Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
248 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Der Everestbezwinger
Eingestellt am 02. 01. 2004 17:58


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
casagrande
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 19
Kommentare: 26
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Der Everestbezwinger

Kim war ein drahtiger Enddreißiger. Was an ihm am meisten auffiel, er rauchte. Nicht dass dies eine auffallende Eigenart bei einem Koreaner wĂ€re. Ungewöhnlich war der Ort. Es war auf dem Weg zum Mt. Halla, dem höchsten Berg Koreas auf Cheju Island. Er ist gerade einmal 1950 Meter hoch. Der Ausgangspunkt ist allerdings auf Meereshöhe.
Um auf diesen Berg steigen zu dĂŒrfen wird am Eingang zum Tal erst an einer Kontrollstelle der Eintritt abkassiert. Nach etwa zwei Stunden Fußmarsch auf einer leicht ansteigenden asphaltierten Strasse erreicht man das Basislager. Ein zweistockiges Haus, das eher einer Stadtpension denn einer BerghĂŒtte gleicht. Dort ist der Schuhverleih. Die Exemplare stehen aufgereiht vor dem Haus, etwa fĂŒnfzig Paare, keines jĂŒnger als zehn Jahre. Sie sehen aus wie ausrangiert, faltig und verzogen aber dick eingefettetes Leder. Der ranzige Geruch des Schuhfettes ĂŒberlagert den Fußschweißdampf von Generationen der in der Sonnenhitze aus den Schuhen mieft. Die Entfernungen sind in Kilometern angegeben, anders als in den Alpen ĂŒblich, in Stunden. Dort rechnet man durchschnittlich fĂŒr dreihundert Höhenmeter eine Stunde. Auf den Halla waren es vierzehneinhalb Kilometer. Ein deprimierendes Stundenmittel ließ sich daraus errechnen!
Kurz hinter dem Haus hört der Asphalt auf, ein schotteriger Weg beginnt, der zunehmend steiler wird und nach ungefĂ€hr einer Stunde in einen Steig ĂŒbergeht. Dort scheint fĂŒr einen Großteil der Wanderer Schluss zu sein. Ein letzter Stand mit Trockenfisch, dann war Ruhe.
Nach einer Stunde begann der Schnee, zuerst nur Stellenweise, dann richtiges Schneestapfen. Nach gut einer weiteren Stunde zĂŒgigen Steigens kam Kim von oben. Die ĂŒbliche BegrĂŒĂŸung mit den Fragen nach Woher und Wohin, wobei sowieso von vorneherein klar ist, wo der Eine hin will und der Andere her kommt. Was erstaunte, war das verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig gute Englisch Kims. Es ist ein GlĂŒcksfall jemanden in Korea zu treffen, der auch nur entfernt ein verstĂ€ndliches Englisch spricht. Nicht das Verwechseln oder der Austausch von „r“ und „l“ macht die VerstĂ€ndigung schwierig, es ist das Fehlen grundsĂ€tzlicher Worte. Die Koreaner ersetzten diese fehlenden Worte durch besonders deutlich gesprochene koreanische AusdrĂŒcke. Diese Vorgangsweise ist wohl ĂŒberall auf der Welt dieselbe, aber wenig hilfreich. Wahrscheinlich verĂ€ndern die Koreaner die Satzstellung dabei ebenso, wie dies bei einem AuslĂ€nder die Deutschen in Ermangelung der Kenntnis der fremden Sprache ebenfalls machen. „Du gehen hier entlang?“. „Wo Du kommen her?“
Kim jedenfalls sprach nicht dieses Pidginenglisch, darum war die Unterhaltung auch durchaus mĂŒhelos. Er war mit noch zwei Begleitern auf dem Mt Halla gewesen, zum Training. Dabei qualmte er eine Zigarette.
In den europĂ€ischen Alpen ist ein qualmender Bergsteiger ein AussĂ€tziger. Die „wahren“ Bergfexe wĂŒrden mit so einem nicht reden, nicht einmal ignorieren wĂŒrden sie ihn!
Kim erzĂ€hlte, dass er bei der koreanischen Everestexpedition dabei gewesen sei und nun am Abtrainieren sei und darum auch rauche. Eine eigenartige Methode, das Zuviel an Kondition zu verlieren. Aber er wies den Verdacht, er erzĂ€hle dies nur, um die AuslĂ€nder zu verarschen, weit zurĂŒck, er meine es ernst. Wie zum Beweis zĂŒckte er seine Visitenkarten aus der Hosentasche und ĂŒberreichte sie mit dem ĂŒblichen Ritual. Zusammengefaltete HĂ€nde vor der Brust, Verbeugung, Überreichung der Karte und Wiederholung der Verneigung. Der Beschenkte macht dasselbe und ĂŒbergibt möglichst auch seine Karte. Nur, wer hat als Nichtkoreaner eine Visitenkarte bei einer Bergtour bei sich?
Die Begleiter Kims waren von seinem Englisch und der Vorstellung, die er als Everestexpeditionsteilnehmer hinterließ, tief beeindruckt. Kim musste auch keinen Rucksack tragen, seine beiden Begleiter schleppten sein Zeug mit. Er war der Boss!
Nach der Überreichung seiner Karte schien ihm die Zeit der Leutseligkeit lang genug gewesen zu sein. Er bot noch eine Runde Zigaretten an und wandte sich enttĂ€uscht ab, als niemand seine Sucht nach Konditionsabbau teilen wollte. Die Frage, ob er nun den Everest auch erobert habe, die beantwortete er nicht.
Es blieben Zweifel, trotz Visitenkarte!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!