Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
86 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Der Fremder und Ich
Eingestellt am 26. 03. 2006 11:36


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Meral Vurgun
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2004

Werke: 141
Kommentare: 1012
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Meral Vurgun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Fremder und Ich


zwei minus eins
gleich null
die Nacht hat keine Farbe
das Geschrei verliert seine Stimme
gefressig ist die Einsamkeit
sie frisst die Sterne
Tote weinen nicht
und ich schweige...


__________________
Wir mĂŒssen lieben, bevor es zu spĂ€t ist.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Prosaiker
Guest
Registriert: Not Yet

quote:
zwei minus eins
gleich null

das ist genial.
in so klaren, deutlichen worten ausgedrĂŒckt, wofĂŒr andere 10 gedichte benötigen.
und alle werden Ă€hnliches schon gefĂŒhlt haben.
das dĂŒstere bild, das du danach zeichnest, nimmt den gedanken der ersten zwei zeilen gekonnt auf. die nacht, die sterne passen in diesem zusammenhang sehr gut. das sagen mir verstand, gefĂŒhl und erfahrung.
viele grĂŒĂŸe,
Prosa.

Bearbeiten/Löschen    


Meral Vurgun
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2004

Werke: 141
Kommentare: 1012
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Meral Vurgun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke Prosaiker.

Du hast genau verstanden, was mit diesem Gedicht sagen wollte.

Deine Antwort hat mein Gedicht noch verstÀndlich gemacht.

Viele GrĂŒsse...


__________________
Wir mĂŒssen lieben, bevor es zu spĂ€t ist.

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Interessant die Wortneuschöpfung: "gefressig" - zumindest habe ich das Wort noch nicht gehört.

Kleiner Hinweis zur Typographie:

quote:
und ich schweige ...


(Leerzeichen vor "..." weil ein anderer Satzteil ausgelassen wird, kein anderes Wortteil.)
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

rattenscharf finde ich das gedicht nicht.
es zeugt von einer karussellfahrt. schwindlig sein ist
gut fĂŒr die kinderseele.
mir wird ĂŒbel.
die guitarrensaite klingt wie das plÀtschern
stÀndiger wasserfÀlle.
ich höre hin und suche etwas besonderes.
ich höre hin und höre eric clapton. nicht mal der gefÀllt mir.
obwohl er damals seinen sohn verlor.
also muß es an mir liegen.
es liegt an mir, dass ich dem gedicht meine schulter gebe.
und nicht meine brust.
das abwenden. trÀgt das abwenden schuld in sich?
fremde gedichte von nazim hikmet.
einen teil von dir. leider verstehe ich deine sprache nicht,
meral - und bleibe dir deswegen fremd, nah, fremd.

bon.

Bearbeiten/Löschen    


Meral Vurgun
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2004

Werke: 141
Kommentare: 1012
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Meral Vurgun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber bon,

ich danke dir fĂŒr deine Antwort.

Das stimmt, dass meine Sprache dir Fremd ist. Und dieses Gedicht wurde in einer schleter Zeit geschrieben. Es muss nich bei Allen gefallen. Aber es von meinem Herzen...

Lieben Gruss.



Danke Bernd.

Ich versuche in einer Fremdsprache Gedichte zu schreiben.

Gruss.



__________________
Wir mĂŒssen lieben, bevor es zu spĂ€t ist.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!