Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
369 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Der Geldkönig (von G. inspiriert)
Eingestellt am 09. 03. 2009 21:55


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
viktor
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2007

Werke: 117
Kommentare: 309
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um viktor eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Geldkönig
(von G. inspiriert)

Wer jettet so spät durch Wind und Nacht?
Es ist Herr Feldmann, der lauthals lacht.
Er hat den Geldsack wohl in dem Arm,
er fasst ihn sicher, er hält ihn warm.

"Was strahlt, Herr Feldmann, so hell dein Gesicht?"
"Hörst Würmling, du das Bargeld nicht?
Es knistert, klimpert, flüstert mild,
da schlägt das Herzlein schnell und wild!"

"Du liebes Kind, komm geh' mit mir!
Gar schöne Spiele, spiel ich mit dir,
Manch bunte Weiber sind an dem Strand,
die sind wie Wachs in deiner Hand!"

"Herr Feldmann, Herr Feldmann, und hörest du nicht,
Was dieser Geldsack uns leise verspricht?"
"Sei ruhig, bleibe ruhig, du Zwerg,
gleich landet der Flieger, dann geh ich ans Werk!"

"Willst feiner Knabe du mit mir gehn?
Meine Töchter sollen dich warten schön,
Meine Töchter sind so geil und fesch,
die wiegen und tanzen und singen für Cash."

"Herr Feldmann, Herr Feldmann, und siehst du nicht dort
die armen Malocher am düsteren Ort?"
"Na klar, du Wurm, ich seh'es genau:
die spielen das nur, das gehört mit zur Schau!

Jetzt hör auf zu stänkern, du Jammergestalt,
Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt!"
"Herr Feldmann, was soll denn jetzt dieser Verlauf?
Ich reiße jetzt hier das Fenster auf!"

Herrn Feldmann grausets, er schreit wie ein Kind,
zum Fenster hinaus saugt ein mächtiger Wind,
der zerrt so manches hinaus aufs Meer:
In seinen Armen - der Sack war leer.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Ja, ja,

so geht es manchem Feld- und Ackermann.

Da hast du ein wirklich anrührendes Schicksal beschrieben, endlich einmal der andere Seite gedacht ...

Liebe Grüße
Heidrun



Am allerbesten gefällt mir:

"Herr Feldmann, was soll denn jetzt dieser Verlauf?
Ich reiße jetzt hier das Fenster auf!"

*prust

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber viktor,

aktuell und amüsant mit Hintersinn Deine Persiflage auf den Erlkönig.

Dass jeder Gegenspieler von Herrn Feldmann ein Wurm sein muss, versteht sich schon fast von selbst, trotzdem finde ich, diesem die Anrede "Würmling" zu verpassen, köstlich.
Ja, dass der Sack auf einmal leer ist, wird ihn heftig wurmen, so dass er nun selbst zu einem gewissen Prozent auch ein Würmling geworden ist.

Hat mir Spaß gemacht.
Liebe Grüße
Vera-Lena


__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!