Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
263 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Der Drachentöter
Eingestellt am 21. 05. 2003 09:45


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Talarmar
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2003

Werke: 88
Kommentare: 345
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Der Drachentöter

Herolde jagen durch das Land.
Das Königreich es ist am Bangen.
Jedem drücken sie Zettel in die Hand.
Ein Drache hat die schöne Viola gefangen.
Viola war des Königs einziges Kind.
Der wilde Drache hatte sie geraubt.
Die Nachricht verbreitet sich geschwind.
Doch keiner mehr an Rettung glaubt.

Es fehlt der Held, der tapfere Recke.
Der unerschrocken, edel und gut.
Das böse Untier bringt zur Strecke
Und scheut sich nicht vor Flammenglut.
Eine Schar von Rittern zog schon aus.
Zu befreien die geraubte Prinzessin.
Doch kein Ritter kam wieder nach Haus.
So zog die Zeit ins Land dahin.

Vor lauter Gram der König starb.
Es zerfiel das schöne Schloss.
Was einst erblühte, es verdarb.
Da kam ein Ritter auf stolzem Ross.
Die Straßen sind mit Schlamm bedeckt.
Im Gasthaus bedient ihn eine alte Vettel.
Er merkt wie sie ihm etwas untersteckt.
Aus dem Wams zieht er einen vergilbten Zettel.

Er liest, dann springt er jäh empor.
Er gürtet sich sein breites Schwert.
Kurz drauf galoppiert er durch das Tor.
Der Tag ist eine Rettung wert.
Es gilt zu retten des Königs Kind.
So wie es auf dem Zettel steht.
Regen setzt ein und starker Wind.
Er folgt einem Pfad der zur Höhe geht.

Die Gegend sie wird öde und karg.
Kein einziges Grün an Strauch und Baum.
Kein Vogel singt es ist schon arg.
Es ist wie in einem bösen Traum.
Giftige Dämpfe aus dem Boden quellen.
Es ist nicht Tag, es ist nicht Nacht.
Er entzündet eine Fackel, zum erhellen.
Der Weg hat ihn vor eine Höhle gebracht.

Den Waffengurt zieht er jetzt strammer.
Dann stürmt er mit wildem Gegröle.
Schwingend seinen schweren Streithammer.
Mit Galopp in die stinkende Drachenhöhle.
Laut ruft er nach dem bösen Tier.
Hoch spritzt Matsch und Gekröse.
„Drache wo bist du, stelle dich mir.“
Ruft der tapfere Ritter recht böse.

„Du Ausgeburt des Bösen, zeige dich.
Bereite dich auf dein Ende vor.
Erwarte von mir den Todesstich.
Ich jage dich zurück durch das Höllentor.“
Tiefer treibt es in die Höhle den Ritter.
Wieder ruft er zum Kampf nach dem Drachen.
Erst scheint es ihm wie ein Gewitter,
Da hört er von draußen ein schauriges Lachen:

„Wenn du kämpfen willst, stelle dich mir.
Glaube nicht ich wollte mich drücken.
Reite nicht mehr weiter mit deinem Tier.
Dich zu zermalmen wäre mir ein Entzücken.
Denn das ist auch mein Begehr, du Wicht.
Da wo du suchst bin ich nicht zu Haus.
Wende dein Ross und reite ins Licht.
Komm endlich aus meinem Hintern heraus.“

©RT




__________________
"Die historische Wahrheit ist ein Mädchen, das man vergewaltigen kann, Hauptsache man macht ihr schöne Kinder" Alexandre Dumas

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Herr Müller
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2003

Werke: 168
Kommentare: 1409
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Herr Müller eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Gefährliches Gebläse

Das verlief ja für den Ritter bis hier sozusagen beschis...
Mich würde interessieren, wie er da wieder raus kommt. Ein Furz des Drachen könnte ihm das Leben kosten.
Zwar nicht für den Ritter, aber trotzdem eine köstliche Idee.
__________________
Wer das Wort sucht, wird den Reim ernten.

Bearbeiten/Löschen    


Talarmar
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2003

Werke: 88
Kommentare: 345
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Drachenfurz

Hallo Herr Müller!

Ein kleiner Witz der stand mir zu Gebote.
Aus diesem schmückte ich aus die Zote,
In guten oder schlechten Reimen.
Ganz so wie es der Leser meint.
Nicht weil man mir mit dem Finger drohte.
Du weisst bei mir da gibt's kein Schleimen,
Selbst wenn es manchmal auch so scheint.
Doch jetzt zurück zu unserem Drachen,
Mit dem Maul nur kann er Feuer machen.
So las ich es in allen meinen 1000 Sagen.
Mir ist so ein Rückscklag nicht bekannt.
Der Drache hätte sich sonst den Arsch verbrannt.
Was soll ich sonst zu diesem Thema sagen.

Ich hoffe jetzt ist alles klar
Bis nächstes Mal dein - Talarmar
__________________
"Die historische Wahrheit ist ein Mädchen, das man vergewaltigen kann, Hauptsache man macht ihr schöne Kinder" Alexandre Dumas

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!