Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92237
Momentan online:
418 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Krimis und Thriller
Der Fehler
Eingestellt am 24. 05. 2001 10:43


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Norbert Hilgers
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2000

Werke: 23
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ja ich kann mich noch sehr genau an den Tag erinnern als ich der Meinung war, dass es Zeit war meinen ersten Mord zu begehen.
Die meisten meiner Klassenkameraden hatten auf diesem Sektor schon breitgefÀcherte Erfahrungen, und ich habe nicht ohne Neid ihre heimlichen GesprÀche verfolgt.
Aber ich war schon immer schlauer gewesen als sie es ahnten, und kannte ihren geheimen Treffpunkt. Meistens versteckte ich einen Kassettenrekorder zwischen den BĂŒschen wo sie ihre Bretterbude gebaut hatten. So konnte ich mir spĂ€ter alles anhören. Wirklich mitbekommen habe ich nie wenn Sie jemanden um die Ecke brachten. Ich hatte einige Versuche unternommen mich ihnen anzuschließen, aber sie wollten nichts von mir wissen. Ich war mir sicher, dass ich es allen erst beweisen musste. Keiner nannte je einen Namen, sie sprachen von Indianern, RĂ€ubern, Dieben VerrĂ€tern. Sie knallten Sie ĂŒber den Haufen, erstachen sie von hinten, und spielten ihren Todeskampf in den verschiedensten Varianten nach. Der Druck in mir wuchs.
Wenn ich noch vor Ende des Schuljahres zu ihnen gehören wollte musste ich so bald wie möglich zuschlagen.
Aber wer sollte es sein? Es musste eine besondere Person her. Jemand den alle kannte, und dessen Tod fĂŒr jeden von Vorteil war. Auf die richtige Idee kam ich, als ein Mitglied der Bande von einem Klassenkameraden beim Abschreiben verpfiffen wurde. Lutz hieß der VerrĂ€ter. Lutz war außer bei den Lehrern ĂŒberall unbeliebt. Er war derjenige der auf alle Fragen eine Antwort wusste, und der nie beim Fußballspielen zu sehen war da er sich die meiste Zeit hinter seinen BĂŒchern vergrub. Wenn Lutz verschwand, wĂŒrde ihm kaum einer eine TrĂ€ne hinterher weinen.
Ich erwischte ihn Donnerstag Abend am Hinterausgang der BĂŒcherei. Eine Woche lang hatte ich hinter unserem Haus WurfĂŒbungen mit dem Messer gemacht. Ich glaube er hat ĂŒberhaupt nicht begriffen was da passierte. Kein Röcheln, kein Aufschrei, er kippte einfach um und rĂŒhrte sich nicht mehr. Ich hatte mich vorbereitet und einen alten Leinensack mitgebracht. Lutz wog nur knapp die HĂ€lfte von mir. Trotzdem war ich ziemlich außer Atem als ich zum Versteck kam.
Die Andern waren schon da und amĂŒsierten sich prĂ€chtig. Werner amte gerade einen Typ nach, den er mir einem Revolver erschossen hatte. Sie alle starrten mich vorwurfsvoll an, als ich ihren Treffpunkt betrat. Wartet nur ab dachte ich. Dann hab ich den Sack in die Mitte gezogen, und mit meinem Messer aufgeschnitten. Zuerst haben alle an einen Scherz gedacht und zwei haben sogar angefangen blöde zu lachen. Als sie jedoch das Blut sahen, fingen sie an zu schreien. FĂŒr einen Moment habe ich geglaubt es gehöre dazu, und mitgebrĂŒllt. Aber als Michael angefangen hat sich zu ĂŒbergeben, und alle Anderen weggelaufen sind, kam es mir doch seltsam vor. Ich musste irgend einen Fehler gemacht haben. Vielleicht hĂ€tte ich ihn nicht zum Treffpunkt bringen dĂŒrfen.
Es ist jetzt schon ein Weilchen her, und hier ist es eigentlich nicht viel schlechter als zu Hause. Ich hab eine Menge Zeit zum Nachdenken, aber dahintergekommen bin ich immer noch nicht. Sage sie es mir! Sie sind doch Profi, dass erkenne ich doch an ihrem Kittel.
Sagen Sie mir bitte endlich was ich falsch gemacht habe!








__________________
Norbert Hilgers

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Willi Corsten
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 87
Kommentare: 1122
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Willi Corsten eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo Norbert

dieser Krimi gefĂ€llt mir sehr gut, weil er eingefahrene Bahnen verlĂ€sst und psychologisch klug aufgebaut ist. Die Überschrift passt, die Frage am Schluss bindet den Leser ein und regt zum Nachdenken an.
Es grĂŒĂŸt dich
Willi

Bearbeiten/Löschen    


Suhei
Hobbydichter
Registriert: May 2001

Werke: 3
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Der Fehler

Hallo Norbert,

Deine Story gefÀllt mir so gut, dass ich es schade finde, dass Due sie so schnell herunter erzÀhlst - mit mehr Details hat die Geschichte das Potential zu einem Krimi der Extraklasse

Beste GrĂŒĂŸe

Suhei

Bearbeiten/Löschen    


Norbert Hilgers
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2000

Werke: 23
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Meine Story

Hallo Willi, hallo Suhei,

vielen Dank fĂŒr die positive Kritik,

Dein Einwand Suhei hinsichtlich der KĂŒrze bestĂ€tigt meine eigentliche Neigung, da ich normalerweise gerne lĂ€ngere Storys schreibe. Meine bisherigen Erfahrungen nach deren Veröffentlichungen im Internet zeigen jedoch, daß sie kaum jemand ließt. Daher ist diese Story extra " internetfreundlich " geschrieben. Vielleicht werde ich sie irgendwann mal umschreiben.

viele GrĂŒĂŸe

Norbert




__________________
Norbert Hilgers

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
re

diese geschichte gefĂ€llt mir sehr gut, kommt in meine sammlung. zwar ahnte ich das ende schon, aber das ganze hat so hĂŒbsche Ă€hnlichkeiten mit meinen erfahrungen . . . man liest sich, lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Krimis und Thriller Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!