Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92237
Momentan online:
445 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Der Fahneneid auf die Demokratie
Eingestellt am 21. 10. 2002 16:48


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Martin Weber
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2002

Werke: 6
Kommentare: 30
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Fahneneid der Deutschen B├╝rger
Ich schw├Âre:

Der Bundesrepublik Deutaschland, meinem Vaterland, allzeit treu zu dienen
und sie auf der Basis meines Gewissens und meiner demokratischen ├ťberzeugung
gegen jeden Feind zu verteidigen. Die gilt ausschlie├člich und insbesondere f├╝r
den geistigen Kampf gegen die Unterdr├╝ckung der freiheitlichen Demokratischen
Ordnung

Ich schw├Âre:

Im Dienste der Revolution und an der Seite mit der Republik verb├╝ndeten
Bewegungen als K├Ąmpfer f├╝r den Geist jederzeit bereit zu sein die Revolution gegen
alle Feinde zu verteidigen und mein Leben zur Erringung des Sieges einzusetzen.

Ich schw├Âre:

Meine Kenntnisse gewissenhaft einzusetzen und immer und ├╝berall die Ehre
unserer Bewegung und unseres Landes zu wahren.

Sollte ich jemals diesen feierlichen Fahneneid verletzen, so m├Âge mich die
harte Strafe unseres Gesetztes und die Verachtung des revolutionierenden
Volkes treffen.

Ich schw├Âre ausserdem: Die Liebe und absolute H├Ârigkeit zu allen f├╝hrenden Politikern dieses sch├Ânen Landes, denn diese meine F├╝hrer haben meinen Respekt erworben, durch die heldenhafte F├╝hrung der Demokratischen Revolution.
Sie
haben aus deisem Land das gemacht, was es heute ist.
Ich bin Stolz ein Deutscher zu sein


Wortlaut mit einigen Ver├Ąnderungen dem Fahneneid der NVA entlehnt
Entlehnung von Klaus Urlaub
Editiert und in Endg├╝ltige Version gebracht von Martin Weber


__________________
Fliehe, mein Freund, in deine Einsamkeit und dorthin, wo eine rauhe, starke Luft weht. Also sprach Zarathustra

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


unbekannt2581
???
Registriert: Jan 2002

Werke: 0
Kommentare: 65535
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

hhhmmm,
kannst Du mir die Satire erkl├Ąren ? Ich meine das Ernst, ich sehe keine, aber vielleicht auch deswegen, weil ich das Original nicht kenne. Das heisst die ironische Abweichung ist f├╝r Wessis vielleicht nicht lesbar, w├Ąr doch schade oder ?

Gr├╝sse

mikel

Bearbeiten/Löschen    


Martin Weber
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2002

Werke: 6
Kommentare: 30
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Naja, kann schon sein. Mein Kumpel und ich fanden es recht lustig, dieses Altehrw├╝rdige Dokument ein bissel zu ver├Ąndern... Weist du, so ein bissel mehr heraus zu Kitzeln, wie hirnverbrannt es war sowas ernstzunehmen. Man soll hier die farse sehen, die es war.

Die Satiere ist hier auch ein bissel versteckt. Es soll ja immer noch Deutsche Michel geben, welche die Politische und Wirtschaftliche Situation immer noch mir der rosaroten Brille sehen. Diese k├Ânnten einen solchen oder einen ├Ąhnlichen Fahneneid geleistet haben.
__________________
Fliehe, mein Freund, in deine Einsamkeit und dorthin, wo eine rauhe, starke Luft weht. Also sprach Zarathustra

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!