Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92263
Momentan online:
531 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Der Freie Gedanke
Eingestellt am 19. 01. 2005 01:45


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
L-Din
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Apr 2004

Werke: 10
Kommentare: 22
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um L-Din eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich will nur schreiben sonst nichts.
Will einfach nur schreiben und
meinen Gedanken freien Lauf lassen.
Doch wie ein Thema finden?
Vielleicht sollte ich aufhören zu suchen.
Ich sollte vielleicht einfach nur tun um
mich bemerkbar zu machen.

Mit jeder Zeile versuche ich meinen
aufgestauten Gefühlen freien Lauf zu lassen.
Alles nur Worte? Will mich nicht länger bemühen
jemand zu sein. Ich hab die Schnauze voll
vom Nachdenken. Will einfach nur Mensch sein
und dennoch meine Ziele verwirklichen.
Ich kann nicht mehr tun als das, was in meiner
Macht steht. Darf man sich denn noch gehen lassen.
Selbst wenn ich das tue, fühle ich mich nicht
wie ein Mensch. Mehr wie ein Nutzloses Vieh,
dass zu krepieren droht. Doch warum das alles.

Nehmen wir mal an, man könnte den Menschen mit
einem Tier vergleichen. Einem Tier das
individuell auf den Charakter des Menschen
angepasst ist. Welches Tier wäre ich wohl?
Bin ich der Wolf, der ohne Herde nicht überleben
kann und zu Grunde geht?.. Oder bin ich ein Esel,
der so sehr er sich bemüht ein Pferd zu sein, ein
fauler Esel bleibt? ... Oder vielleicht der Fuchs,
der sich ständig neue Methoden einfallen läst,
um vom Bauer unbemerkt an die Hühner zu kommen.
Der nur deswegen so listig ist, weil er seine
Schwächen zu kompensieren oder gar zu vertuschen
versucht?

Vielleicht sind das nur verwirrte
gedanken von einem frustrierten Menschen.
Doch eines ist klar, jeder Mensch hat seine
Fehler mit denen er leben muss. Ich muss meine
nur noch finden, um damit Kapital zu schlagen...
das Unterscheidet den Menschen vom Tier.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Blackmail
gesperrt
Schriftsteller-Lehrling

Registriert: May 2004

Werke: 45
Kommentare: 73
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Sehr einfühlsam... sehr starke Gedanken die einen genau das vermitteltn sollen was sie tun... hey Alter die G-Style geht mir voll auf den Zeiger... ich sag dir ich muss mich da durch kämpfen... voll da stress... Frauen sind auc ein eigenens Kapitel wert Bruder!!!
__________________
Wer kämpft, kann verlieren, doch wer nicht kämpft,hat bereits verloren.

Bearbeiten/Löschen    


Gerhard Kemme
Guest
Registriert: Not Yet

Guten Tag!
Das verwendete Lyrische-Ich will ich nicht auf die Autorin beziehen. Aus dem Text spricht ein Zustand problematischer Lebensnavigation. Er stellt als Momentaufnahme ein Resultat des Nachdenkens dar. Funktioniert eine Schriftstellerei ohne Denken? Nein, aber ich könnte sagen, dass es irgendwie ginge, dann wäre dies nach menschlichem Ermessen eine Lüge, d.h. der erste kapitalisierbare Fehler wäre gefunden.
MfG Gerhard Kemme

Bearbeiten/Löschen    


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

ich verstehe dich. allerdings ist das schreiben nicht
gerade deine kunst.

bon.

Bearbeiten/Löschen    


sohalt
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 49
Kommentare: 164
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um sohalt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Schafe = Herde; Wolf = Rudel.
Im Übrigen stimme ich dem Herrn Bonanza zu.
__________________
.A mesure qu'on a plus d'esprit, on trouve qu'il y a plus d'hommes originaux. Les gens du commun ne trouvent pas de différence entre les hommes. (Pascal)

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!