Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
224 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Der Aussichtsturm
Eingestellt am 01. 03. 2003 00:56


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Evchen13
???
Registriert: Jan 2003

Werke: 21
Kommentare: 173
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Evchen13 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Aussichtsturm


Ich hocke zusammen gekauert auf dem MĂ€nnerklo des Aussichtsturmes und horche angespannt. Ist da noch ein Laut, ein Zeichen von umherlaufenden Leuten zu hören? Nein! Alles ruhig, so ruhig wie, ja wie auf einem Friedhof oder wie in einem Grab. Langsam stelle ich ein Bein nach dem anderen auf den gefliesten Boden und öffne vorsichtig die ToilettentĂŒr, spĂ€he durch den Spalt in den Raum. Leere, kein GerĂ€usch ist zu hören. Aus meiner Brust entrinn ein tiefer Seufzer und ich gehe in den Vorraum. Dort setze mich an die Wand gelehnt auf den Boden und öffne meinen Rucksack. In diesem sind meine Begleiter verborgen, eine Flasche Schnaps - BOLS Alter Weinbrand – und mein Tagebuch.
Beides stiere ich an und frage mich: „Warum ich, warum hat es mich erwischt?“ und wieder ĂŒberkommt mich dieses flaue GefĂŒhl. Ich nehme kaum die TrĂ€nen wahr, die einfach ĂŒber die Wangen rollen und sich in den Bartstoppeln fangen. Da liegt es, mein Tagebuch, ihm vertraute ich mein Leben an. Ich greife mit eiskalten, zitternden HĂ€nden nach dem abgegriffen grauen Buch und schlage es auf.

***

21.03.00
Gegen 7:00 Uhr krĂŒmmt sich Jenny und schreit: „Peter, Peter, es geht los, meine Fruchtblase ist geplatzt!“ Jetzt nur nicht die Nerven verlieren und ruhig bleiben, sagte ich mir und gehe zu Plan A ĂŒber.
1. WehenabstÀnde messen
2. Tascheninhalt noch einmal kontrollieren
3. Verkehrsfunk abhören
4. Auto holen
5. und ins Krankenhaus fahren

Alles lÀuft perfekt.
9:00 Uhr Ankunft im Krankenhaus
9:30 Uhr im Kreißsaal
Dann das gequÀlte Gesicht von Jenny, ihre lauten jammervollen Schreie und ich so hilflos neben ihr. Streichle sie und leide mit ihr.
14:08 Uhr wird unser Sohn Florian geboren, schiebt sein Köpfchen in die neue große Welt und schreit sich die Lunge fast aus dem Hals. Bin ich glĂŒcklich, so glĂŒcklich. Mir laufen unaufhörlich TrĂ€nen des GlĂŒcks ĂŒbers Gesicht, ohne das ich es merke. Mein Herz zerspringt fast und als mir die Hebamme dieses kleine Menschlein, so blutverschmiert und schreiend in die Arme legt, da falle ich großer Kerl beinahe um. Ich setze mich und betrachte ihn voller Bewunderung.

Leider muss ich dann weg, muss Jenny und meinen Sohn allein lassen, sie brauchen Ruhe.

***

WĂ€hrend ich diese Zeilen lese zerreißt es mir fast das Herz und eine TrĂ€ne nach der anderen tropft unaufhörlich auf das StĂŒck Papier. Ich blĂ€ttere mit zitternden Fingern weiter.

***

21.04.01
Der Kleine ist ein Jahr alt. Mit noch unsicheren Schritten lĂ€uft er mir entgegen. Ich nehme meinen Sohn auf den Arm, werfe ihn hoch und fange ihn wieder auf und er lacht hell und laut auf. Greift mit seinen PatschhĂ€nden in mein Gesicht und zerrt mich unermĂŒdlich an den Haaren. Ich habe ihm eine Eisenbahn geschenkt. Ja, ja es ist vielleicht noch zu frĂŒh, aber er kreischt vor Freude auf, wenn der Zug seine monotonen Runden dreht.
Als GĂ€ste sind die Großeltern gekommen und ich bin bei meinem Kind und meiner Frau abgeschrieben, darf alle bewirten und verwöhnen. Ich bin ein wenig eifersĂŒchtig auf sie. Aber sie gehen ja wieder.

***

Ein leises LĂ€cheln huscht mir ĂŒber das Gesicht, als ich sie alle im Wohnzimmer sitzen sehe und mir einfĂ€llt, wie ich umher gerannt bin.
Und da ist er wieder! Der unaufhaltsame Druck kriecht in mir hinauf, umklammert mein Herz und wird es augenblicklich zerdrĂŒcken. Aber halt, da ist ja die Flasche. Ich greife nach ihr und nehme einen krĂ€ftigen Schluck daraus. SpĂŒre, wie die beißende FlĂŒssigkeit durch meine Kehle in die Speiseröhre rinnt und im Magen ankommt. Noch ein Schluck und noch einer, ja das wird mir helfen.

Ich blÀttere weiter.

***

15.08.01:
Urlaub Ostsee: Jenny und Florian am Strand. Er hat einen so winzigen Strohhut auf und lĂ€uft nackig umher. Kennt keine Angst vor dem Wasser und wir mĂŒssen höllisch auf ihn aufpassen. Laut kreischt er vor Begeisterung und schreit: „Papa, Papa!“
Jenny hat ihre alte Figur wieder und sieht umwerfend in ihrem neuen pinkfarbenen Bikini aus. Ihre Brust hat sich durch den Kleinen verÀndert und gefÀllt mir sehr.

***

Oh Gott, ich lass das Tagebuch sinken, bin nicht mehr fĂ€hig weiter zu lesen. Wozu auch! Mir ist es, als wĂ€re es gestern. Es war unser schönster Urlaub ĂŒberhaupt und dann?

Wieder fließt ein Schluck aus der Flasche durch meinen Rachen und verwundert stelle ich fest, es brennt nicht mehr. Ich setze die Falsche noch einmal an und schlucke, schlucke.

Ich greife abermals nach dem Tagebuch. Doch was ist das? Ich fasse ins Leere! Nach dem zweiten Versuch gebe ich es auf und lehne mich bleiern zurĂŒck. In meinen Gedanken verfolge ich die Seiten des Buches weiter.

***

Ja, dann kam doch der 27.10.01! Meine Jenny erwartete mich zu Hause mit einem so liebevoll gedeckten Tisch, Blumen standen darauf und ein Ultraschallfoto lag da. Sie leuchtet wahrlich vor Freude und erklÀrte stolz, dass wir ein zweites Baby bekommen werden. Im August, wÀhrend des Urlaubs haben wir doch öfters das Kondom vergessen und da, ja da ist es wohl passiert.

Es folgten glĂŒckliche Monate und der Bauch von meiner Jenny wuchs. Ich spĂŒrte das Klopfen des Kindes, meines Kindes in ihr. Legte meinen Kopf auf diese große, feste Murmel und redete mit dem Ungeborenen. Und da, da bekam ich doch von ihm einen Stups. Ein irres GefĂŒhl rieselte durch meinen Körper.

***

Heute Morgen, gegen 4:00 Uhr weckte sie mich mit ihrer ruhigen Stimme auf: „Peter, aufwachen! Unser MĂ€dchen will nicht lĂ€nger warten 
“, und streichelte mir ĂŒber den Kopf.
„Ja, ja, mein Schatz, nur keine Panik, ich mach das schon alles!“ hektisch sprang ich aus dem Bett.
Plan B:
1. Florian zur Nachbarin bringen.
2. WehenabstÀnde messen
3. Tascheninhalt noch einmal kontrollieren
4. Verkehrsfunk abhören
5. Auto holen
6. und ins Krankenhaus fahren


Doch es war anders als bei Florian, ganz anders. Jenny jammerte so entsetzlich, schrie und schrie. Immer wieder schrie sie: „Fahr schneller, hier stimmt etwas nicht, fahr!“
Und ich fuhr, fuhr wie ein VerrĂŒckter und ĂŒbersah an der Kreuzung das schwarze Auto, ĂŒbersah es einfach. Verdammt! Ich fuhr doch auf der Hauptstraße und ... Und sah dieses besoffene Schwein nicht. Ich sah nicht, dass er das Stoppschild ĂŒberfuhr. Ich sah ihn zu spĂ€t. Ja, zu spĂ€t!

Nein, nein – und dann das! Ich stehe auf und schreie: „Nein, nicht!“ und flĂŒstere, „bitte, bitte verzeih mir!“
Wieder spĂŒre ich die HĂ€nde, die mich aus dem Auto zerren, spĂŒre die Blicke der Menschen, der Helfer und der Gaffer am Unfallort.
Wie hypnotisiert verfolge ich die hektischen Rufe, Schreie und höre von ganz weit weg: „Es tut mir Leid 
“.
Irgendein Polizist mit Schnurrbart fĂ€hrt mich schweigend nach Hause, liefert mich in der leeren Wohnung ab. Riechst du es auch? Ihren Duft – ihr Duft ist ĂŒberall. Oh Gott, was, was ist nur passiert, was? Ich renne weg.

Weg, ja ich will weg! Ich gehe zu ihr, jetzt, jetzt gleich. Schwankend laufe aus der Toilette heraus und steige die Treppe zum Aussichtsturm hinauf. Oben angekommen ist die TĂŒr verschlossen. So ein Mist, so ein Mist aber auch. Doch Halt! Da war eine FeuerschutztĂŒr, die von Innen zu öffnen geht. Ich stolpere, hangle mich am GelĂ€nder wieder hoch und taste mich vorsichtig zurĂŒck, finde endlich die Pforte. Ich öffne sie und trete nach draußen. Die kalte stĂŒrmische Abendluft empfĂ€ngt mich und ich lehne mich erschöpft an die Wand.

Krampfhaft halte ich die Flasche, meinen Begleiter, in der Hand und fĂŒhre sie wieder an meinem Mund. Oh, wie gut es tut, die Benommenheit. Die winzigen Lichter da unten sehen mich so gierig an, als rufen sie nach mir: „Komm, komm zu uns!“ Und ich setze einen Fuß nach vorne.

Meine Schuhe stoßen an die BrĂŒstung. Ich schmeiße die Flasche im hohen Bogen weg, weit weg und es dauert lange, so lange, bis ich den dumpfen Aufschlag höre. Lallend schreie ich dem Himmel entgegen: „Hilf mir, nur dieses Mal hilf mir, bitte!“ und hebe meine HĂ€nde hoch.

Plötzlich erschallt der Klingelton meines Handys! Erschrocken zucke ich zusammen und fingere mechanisch das Telefon aus meiner Hosentasche: „Ja, we is da – bĂŒtte?“
„Papa? – Papa, bist du es?“ höre ich die zarte Kinderstimme meines Sohnes rufen.
„Ja, wer son - sonst?“ lalle ich in den Hörer und bekomme ganz weiche Knie.
Unsicher sehe ich mich um und die Nebelwand in meinen Kopf zerreißt, zeigt mir die Wirklichkeit!
„Papa, will nach Hause, Papa!“ ruft mein kleiner Sohn mit TrĂ€nen erstickter Stimme in das Telefon.
„Papa, Papa!“ Florian schnĂ€uzt laut und brĂŒllt: „Papa, wo bist du?“
„Hier, hier bin ich!“ flĂŒstere ich, „ich hole dich morgen, morgen bin ich bei dir, ja ganz bestimmt!“ und sinke bebend auf den kalten Boden. Nicht mehr fĂ€hig weiter zu sprechen, fĂ€llt meine Hand aufs Bein und ein erlösendes Schluchzen erfasst mich. Ich hebe mein verheultes Gesicht dem Firmament entgegen und schreie herzergreifend: „Danke!“



Und bitte, liebe Lupeleser, nicht nur gucken, still bewerten oder auch nicht, sondern schreibt mir eure Meinung und Kritik.
Schon mal Danke und bis bald


Ev

__________________
TrÀume nicht dein Leben, sondern lebe deine TrÀume!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


kaffeehausintellektuelle
Guest
Registriert: Not Yet

so, jetzt war mein langes posting weg

also was ich geschrieben hab. mir ist das zu plakativ, auch manchmal nicht gut genug in einen alki hineinversetzt und der glaube an die wunderheilung eine spur zu naiv.
kreißsaal heißt nicht so weil er rund ist, sondern weil man darin kreißt.
das(s) fehler waren da auch. und platte formulierungen (still wie auf dem friedhof oder im grab) etc.

manchmal hab ich das gefĂŒhl, du schreibst wie am fließband, gleichzeitig an zu vielen texten. du konzentrierst dich nicht auf einen und feilst nicht immer dran rum, bis du zufrieden bist. ich mein jetzt kein oberflĂ€chliches korrigieren, sondern dich in die stimmung reinfallen lassen. das braucht zeit.
aber das spĂŒrt man dann.

das war meine bescheidene meinung an diesem tag

die k.

Bearbeiten/Löschen    


Evchen13
???
Registriert: Jan 2003

Werke: 21
Kommentare: 173
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Evchen13 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo kaffeehausintellektuelle,

und danke erst einmal fĂŒr deine Meinung.
Nun - schreiben wie am Fließband - da du mich ja schon so lange kennst und mein Hobby so gut einschĂ€tzen kann, mag ich eigentlich nur folgendes dazu sagen: Die Schreiberei fiel mir nicht erst ein, als ich die Leselupe entdeckte, sondern ich schreibe schon ein kleines Weilchen lĂ€nger.

Dann oberflĂ€chlich! Ja, bin ich wohl noch, stimmt. WĂ€re ich "perfekt" und beherrschte das Handwerk bereits so gut, wie andere, wĂŒrde ich mich hier nicht so bemĂŒhen. Der Fehlerteufel, hm hast du auch Recht, ist da und das Ă€rgert mich sehr. Ich habe allerdings bisher wenige Texte gelesen, worin keine Fehler vorkommen. Werde mich nach wie vor bemĂŒhen, sie zu vermeiden.

Die Texte reifen lassen - mag sein, ich bin manchmal zu voreilig. Das möge man mir verzeihen! Doch ich bin hier, um zu lernen, um mein Vermögen, mein GespĂŒr fĂŒr die Texte zu erweitern. Ich bin eine AnfĂ€ngerin, mehr nicht.

NatĂŒrlich brauchst du dich nicht in einen Alki hineinversetzen und mein Schluss ist vielleicht schlecht. Zurzeit mag ich ihn einfach so.

Und noch mal danke, fĂŒr deine Meinung


Gruß

Ev

__________________
TrÀume nicht dein Leben, sondern lebe deine TrÀume!

Bearbeiten/Löschen    


Mirko Kussin
Foren-Redakteur
Manchmal gelesener Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 8
Kommentare: 501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mirko Kussin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo evchen, leider muß ich mich KIÂŽs meinung anschließen, ich finden den text auch nicht sehr gelungen... die vermischung von erzĂ€hlung und tagebucheintrĂ€gen ist ne schöne idee, aber das funktioniert irgendwie bei dir nicht, soll heißen der leser erkennt keinen unterschied, die tagebuchpassagn sollten persönlicher sein, ein etwas anderer schreibstil wĂŒrde dies ganz gut verdeutlichen. der protagonist macht auch keine wirkliche entwicklung durch, was schade ist, denn durch dieses tagebuch hast du echt ne chance ihn ganz langsam stĂŒck um stĂŒck in die sucht fallen zu lassen. aber das passiert halt nicht. meine spontane idee wĂ€re, laß ihn springen und nimm nur das tagebuch, was gefunden wird und seinen langsamen abstieg dokumentiert...vielleicht mit ganz wirren eintrĂ€gen gegen ende des buches, denn so wie die story zur zeit ist, nimmt man ihm nicht wirklich ab, daß es an der flasche hĂ€ngt. aber hey, daß wĂ€re jetzt meine idee und die muß dir ja nicht gefallen :-), das thema gibt ne menge her und da kann bestimmt auch noch was besseres rauskommen. nicht ganz so brav schreiben, ein paar trĂ€nen weniger (am anfang sind es mir echt zu viele) und versuchen fĂŒr so klischeesĂ€tze wie dem stillen friedhof andere bilder zu finden. versuch macht klug. perfekt sind wir hier alle nicht und ich bin fĂŒr jede kritik immer sehr sehr dankbar, denn sie bringt dich einfach weiter. klar ist es auch manchmal schwierig, wenn du hier ein baby von dir reinsetzt und es kommt nicht gut an (oder noch schlimmer...es bleibt unbewertet und unkommentiert), aber ganz oft mĂŒssen texte auch einfach reifen. wenn du jetzt nicht weiterkommst, leg ihn weg und nimm ihn dir in zwei monaten nochmal vor, vielleicht erkennst du dann die eine oder andere sache, die dir vorher nicht aufgefallen ist...
gruß mirko

Bearbeiten/Löschen    


Evchen13
???
Registriert: Jan 2003

Werke: 21
Kommentare: 173
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Evchen13 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallöchen Mirko,

danke fĂŒr deinen Komentar. Hm, ist auch schwierig die Mischung Tagebuch und ErzĂ€hlung. Ja, ich werde dran bleiben.

Nur so viel: Es geht hier nicht um einen Alki! Sorry, wenn du du Story unter diesem Aspekt gelesen hast. Hier geht es einfach um einen Mann, der bis zu diesen besagten Morgen ein glĂŒckliches Leben fĂŒhrte. Und dann ja dann wurde alles anders. Ein Alki bringt sich nicht selber um, der sĂ€uft sich tot, nur so viel dazu.

Den Schluß werde ich zurzeit nach wie vor so lassen.

Aber es ist ganz lieb von dir, mir geantwortet zu haben.

Also bis bald mal wieder


Ev
__________________
TrÀume nicht dein Leben, sondern lebe deine TrÀume!

Bearbeiten/Löschen    


Evchen13
???
Registriert: Jan 2003

Werke: 21
Kommentare: 173
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Evchen13 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

PS: Mirko, und wie Recht du hast mit der Kritik. Ja, sie bringt mich weiter und hat mich auch schon weiter gebracht. Deshalb bin ich doch hier und bin wirklich sehr dankbar fĂŒr jede konstruktive, ehrliche Kritik, die einen nach vorne schubst.

Danke noch mal!

Liebe GrĂŒĂŸe

Ev
__________________
TrÀume nicht dein Leben, sondern lebe deine TrÀume!

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!