Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
132 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Der Fluss der Zeit
Eingestellt am 06. 12. 2006 01:27


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
AndiDLX
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jul 2001

Werke: 7
Kommentare: 10
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Die Zeit ist da. Sie verweilt nie und nimmt uns immer mit, l├Ąsst die Wolken an uns vorbei schweben, die Sonne und den Mond im st├Ąndigen Wechsel an uns vor├╝berziehen, durch sie sehen wir Tag und Nacht zwischen Realit├Ąt und Traum. Die Zeit ist immer da. Neben Gedanken und Hoffnungen. Sie ist immer gleich und ver├Ąndert sich nie. Egal ob wir lachen oder weinen. Egal ob Krieg oder Frieden in unseren Gem├╝tern weilt. Egal ob wir sie als kurz oder lang empfinden. Die Zeit ist f├╝r alle gleich. Sie l├Ąuft unentwegt ab. Jeden Tag, jede Stunde, jede Sekunde, jeden Moment. Tick tack, tick tack.

Die Steinchen fallen in unserer Sanduhr nach unten, bleiben nur eine vage Erinnerung von unz├Ąhligen M├Âglichkeiten. Jedes Steinchen, das nach unten f├Ąllt, ist ein Steinchen weniger, in dem wir das erleben d├╝rfen, was uns Wunsch und Hoffnung ist. Ob wir Liebe oder Hass empfinden, in Spannung oder Langeweile leben, die Zeit macht darin keinen Unterschied. Wie in Ketten gelegte Sklaven m├╝ssen wir ihr folgen. Es gibt keine Rettung. Kein Geld und auch keine Macht sch├╝tzen vor ihr. Keine Panzer und Gewehre. Wir k├Ânnen uns aufregen und sie verteufeln. Gegen die Zeit k├Ânnen wir nicht siegen.

Sie ist wie ein Fluss der uns in seiner Str├Âmung mitrei├čt. Wenn wir gegen ihn anschwimmen und uns wehren droht Ertrinken. Wir versuchen uns an jedem Stock fest zu halten, suchen nach Sicherheiten, die es in der Zeit nicht gibt. Die Wellen wachsen ├╝ber uns und rei├čen uns in die Tiefen, die Luft zum Atmen wird knapp, wir werden in jedem Moment einen neuen Tod erleben, ersch├Âpft und ausgelaugt werden wir sein. Es wird unser lebenslanger Kampf gegen etwas sein, das nicht bek├Ąmpft werden kann.

Solange wir sie als Feind ansehen, wird sie unser Feind bleiben. Jeden Tag werden wir in ihr untergehen, jeden Tag werden wir den Sinn der Zeit nicht verstehen k├Ânnen. Wir werden r├Ątseln und Ungerechtigkeit empfinden. Der Fluss der Zeit wird weiter flie├čen. F├╝r ihn wird es nie enden. Unendlich ist sein Weg, er hat kein Ziel, wird die Ewigkeit ├╝berdauern, auch wenn wir l├Ąngst nicht mehr da sind. Erst wenn wir begreifen, dass wir uns nicht gegen die Zeit wehren brauchen, sondern uns ihr einfach hingeben sollen, werden wir sie verstehen.

Wir m├╝ssen uns in sie fallen lassen, alle ├ängste und Zweifel von uns nehmen, der Fluss wird uns tragen, wird sich an uns schmiegen, leicht und schwerelos. Indem wir die Vergangenheit hinter uns und die Zukunft auf uns zukommen lassen, k├Ânnen wir alles um uns sp├╝ren, den sanften Sog der Str├Âmung. Die Zeit wird durch uns hindurch flie├čen, der Fluss wird in unserem ganzen Sein zu f├╝hlen sein und erst wenn wir alles aufgegeben haben, werden wir frei sein und sp├╝ren, dass es gar keine Zeit gibt, sondern nur einen endlosen Moment.

__________________
Guten Appetit und bitte nicht kleckern!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Franka
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Feb 2006

Werke: 208
Kommentare: 2386
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Franka eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo AndiDLX,

ich f├╝hle mich beim Lesen sehr stark an das Wort zum Sonntag
erinnert. Auch ist die Zeit in eine Rolle gepresst, die sie nicht hat. Sie bestimmt nicht ├╝ber unser Leben, sie ist der Rahmen, die Begrenzung in der wir leben. Wie wir sie nutzen ist von jedem Einzelnen abh├Ąngig.

Dann fallen mir auch "handwerkliche Unsauberkeiten" auf. Z.B.:In einer Sanduhr ist Sand, deshalb hei├čt die eben Sanduhr. Die Zeit macht nicht "Tick tack, tick tack", sondern die Uhr. Die Zeit ist f├╝r mich lautlos. Wir, die Natur u.s.w. verursachen die Ger├Ąusche. Was ist der Sinn der Zeit? Ich glaube nicht, dass wir Menschen die Vergangenheit hinter uns lassen. Sie wird f├╝r immer ein Teil unseres Lebens bleiben, uns begleiten, beeinflussen, egal auf welcher Weise.

F├╝r mich ist dieser Text nicht schl├╝ssig und sprachlich einfach zu wenig ausgefeilt.

LG Franka

Bearbeiten/Löschen    


Milko
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Nov 2006

Werke: 284
Kommentare: 1109
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Milko eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
zeitlich

Hallo, x

ein Thema was mir sehr gef├Ąllt,
auch muss ich Franka Recht ens &
einfach zustimmen in der Kritik
but "die Mitte deines Textes "
ist das Beste und f├╝r meine Wenigkeit
doch interessant gef├╝hrt
dein Wort in
LautundDenke.das ist lesenswert
Leider Nur
kam noch ein End
das fast schon mies , da leider doch erkennbar nun
hast du die Zeit
nicht ganz begriffen
schade ...
p.s. die Interpunktion
kann ich nicht missen
verzichten kann ich gut
auf Rahmen , Form
und doch ganz sicher
ALTes zu erstellen ...............somit ein klares plus f├╝r deine MITTE
last but not least mein Ansatz als Gedanke w├Ąre
ZEIT lebt nicht...
" die Zeit ist da......(dein Anfang
am Ende des Absatzes
"........l├Ąuft sie unentweg ab !!!!!!!!
( I know ,jetzt beziehst du aufs M.Leben
ein erstehen in bezug auf -1.Abs.schw├Ąchelt , too easy little and nothing
und letzter Abs.ist nicht mehr relevant

nun aber
ab in die MITTE.
gm
__________________
gedachtDenn die Einen sind im DunkelnUnd die Andern sind im LichtUnd man siehet dieIm LichteDie im Dunkeln sieht man nichtBerthold Brecht

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!