Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92249
Momentan online:
430 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Der Erbe
Eingestellt am 08. 01. 2009 13:06


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1537
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Erbe


Der Schande wegen gab er sich die Todesgnaden.
Und ließ so vieles, wie es war: unaufgeräumt.
Die Straßenränder waren tränenreich gesäumt.
Den Abfall seines Seins hat er dem aufgeladen,

Der jetzt sein Erbe ist: Wie der auch zürnt und schäumt,
Er ist es, der ihn trägt, den ganzen großen Schaden.
Wenn sich die Wolken heben und die Nebelschwaden
Hinwegziehn, steht, wovon der Tote noch geträumt:

Vergeblichkeit, statt schöner Schlösser auf den Bergen.
Das Bauen rettet die Ruinen leider nicht:
Ihr Riesenhaftes macht die Heutigen zu Zwergen.

Wer erbt, tritt ein: er macht zu seiner Lebenspflicht,
Das Gute aus dem Schlechten - sorgsam auch - zu bergen.
Am Ende, weiß er, drängt die Hoffnung doch ans Licht.

__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Version vom 08. 01. 2009 13:06

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!