Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
64 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Der Fluch der Reimerei
Eingestellt am 10. 07. 2003 21:09


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Sara
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jul 2003

Werke: 3
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sara eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Fluch der Reimerei

Zuweilen ist’s `ne Schweinerei,
Die Sache mit der Reimerei;
Wenn Arbeit stapelt sich in Massen
Kann’s Hirn das Dichten noch nicht lassen;
Die rechte Hand beginnt zu zittern,
Als Augen Stift und Zettel wittern.

VernĂĽnftig sagt nun mein Verstand:
Gib deine Macht nicht an die Hand!
Zu wichtig ist die Arbeitsqual,
Denn du hast keine andre Wahl!
Trotzdem wird dieses Kribbeln stärker,
Die Verse sind im Geisteskerker.

Sie mĂĽssen schnellstens aufs Papier,
Zum Teufel mit der Arbeit hier!
Ach, einmal will ich’s noch versuchen,
Gedankengänge umzubuchen;
Jedoch verlässt Vernunft den Ort,
Ich gebe meiner Hand das Wort.

Nach kurzer Zeit ist es vollbracht,
Das kleine Werk, das zu mir lacht;
Meist ohne Sinn und viel Verstand,
Ist’s `was für die Toilettenwand;
Und dafĂĽr starb ein armer Baum!
Ach, hielt ich meine Hand in Zaum.

In Dichterlaune bin ich nun,
Die Arbeit wird ein Weilchen ruh’n;
So fließt die Kreativität,
Und es wird dunkel, kalt und spät;
Um Mitternacht der Blick zur Uhr,
Es ruft die Pflicht zum Arbeitsschwur.

FĂĽr diese Stapel seh` ich rot,
Wenn ich’s nicht schaffe, bin ich tot!
Es hilft allein mir Koffein,
Die Müdigkeit muss sich verzieh’n;
Denn bis zum ersten Sonnenstrahl,
Wird jetzt die Arbeit mir zur Qual.

So sitze ich, wenn andre schlafen
An Aufgaben, die mich bestrafen,
FĂĽr meine Reime und das Dichten,
Ich wünscht’, ich könnt’ den Fluch vernichten;
Dann käme ich auch mal ins Bett,
Wo das Gehirn mal Pause hätt’.

__________________
Sara

"Imagination is more important than knowledge" - Albert Einstein

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Talarmar
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2003

Werke: 88
Kommentare: 345
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo Sara

GegrĂĽĂźt seiest Du, Du liebe Sabse,
Noch bist Du reif nicht fĂĽr die Klapse.
Ich kann Dir nur von mir berichten,
Mich quält weit länger dieses Dichten.
Auch ich stelle Worte kreuz und quer
Und reime sie böse, hin und her.
Schon oft lieĂź ich die Arbeit liegen,
Um erst einige Reime umzubiegen.
Was mir auch weit wichtiger erschien.
Mein Rat, sofort aus der Arbeit flieh’n.
Denn es gibt dann nimmer Konzentrieren,
Kannst Du nicht erst die Verse schmieren.
Sind sie der Welt auch noch so banal,
ScheiĂź einfach drauf, es ist doch egal.
Die Sorge wegen dem Blatt-Papier,
Kein Dichter teilt sie je mit Dir.
Nimm Griffel und ne Schiefertafel
Kein Baum kratzt ab von dem Geschwafel.
Schreib einfach, sei es noch so’n Mist
Bis völlig ausgebrannt Du bist.
Ich hoffe Du nimmst diesen Rat fĂĽr Bar!
Recht gute Nacht wünscht – Talarmar.

__________________
"Die historische Wahrheit ist ein Mädchen, das man vergewaltigen kann, Hauptsache man macht ihr schöne Kinder" Alexandre Dumas

Bearbeiten/Löschen    


Andrea1694
Hobbydichter
Registriert: Oct 2002

Werke: 81
Kommentare: 273
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Andrea1694 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Der Fluch der Reimerei

Liebe Sabrina,

schon wieder ein "hervorragendes" Werk von Dir :-))))

Nachdem mein morgen chaotisch begann, hast Du es durch Deine Zeilen wirlich doch noch geschafft, mich zum "lächeln" zu bringen.

Kenne gleichermaĂźen wie ihr,
diese Sucht nach Bleistift und Papier.

Und wenn man zudem so, wie Du, dichten kann,
muĂź man halt einfach an das Papier schnell ran.

Du hast ein "Talent",
das "unbeschreiblich",
drum setz Dich,
stets recht flink,
an den Schreibtisch.

Selbst sitzend auf einer grĂĽnen Wiese,
kommt sie auch, diese schreibtechnische Briese.

Nutze sie ständig,
egal wann sie kommt,
denn weitere Werke sind Dir bereits vergönnt.

WĂĽnsche Dir einen wundervollen Tag!

LG
Andrea

Bearbeiten/Löschen    


Herr MĂĽller
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2003

Werke: 168
Kommentare: 1409
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Herr MĂĽller eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
GroĂźe Werke

Ich sagte ja, ich sehe große Werke. Befreie Dich von Deinen Schreibzwängen und beglücke uns mit weiteren Zeilen.

Aber versuche auch auf solche Kleinigkeiten wie das zweimalige Verwenden von "mal" in den letzten beiden Zeilen zu achten. Wir wollen ja nicht nur loben.

Liebe GrĂĽĂźe
"Herr MĂĽller"
__________________
Wer das Wort sucht, wird den Reim ernten.

Bearbeiten/Löschen    


LuMen
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 291
Kommentare: 699
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Qual?

Hallo Sara,

ich wĂĽnsche Dir noch viele Reim-Qualen, wenn dabei etwas herauskommt wie dies Gedicht!

Herzlichen GruĂź
LuMen

Bearbeiten/Löschen    


Sansibar
Guest
Registriert: Not Yet

Quälen

Hallo Sara,
na, ob ich da gemeint war?? Kommt mir so bekannt vor, auch die Sucht ĂĽberall zu schreiben, auch wenn Pflichten schon mal vergessen werden.
Hast du schön ironisch "rübergebracht" und bitte noch ein bischen mehr von dir.
GruĂź Sansibar aus Sansibar

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!