprägte Modulation des Erzählstils.
Einserseits finde ich den Text ganz erfrischend, andererseits finde ich den Text ganz unfertig. Und ehrlich gesagt, ich weiĂź nicht mal, zu welcher Seite ich mehr tendiere. Ich weiĂź nur, dass er irgendwie verbessert werden muss - wie immer das konkret aussehen mag.
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11063
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Jon,

vielen Dank fĂĽr die Rezension, die auch hilfreich ist. Die Gespaltenheit habe ich auch beim Schreiben bemerkt. Der Text ist schon mehrere Jahre alt, ich habe ihn auch schon mehrmals ĂĽberarbeitet.

Es ist nicht so einfach, das Weltende auf lapidare Weise darzustellen, wobei es nicht mal das Weltende ist, und man nicht mal weiĂź, ob die handelnde Person real ist.

Viele GrĂĽĂźe von Bernd
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hm,

auf mich wirkt der text so wie eine seifenblase kurz vorm zerplatzen, nichts weiter als grau und schwarz. die kaffeetasse bringt ein klein biĂźl lila rein. harte nuĂź, paĂźt aber haargenau zu deinen anderen fantastischen sachen. du solltest das doch mal alles zu einem buch zusammen stellen! ganz lieb grĂĽĂźt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


yyrshomool
Nennt-sich-Schriftsteller
Registriert: Feb 2002

Werke: 3
Kommentare: 49
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um yyrshomool eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hiho...

mir hat es am Anfang recht gut gefallen. Die Stimmung war da, der Einstieg gut, und ich hatte Lust auf mehr.

Doch mehr kam nicht! Die Wassertropfen als Wiederholung sind ein nettes Stilmittel. Aber dabei blieb es irgendwann.
Auf Seite 2 wusste ich, dass die Erde perdu ist, aber es wurde immer wieder aufs Neue praesentiert.

Nun draengte sich mir langsam die Frage auf: wohin geht der Text? Wer ist denn nun eigentlich die Hauptperson? Welche Zeit haben wir? Und, ganz wichtig: was ist denn nun eigentlich mit der guten Erde geschehen?

Kann der Charakter nicht ein paar Gedanken einfuegen oder ein paar Gedankenfetzen? Der Text sollte sich weiterentwickeln und nicht auf der Stelle treten.

Der Text ist interessant, kann aber noch wesentlich erweitert werden.

Gute Feder

Yy
__________________
Und fette Priester schmecken doch besser als dĂĽrre Jungfern!
www.michaelzeidler.com

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11063
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Vielleicht sollte ich tatsächlich mehr dazu schreiben. Wie sich das Raumschiff, dass nun als Hauptperson erscheint, entwickelt, ob es wirklich Hauptperson ist, was eigentlich geschah, usw. Alle die Fragen, die aufgeworfen worden sind, die ich im Dunkel ließ ...

Viele GrĂĽĂźe von Bernd
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
bernd,

wer deine sachen kennt, braucht keine weiteren erklärungen, deshalb sag ich: mach n buch draus. im kontext erscheinen deinen viele deiner sachen noch reizvoller. ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Science Fiction Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!