Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92200
Momentan online:
434 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Der Baum
Eingestellt am 26. 07. 2002 02:03


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
brutha
???
Registriert: Apr 2002

Werke: 70
Kommentare: 46
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Der Baum

Ich habe nun 650 mal meine BlĂ€tter verloren (die Menschen wĂŒrden Jahre sagen).Es begann damit, dass ich als reife Eichel vom Ast meines Stammbaums fiel. Dort lag ich einige Tage, bis ein starker Regen den Boden unter mir flutete und
mich wegschwemmte. Ich wurde zu einer Lichtung gespĂŒlt, wo ich liegen blieb und auf dem weichen Moosboden Wurzeln schlug. In den nĂ€chsten Jahren wuchs ich vom kleinen PflĂ€nzchen zu einem stattlichen Baum heran.
Die ersten Menschen die
ich sah, bewegten sich auf dem RĂŒcken großer Tiere und hatten es meist eilig.
Eines Tages kamen zwei Menschen auf meine Lichtung und fingen an sich dort hÀuslich niederzulassen, viele andere BÀume um mich herum verschwanden und wurden von den Menschen zu einer Art Höhle verbaut. Mit den Jahren kamen immer mehr Menschen und die BÀume wurden immer weniger. Nur mich verschonten die Menschen.
Ich stand nun zwischen den Menschenhöhlen und beobachtete ihr Leben. Ich sah wie ihre Kinder unter meinen BlÀttern gezeugt wurden, heranwuchsen, wie sie (Die Kinder) unter meinen BlÀttern ihre Spiele spielten,
sie selber heirateten und Kinder bekamen, wie sie starben und zu Grabe getragen wurden. Unter meinen BlÀttern feierten sie ihre Feste, ab und zu hÀngten sie einen der ihren mit einem Seil an meinen stÀrksten Ast.
(Obwohl, das war gar nicht so ĂŒbel. Zumindest freuten meine Wurzeln sich immer ĂŒber das Zeug was von den Burschen nach einigen Tagen so runtertropfte.)
Ihre Höhlen aus Holz verschwanden mit den Jahren und wurden mit Steinen wieder aufgebaut.
Die Wege auf denen sich die Menschen mit ihren Tieren bewegt hatten,wurden begradigt und mit einer Art schwarzem Brei bedeckt. Auch bewegten sich die Menschen nicht mehr auf ihren Tieren, sondern benutzten dazu komische
BlechgerĂ€te, die laute GerĂ€usche machten und aus denen sehr schlechter, stinkender Dampf heraus kam. Auch der Regen der frĂŒher von meinen Wurzeln so gierig aufgesogen wurde, ist nicht mehr so wie frĂŒher. Ich glaube auch das liegt an den
Menschen.
Ach ja, so ist das mit den Menschen, da kommen schon wieder zwei,
einer von denen hÀlt ein knatterndes etwas in seinen HÀnden:


HE WAS MACHT DER DA, O O NEIN AAAAA...........


Ende der Baum Teil eins
Und bald die Vorsetzung Der Baum Teil zwei

Untertitel!!! Das neue Sideboard von Meiers in Wanne Eickel

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!