Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
249 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Der Gegensatz
Eingestellt am 28. 10. 2003 13:29


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Otto Lenk
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2001

Werke: 620
Kommentare: 3361
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Otto Lenk eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Gegensatz

Von Zeit zu Zeit treffen sich die menschlichen Gegensätze um sich gegenseitig von der Bedeutungslosigkeit des Gegensatzes zu überzeugen. In jener Nacht trafen sich die Hoffnung und die Hoffnungslosigkeit. Die Hoffnungslosigkeit hatte um die Aussprache gebeten und man traf sich nachts auf dem dunklen Felsen. Das war der Platz der Hoffnungslosigkeit. Jede Nacht saß sie hier und weinte ihr Elend in die Welt.
„Sieh es doch endlich ein, Hoffnung. Es gibt keinen Grund für dich in dieser Welt. Schau dir die Erde doch an. Hunger, Not, Kriege. Die Menschen sind sich fremd geworden, haben den Glauben an das Morgen verloren. Was bleibt bin ich und meine Tränen. Sieh nur den Stein unter mir. Meine Tränen haben ihn ausgehöhlt, durchbohrt.“
Während die Hoffnungslosigkeit sprach, ging am Horizont die Sonne auf. Die Hoffnung hatte die ganze Zeit über still den Worten ihres Gegensatzes gelauscht. Nun hob sie den Stein auf und hielt ihn Richtung Sonnenaufgang.
„Schau“, sprach die Hoffnung: „Du hast mit deinen Tränen einen Platz für das Licht geschaffen.“
Die Hoffnungslosigkeit blickte durch das Loch in das Sonnenlicht und ihre Tränen versiegten.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Mara K.
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Otto Lenk ...

...'kommt von irgendwo ein Lichtlein her' ..
dieser Spruch fiel mir beim Lesen ein und auch die
Hühnergötter, die man an der Ostsee findet. Wenn man
denen durch's Loch in den Himmel schaut darf man sich
etwas wünschen. Vielleicht ja etwas mehr Hoffnung ...
und wenn wir daran glauben, dann geht's in Erfüllung.
Danke sehr ... herzlich Mara K.

Bearbeiten/Löschen    


Otto Lenk
Routinierter Autor
Registriert: Nov 2001

Werke: 620
Kommentare: 3361
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Otto Lenk eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Bitte sehr....Ganz liebe Grüße Otto

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!