Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92200
Momentan online:
362 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Der Dichter und sein Untergang
Eingestellt am 01. 06. 2011 16:52


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Dichter und sein Untergang

und auch das Denken
hilft nicht weiter,
als bis zu jenem Ort,
der mir den Horizont begrenzt.
Mit forschem Blick,
mit einem ausgelegtem Alphabet
erscrabble ich mir Worte, Formeln,
erschaffe Konstruktionen
und dem Wahren
einen voruebergehenden Weg.

Doch auch das Schreiben
hilft nicht weiter:
es ergibt sich
dem Moment, dem Untergang,
da sich aus letztem Licht,
aus Luft und tiefen Wassern
das Vollkommene zusammenfuegt.

Hier will ich schweigen,
warten, staunen
bis das Bild in sich erlischt,
um dann im Dunklen
neue Worte auszulegen

aus Glaube, Dichtung, Konstruktion.

__________________
RL

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Lieber Ralf,
ich lese den Text als den Versuch eines Dichters, ein frisches Werk in die optimale, die finale Form zu bringen.
Tatsächlich ist das nicht immer nur über den Kopf möglich, weder über eine gelungene Konstruktion noch (allein) über den formidablen Inhalt.
Gehen wir davon aus, dass LyrI die handwerklichen Voraussetzungen zur Dichterei mitbringt, dass es ihm weder an Sprache noch an Rhythmus fehlt, so ist es ihm doch bei seinem neuesten Werk nicht gelungen, seine Empfindungen angemessen umzusetzen und dabei niemand als er selbst zu bleiben.
Aber ich denke, das wird schon. Wie sonst auch.

Doch da warten ein Staunen, ein Schweigen der Schönheit gegenüber und das Wissen, dass alles nichts ist.

Grüßle
Heidrun

Bearbeiten/Löschen    


Label
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2011

Werke: 168
Kommentare: 2280
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Label  eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Ralf

Ich lese deinen Text so, dass LI um Textinhalte ringt, flüchtendes Erfassen von Zusammenhängen nicht in Worte einzufangen weiß.
Bis sich die Aufmerksamkeit dem Lichtblick zuwendet, ist er schon wieder fort.

als bis zu jenem Ort,
den mir der Horizont begrenzt

fände ich in diesem Zusammenhang stimmiger

Der Ort und der Horizont ist ja nicht geografischer Natur, für diesen Fall wäre der Horizont vom Ort abhängig.
Im übertragenen Sinne ist aber der Horizont der, der den Aufenthaltsort bestimmt.

Dir einen lieben Gruß
Label



__________________
sie lasen soeben die buchstabenfolge, zensiert nur von eigener meinung

Bearbeiten/Löschen    


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo ralf,

wie wäre es mit einem "ambulanten weg"? Das passt rhythmisch besser und enthält neben dem gehen ("ambulare") auch noch die vorahnung des untergangs ...

Liebe grüße

herbert
__________________
© herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen    


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo zusammen,

mich drängt es eine kurze erklärung zu diesem stück abzugeben,
da wie mir scheint, das für mich weithin sichtbare hier nicht
gesehen wurde?!

Da ist ein dichter der betrachtet den horizont und die untergehende sonne.
er sieht das vollkommene der natur und weiss, das er dieser vollkommenheit unterlegen ist.

also schweigt er beim letzten licht, bei der "offenbarung"
des einzigartigen.

doch was bleibt einem künstler, als spuren auszulegen, wege zu bereiten um sich seinem idol zu nähern.

Und so ist alle Kunst Konstruktion und muss es sein.
Ich kenne keinen weg der Kunst, der nicht konstruiert, der nicht
"ab-bildet" und so neue, andere sichtweisen zum uns begrenzenden
horizont entwirft
( Entwurf: schon wieder ein konstrukt)

lg
an alle
ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!