Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5432
Themen:   92010
Momentan online:
91 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > ErzÀhlungen
Der Flug
Eingestellt am 27. 08. 2003 23:00


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
wondering
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 72
Kommentare: 355
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um wondering eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Flug

Das GelĂ€nder des Turms ist niedrig. Es reicht mir eine Hand breit ĂŒber die Knie. Ich kann es jetzt tun. Ich kann fliegen. Einfach die Arme ausbreiten, einen Schritt und dann – fliegen.
Viele Male habe ich davon getrĂ€umt. Es gefiel mir. Das leichte GefĂŒhl, der Wind im Haar, der Blick von oben herab. Ich bin mir sicher, ich kann es. Mit meinem Willen hebe ich die Schwerkraft auf. Und dann fliege ich ĂŒber den Marktplatz, knapp am Kirchturm vorbei, einen Dreh nach links zum Fluss. Ein StĂŒck verfolge ich seinen Lauf und sehe, wie er Felder, Dörfer und StĂ€dte teilt. Ich nĂ€here mich aus dem Tal den ersten HĂŒgeln. Wollig sehen sie aus mit ihrem dichten Baumbewuchs. Ich fliege weiter ĂŒber Weinberge. Die Thermik in der Abendsonne trĂ€gt mich. Ein paar Vögel begleiten mich. Wir lachen uns an. Ich fliege weiter und lasse sie hinter mir. Das Land erhebt sich höher und der Wind nimmt zu. Er hat messerscharfe Furchen in die bergige Landschaft geschliffen. Ich halte dem Wind meine Wunden hin, erwarte Heilung.
Bald wird es dunkel.
Ich möchte höher steigen und auf einer Wolke ĂŒbernachten. Das habe ich schon oft getan. Von oben habe ich hinunter gespuckt und schallend gelacht, wenn ich sie getroffen hatte, die Menschen. Langsam schraube ich mich höher und spĂŒre, wie ich immer leichter werde. Ich atme tief ein, halte die Luft an und steige und steige. Die Erde beginnt sich zu wölben. So weit und so hoch bin ich noch nie geflogen. Es berauscht und erleichtert mich.

Dort unten habe ich oft versucht, ein, zwei Meter ĂŒber dem Boden zu gehen. LeichtfĂŒĂŸig, federnden Schrittes. Doch die Gravitation zerrte an meinen FĂŒĂŸen und ließ mich abstĂŒrzen. Immer wieder. Ich sah andere vor mir fliegen. Ihre zufriedenen Gesichter, die sie hatten, als man sie fand, ließen mich neugierig werden, wie das Fliegen ist.
Vielleicht werde ich sie treffen am Ende meines Fluges. Sie kamen oft in der Nacht zu mir und erzĂ€hlten, wie wunderbar es sei zu fliegen. Er, der sich die Pulsadern aufschnitt, weil er sein Vermögen verspielt hatte. Oder sie, die das Auf und Ab ihrer Stimmungen mit einer Überdosis Schlaftabletten ins Gleichgewicht bringen wollte. Wir werden uns gegenseitig die FlĂŒgel putzen, wenn wir zusammen sind.
Doch ich suche erst einmal eine Wolke fĂŒr die Nacht. Ich kann im Dunkeln nicht fliegen.

Ich steige noch immer. Es wird sehr kalt hier oben. Mich fröstelt. Es sind keine Wolken da. Ich bremse meinen Aufstieg und fliege Richtung KĂŒste. Dort gibt es immer Wolken. Ich lasse mich ein wenig sinken, damit ich mich besser orientieren kann. Die Welt wird flacher. Felder und Wiesen reihen sich aneinander, wie das Spielfeld eines Strategiespiels. Es fehlen von hier oben nur die Spielfiguren. Ich sehe Windkraftwerke. Ja, der Wind. Er ist ungebremste Energie, gesammelt und gefĂŒgig gemacht. Ich sinke ein paar Meter, falle in ein Luftloch. Mein Magen. Ich spĂŒre ihn. Ich beginne mit den Armen zu rudern. Es fehlt plötzlich das wĂ€rmende Licht fĂŒr den Auftrieb. Ich spĂŒre, wie ich schneller falle. Mein Blick fixiert die KĂŒste. Ich liebe das Meer. Ich sehe sein Blau, doch ich falle. Ich möchte mich irgendwo festklammern. An den Wolken festhalten, einen Vogel greifen, der mich nach oben zieht. Ich suche die Sonne. Sie steht zu tief. Feuerrot zeigt sie ihr Gesicht, als verbrenne sie den vergangenen Tag.
Ich rudere und rudere und schaffe es bis zum Wasser. Möwen lachen mich aus, als ich ankomme. Sie spielen mit dem Wind und zeigen mir ihre Kapriolen. Ich rieche das Land und lasse mich bewusst zur Erde sinken. Ich spĂŒre, wie sich der Sand des Strandes zwischen meine Zehen wĂŒhlt. Es kitzelt.
Ich bin wieder da.

__________________
Wenn man die Ruhe nicht in sich selbst findet, ist es umsonst, sie woanders zu suchen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Buffy
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2003

Werke: 52
Kommentare: 156
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
from Buffy

Hi Wondering,
Deine Geschichte ließ vor meinen Augen den Film "Die Möwe Jonathan" abspulen und in meinen Ohren höre ich die Musik
dazu.
Deine Story gefÀllt mir, "Jonathan Segal" allerdings auch.
Gruß Buffy

__________________
Bin nie falsche Wege gegangenDie Umwege haben mich geprÀgtc.by KW

Bearbeiten/Löschen    


wondering
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 72
Kommentare: 355
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um wondering eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Buffy,

ich muss zugeben, die Möwe Jonathan kenne ich nicht...
aber dass du hören und ein bißchen mitfliegen konntest, freut mich...

GrĂŒĂŸe
wondering
__________________
Wenn man die Ruhe nicht in sich selbst findet, ist es umsonst, sie woanders zu suchen.

Bearbeiten/Löschen    


JoshHalick
Routinierter Autor
Registriert: Aug 2002

Werke: 0
Kommentare: 75
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um JoshHalick eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Wondering,

ich habe deine Geschichte gestern gelesen, wollte einen Kommentar schreiben, tat es dann doch nicht. Mir schien irgendwie nichts wirklich Produktives dazu einzufallen.
Nun fiel sie mir aber heute wieder ins Auge und so hörst du nun doch von mir.

Also als richtige Geschichte konnte ich den Text nicht sehen. Vielleicht habe ich ihn auch nur nicht verstanden. Das mag sein. FĂŒr mich aber klang es mehr wie eine SchreibĂŒbung oder so etwas.
Aber auch wenn ich die Geschichte in deinen Zeilen nicht finden kann, finde ich dennoch dass du diesen Text sehr schön geschrieben hast. Gefallen hat er mir also trotz meiner Meckerei. Nur da gab es ein oder zwei Stellen die mich störten und das waren folgende:

Wollig sehen sie aus mit ihrem dichten Baumbewuchs.

Hier war es das Wort Baumbewuchs. Dieses Wort klang fĂŒr mich nicht sehr schön. Aber das ist ja auch ne reine Sache der Empfindung und drum ist dies kein wirklicher Makel, eben nur in meinen Augen.

Vielleicht werde ich sie treffen am Ende meines Fluges. Sie kamen oft in der Nacht zu mir und erzĂ€hlten, wie wunderbar es sei zu fliegen. Er, der sich die Pulsadern aufschnitt, weil er sein Vermögen verspielt hatte. Oder sie, die das Auf und Ab ihrer Stimmungen mit einer Überdosis Schlaftabletten ins Gleichgewicht bringen wollte. Wir werden uns gegenseitig die FlĂŒgel putzen, wenn wir zusammen sind.
Doch ich suche erst einmal eine Wolke fĂŒr die Nacht. Ich kann im Dunkeln nicht fliegen.


Also den ersten Satz in diesem Absatz und auch den zweiten, finde ich ja wirklich grandios! Aber die folgenden SĂ€tze fand ich etwas zu direkt und plump. Ich finde es passt sich nicht in das Bild. Es fĂ€llt vollkommen aus dem Rahmen. Ich hab ja nichts gegen direkte Worte und meinetwegen kann in Geschichten so viel Blut fließen wie es will und die Selbstmörder auf den Tischen tanzen… Doch hier fand ich diese SĂ€tze im Vergleich zum Rest der Geschichte als zu … ja plump. FĂŒr mich nahmen sie dem Text das gewisse etwas.

Ich lasse mich ein wenig sinken…

Diesen Satz fand ich etwas zu kurz. Das hĂ€tte man schöner und bildhafter gestalten können dieses sinken aber… das ist ne Winzigkeit, an der ich sicher als Einziger Anstoß finde.

…….wie das Spielfeld eines Strategiespiels. Es fehlen von hier oben nur die Spielfiguren.

Das mochte ich auch nicht so. Es sieht zwar so aus, mag ja sein aber auch dies störte fĂŒr mich die Geschichte. Es ging erst alles so fließend und man musste nicht lange nach Bildern suchen sondern ging so mit und eines tauchte nach dem Anderen auf aber nach diesem Strategiespiel musste ich ganz schön lange kramen bis ich es eingefĂŒgt hatte. Obwohl mir diese Dinger durchaus nicht unbekannt sind. Ich kenne sie sowohl als Brettspiel als auch auf dem Computer. Aber ich mag sie nicht besonders gern, vielleicht beeinflusst mich das ja….

Du siehst ja es ist nicht viel und das was da steht hat vielleicht nicht mal Hand und Fuß aber es waren eben meine Gedanken beim Lesen.
Ansonsten schöner Text. Mir gefiel am Besten das Licht fĂŒr den Auftrieb.

Die besten GrĂŒĂŸe
Josh

__________________
Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. - Plato -

Bearbeiten/Löschen    


wondering
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 72
Kommentare: 355
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um wondering eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Josh,

danke fĂŒr den ausfĂŒhrlichen Kommentar.
Nein, du siehst keine Geschichte? Hm, ich habe aber eine geschrieben... stell' dir mal vor (in aller KĂŒrze), jemand möchte sich vom Turm stĂŒrzen, zögert noch und ein Film ĂŒber das, was er sich vorher mal dazu vorgestellt hatte, lĂ€uft vor seinem inneren Auge ab. Schließlich lĂ€sst er/sie es, springt nicht. Oder stell' dir einfach jemanden vor, der trĂ€umt, zu fliegen...

Dass du keine Strategiespiele magst, ist aber schade! Ich finde die Gestaltung der Spielfelder allein schon oft sehr fantasievoll

Deinen anderen Hinweisen gehe ich mal nach.

GrĂŒĂŸe wondering
__________________
Wenn man die Ruhe nicht in sich selbst findet, ist es umsonst, sie woanders zu suchen.

Bearbeiten/Löschen    


JoshHalick
Routinierter Autor
Registriert: Aug 2002

Werke: 0
Kommentare: 75
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um JoshHalick eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Wondering,

ich bins schon wieder. Mit keine Geschichte sehen, meinte ich, fĂŒr mich, meinen ganz eigenen und persönlichen Geschmack, reicht dies was dort steht nicht aus fĂŒr eine in sich, bis ins letzte Detail schlĂŒssige und dichte Kurzgeschichte oder ErzĂ€hlung.
Aber wie gesagt, das hat ja nichts zu heißen. Ich kann mich ja nur an dem was ich sehe orientieren.
Und mir fehlt hier ein wenig Aussage und Sinn. Das ich dies erwarte ist aber mein ganz persönlicher Anspruch und ist keineswegs allgemeingĂŒltig. WĂ€re ja grauenvoll wenn’s nur so pseudointellektuelle Geschichten gĂ€be. Aber ich steh eben drauf, wenn die Geschichte hinter den Zeilen noch weiter geht.
Sollte nicht so klingen als stĂŒnde ich da und brĂŒllte: Schande Wondering! Das ist keine Geschichte!
Mir war es eben zu wenig.
Und das ist alles.

Die besten GrĂŒĂŸe
Josh

__________________
Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. - Plato -

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  ErzĂ€hlungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!