Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92209
Momentan online:
461 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Der Dachbodenschlüssel
Eingestellt am 16. 02. 2003 19:01


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
kira25
Hobbydichter
Registriert: Feb 2003

Werke: 1
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um kira25 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Der Dachbodenschlüssel

Im Haus meiner Eltern gibt es einen riesigen, verstaubten Dachboden, dessen Tür immerzu verschlossen ist. Schon in frühester Kindheit faszinierte mich das Verborgene und Geheime darin. Mein Vater sagte mir, daß da nichts besonderes wäre, nur altes Gerümpel vom Vorbesitzer des Hauses und Mausefallen. Meine Mutter dagegen befürchtete, daß mir was passieren könnte, denn die Dielen seien ziemlich alt und morsch.

Also blieb die Tür für mich verschlossen.
Meine Eltern waren allerdings auch sehr selten dort oben, und wenn dann hörte ich meinen Vater nur fluchen, weil er über zahlreiche Kisten stolperte, beim Versuch sie zu ordnen. Mutter hielt sich eher fern, angeblich weil Sie Angst vor der Dunkelheit hat, und nur einen kleine Dachluke spärlich die warmen Sonnenstrahlen herein läßt.

Wenn der Abend zur Neige ging und die Nacht anbrach, ward alles Still im Haus.
Selbst eine herunterfallende Stecknadel könnte man nicht überhören. Da mein Zimmer sich direkt unter dem Dachboden befindet, nahm ich jedes noch so leise Mäusetapseln wahr. Doch diese Geräusche beunruhigten mich nicht, es sei denn, es schnappte wieder eine Mausefalle zu.

Nein, das war es nicht. Da war ein anderes merkwürdiges Klackern, das, wie es schien, völlig unkontrolliert und ohne jeglichen Takt, zu hören war. Jede Nacht zur Geisterstunde klackerte es lauter und lauter. Nach 12 Uhr nachts verstummte es und verfiel wieder in seinen unregelmäßigen Rhythmus. Tagein Tagaus. Jahrein Jahraus. Es war jede Nacht das Gleiche.
Meine Neugierde war nach wie vor ungebrochen, doch ich akzeptierte den Wunsch meiner Eltern mich vom Dachboden fern zu halten.

Eines Tages, es war mal wieder an der Zeit die Treppen zu fegen, tat ich dies natürlich am gründlichsten vor der Dachbodentür. Und stielte wie immer durchs Schlüsselloch in der Hoffnung, irgend etwas erhaschen zu können. Auf einmal
bemerkte ich nur wie sich mein Fuß mit der Staubabtretermatte verfing und ich arge Probleme hatte, mein Gleichgewicht zu halten.
Uuuuaaaaargh! Euh! Fast von der Treppe gefallen!
Plötzlich blitzte mir etwas in die Augen.
Ein Schlüsselhatte sich unter der verschobenen Matte hervorgetan.

Das war es!
Die Entschlüsselung des Geheimnisses vom Dachboden!
Ich packte den Schlüssel als wäre es der Erste den ich je gesehen hätte und rührte ihn nervös im Türschloß rum. Klack.

Die Tür ist offen. Sie quitschte jämmerlich beim Öffnen.
Ich sah überall nur Kartons und alte Kisten übereinander gestapelt. Der Staub glitzerte in den wenigen Sonnenstrahlen, die aus der Dachluke drangen.

Und dann hörte ich es wieder, lauter denn je.
Das mysteriöse Klackern.

Und ich näherte mich einer Kiste, die ganz verlassen von den anderen in einer Ecke stand. Das Klackern wurde lauter.
Mein Herz pochte mir aus der Brust. Ich wußte nicht was lauter war, mein Herz oder das seltsame Klackern. Dann öffnete ich den Deckel der Truhe.
Er ließ sich nur langsam öffnen, da er sehr schwer war. Und dann sah ich es.All das, was mir jahrelang Kopfzerbrechen und Herzflattern bereitet hatte. Eine alte demolierte Taschenuhr, die wohl ihren Takt nicht mehr richtig fand.
Ich atmete auf, war aber zur gleichen Zeit frustriert. Ne harmlose Uhr!

Als ich vom Dachboden runtergehen wollte, blieb ich an einer der zahlreichen Kisten hängen, fiel hin und verknachste mir dann doch den Fuß. Meinen Eltern erzählte ich, ich sei von der Treppe gefallen, doch Sie lächelten mich nur hämisch an. :-)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


hera
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: May 2001

Werke: 20
Kommentare: 666
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um hera eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo kira25!

Ich finde es schade, dass du so schnell aus der Geschichte rausgehst und uns auf ein nächstes Mal vertröstest. Die Geschichte ist doch noch gar nicht so lang!
Ich würde mir eine abgeschlossene Geschichte wünschen oder zumindest eine Kapitel, falls die Geschichte viel länger sein sollte.

Viele Grüße, hera

Bearbeiten/Löschen    


Renee Hawk
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 17
Kommentare: 1142
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Kira,

nun aber schnell den nächsten Teil posten ...
bin gespannt wie es weiter geht.

Schön, dich hier zu lesen. Ich hoffe, dass du dich wohlfühlen wirst und das du mal an einem unseren Lupentreffs teilnehmen wirst.

liebe Grüße
Reneè

Bearbeiten/Löschen    


Rote Socke
Guest
Registriert: Not Yet

Nee,

also das gilt wirklich nicht. Muss ich hera beipflichten.
Der Text liest sich klasse und der Spannungsbogen prima gesetzt. Und ich wollte die Story fertig lesen ...

Zur Rache fehlt jetzt die Hälfte mei ...

Bearbeiten/Löschen    


kira25
Hobbydichter
Registriert: Feb 2003

Werke: 1
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um kira25 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Re: Nee,

OK nun hab Ihr den Rest ;-)
Ich hoffe es gefällt euch
Gruß Kira

Bearbeiten/Löschen    


Rote Socke
Guest
Registriert: Not Yet

Na endlich,

da steht des Rätsels Lösung also. (Steht? Nee, tickt!)

Die Geschichte ist jetzt rund und gefällt mir. Steht nur ein wenig die Frage im Raum, wer hat die Uhr regelmäßig aufgezogen?

Schöne Grüße
Socke

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!