Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
222 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Der Drachenschatz oder Die Dichterdämmerung
Eingestellt am 04. 04. 2004 17:47


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
LuMen
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 291
Kommentare: 699
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Der Drachenschatz oder Die Dichterdämmerung


Im Traume sah ich einen Drachen
den Dichter-Wortschatz streng bewachen.
Er barg ihn unter seinen Tatzen
und schnitt gar gruselige Fratzen,
womit er sicher sagen wollte,
dass man ihn besser meiden sollte.

Das gilt vor Ort hier im Speziellen
für solche Musen-Altgesellen,
die sich schon Ewigkeiten plagen,
der Menschheit Verse vorzutragen,
die ihnen aber nie gelingen
und höchstens wie Geschnatter klingen.

Auf Anklang könnten sie nur bauen,
wenn sie sich schöne Worte klauen,
wie eben aus dem grad genannten
Wortschatz der Dichter, der bekannten.
Die aber sehen das nicht gerne,
selbst nicht aus überird´scher Ferne!

Trotzdem gibt´s manchen, dem es glückte,
dass er mit fremdem Wort sich schmückte,
und in betrügerischem Glanze
sich auswuchs zu der falschen Pflanze,
wo Pegasus gehalten ist,
dass er sie schnell und gänzlich frisst.

Doch Wache schiebt er nicht, der Gaul,
denn dazu ist das Vieh zu faul!
Deshalb beschloss der Dichterrat,
dass man den alten Drachen bat,
zu sitzen mit dem Hinterteil
auf jenem Wortschatz zum Verweil.

Nach alter Drachentradition
tut er´s nun tausend Jahre schon!
Der Wortschatz wuchs dieweil gewaltig,
des Drachen Hintern wurde faltig -
und als er einen fahren ließ,
ward Wort zu Staub…den er zerblies.




Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


label
Guest
Registriert: Not Yet

musendrachen haben nichts zu lachen

LuMen ich hab an deiner Ballade
Fast nichts zu meckern – schade
nur denk ich dass die Wortkunst-Meister,
die wirklich großen Dichter, Geister
nicht nur alles in sich kröpfen
da die ja aus dem vollen schöpfen

ach ja, und


Pegasus das göttlich Musenpferd
Wär als Wortschatzwacher nicht verkehrt
Fremd wäre ihm die Drachengier
Und ließ´ darum manch Wörtlein hier
Das nicht so prachtvoll wie eine Rose
bescheidner wie die Herbstzeitlose
in einer rosenarmen Zeit
jeden umso mehr erfreut

auch Drachengier nach vielen Jahren
lässt wortverdauend etwas fahren
beigepackt kommt da ein Pups
Das hat ein Grüchle! ups



label

Bearbeiten/Löschen    


LuMen
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 291
Kommentare: 699
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
fehlerfreier Ritt und Drachenflug

Danke Dir, label, Dein Pegasus har sogar die Hürden der LL-Repression genommen!
Schakim, Dein Drache hat sich auch wacker geschlagen!

Herzlichen Gruß
LuMen

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!