Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
73 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Der Katermillionär
Eingestellt am 23. 05. 2003 20:09


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
J.C. Blackstone
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: May 2003

Werke: 6
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Lydia war ein Mädchen, das Tiere über alles in der Welt liebte. Aber ihr Vater war streng dagegen und ihre Mutter war auch nicht davon überzeugt, dass man unbedingt ein Haustier braucht.
Da aber Lydias Eltern jetzt geschieden sind und sie bei ihrer Mutter lebt, glaubte sie fest daran, dass sie das kleine Kätzchen, das sie in einem Korb am Straßenrand gefunden hatte, behalten dürfte. Also nahm sie es mit nach Hause und präsentierte es ihrer Mutter. Diese aber wollte ihre Meinung über Tiere nicht so schnell ändern:
\"Lydia, eine Katze bringt nur Dreck ins Haus und schleppt andauernd Junge an\"

\"Mama, bitte! Katzen sind die saubersten Tiere der Welt. Und außerdem ist das ein Kater!\"

\"Ok, dann behalt ihn meinetwegen. Aber lass ihn kastrieren, sonst pinkelt er in jede Ecke!\"

Lydia war mit dem Kompromiss einverstanden und brachte Kasimir, wie sie ihn nannte, so schnell wie eben möglich zum Tierarzt.
Das Mädchen und der Kater waren bald ein Herz und eine Seele, aber ihrer Mutter ging er nur auf den Geist: Wenn sie gerade geputzt hatte, lief er mit schmutzigen Pfoten über die noch nassen Fliesen. Wenn er seine Krallen schärfen musste, benutzte er dazu das neue Ledersofa. An Weihnachten schmiss er die Kugeln vom Baum und an Erntedank aß er einen großen Teil des Truthahns.
Als er dann aber wieder einmal den gerade zusammengefegten Dreck überall verteilt hatte, wurde es Lydias Mutter doch zu bunt: Sie nahm Kasimir und warf ihn gegen die Wand.
Plötzlich waren überall blaue, grüne und rote Lichter zu sehen und krrizzz, bruuuffx, whooom stand ein junger, gutaussehender Mann vor ihr. Es war Kasimir!

\"Oh Kasimir, Du bist ja ein verwunschener Prinz...\"

\"Nein, aber ein kastrierter Millionär!\"


Copyright © 1993-2003 by J. C. Blackstone (Brigitte Nagel), all rights reserved

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rainer
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 0
Kommentare: 791
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rainer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
wenn wir beim nacherzählen sind...

rotkäppchen ging durch den wald. da hörte sie aus der ferne ein rufen. "hilfe, zu hilfe, ich ertrinke, bitte helft mir doch!". rotkäppchen lief so schnell sie konnte, und erreichte bald einen kleinen weiher. in der mitte der wasserfläche kämpfte der böse wolf gegen das ertrinken. als er das rotkäppchen erblickte, wiederholte er seinen hilferuf, doch das mädchen schrie zu ihm herüber: "nein, du bist der böse wolf, dich rette ich nicht!". aber der wolf antwortete: "nein, ich bin ein verwunschener prinz". da hatte das rotkäppchen doch mitleid, schlüpfte schnell aus seine kleidern und sprang kopfüber in das eiskalte wasser. sie schwamm so schnell sie konnte, und erwischte den wolf gerade noch am schwanz. mit allen leibeskräften zog sie das nasse, schwere bündel an land. auf dem trockenen angelangt, schlug der wolf die augen auf - und knall-bumm-peng verwandelte er sich in einen wunderschönen jungen prinzen.
"so, nun kannst du ruhig wieder loslassen."

quintessenz: prinzen und millionäre sind immer jung und hübsch.


nach dem sinn fragende grüße

rainer

__________________
ist meine, und damit nur EINE Meinung

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!