Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92210
Momentan online:
214 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Der Augen-Blick
Eingestellt am 20. 08. 2002 11:33


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Aurora borealis
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jul 2002

Werke: 1
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Der Augen-Blick

Lange waren sie den Weg nebeneinander her gelaufen. Mal ging er schneller, mal sie, doch immer waren sie einander nah geblieben. Pl├Âtzlich stockte sein ebenm├Ą├čiger Tritt und er fiel.
Sarah nahm seine Hand und blickte ihm in sein von Staub bedecktes Gesicht. Seine Augen waren ratlos, doch die Ihren erkl├Ąrten sich ihm in allen Sprachen. Und w├Ąhrend Sarah ihm half, sich aufzurichten, konnte er seinen Blick nicht von ihr wenden. Wie gebannt stand Sebastian ihr schlie├člich gegen├╝ber. Nichts war mehr da, nicht die Angst, der Schmerz, die Hilflosigkeit, nur noch ihre Augen. Liebevoll schienen sie zu sagen: ‚F├╝rchte dich nicht, mein geliebter Freund! Erhebe dich und gehe wieder an meiner Seite unserer Wege.‘ Die W├Ąrme ihrer Augen schien sich auf das gesamte Gesicht zu erstrecken und schlie├člich war sie ganz von einem goldenen Strahlen umh├╝llt, so glaubte Sebastian.
Als sie seine Hand ergriff, blickte Sarah in das Gr├╝n seiner Augen. Sie sah nicht mehr den Staub, die kleinen Unstimmigkeiten; sie sah Sebastian, einen jungen Mann, der ohne etwas zu tun, Menschen in seinen Bann ziehen konnte. Sein wunderbares Wesen, voll von Anmut und Liebe, welches sie in diesem Moment erkannte, lie├č sie l├Ącheln. Es war keines von denen, die sich auf dem Gesicht zeigten, es war ein Wunsch. Der Wunsch, ihm zu sagen, wieviel er ihr bedeutete, wie sehr er sie vervollkommnete. Sie wollte jedoch nicht die Lippen zu ihm sprechen lassen, sondern etwas Bedeutenderes, weil er besonders war. All ihr Gef├╝hl, alles, was sie ihm sagen wollte, vereinte sie zu einem der intensivsten Gedanken, die der Mensch zu denken f├Ąhig ist. Sie wollte, dass er diesen Gedanken in ihren Augen sieht, ihn denkt, in sich h├Ârt und f├╝hlt. Und genau das tat er auch.
Wie eine Ewigkeit erlebten die beiden diesen Moment und beide wollten ihn nie loslassen. Sie sahen, dachten, h├Ârten und f├╝hlten dasselbe. Sie standen sich nicht mehr gegen├╝ber, sie waren eins und die Welt um sie herum verschwand.


f├╝r P.
von aurora borealis

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Arno1808
Guest
Registriert: Not Yet

Augen-Blick

Hi Aurora borealis,

tausend Mal ber├╝hrt... ! ;-)

Die Gedanken vereint zu einem so intensiven Gef├╝hl, dass es einfach ├╝ber die Augen sprechen MUSS - ein sehr sch├Ânes Bild, einf├╝hlsam gezeichnet!

Gru├č

Arno

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!