Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92248
Momentan online:
404 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Der Klang der Einsamkeit
Eingestellt am 15. 10. 1999 00:00


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Tabasco
gesperrt
???

Registriert: Mar 2001

Werke: 53
Kommentare: 60
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Der Klang der Einsamkeit

Diesmal hatte ich die Kippe nicht zertreten. Nachdem es beim Ziehen an den Lippen schon heiß wurde, schmiss ich sie einfach auf den Boden. Es regnete, wie es schon die letzten drei Tage geregnet hatte. Meine Bahn kam noch nicht. So setzte ich mich also auf den nassen Boden der Haltestelle und wartete darauf, dass irgendein auf meinen glĂŒhenden Kippenstummel fallen und ihn erlöschen wĂŒrde. Ich schloss die Augen und wartete auf den zischenden Ton der dabei entsteht. Ich hörte wie Leute sich ĂŒber mich unterhielten und amĂŒsierten. Ein paar von ihnen lachten. Beim genauen Zuhören hörte sich ihr GelĂ€chter wie ein schlechter Kanon an, doch zusammen mit dem prasselnden GerĂ€usch der Regentropfen die in regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden immer auf das Blechdach gegenĂŒber fielen, klang esnach einem richtig gutem Jazz-Song. Und dann die Poente. Als das Lachen der Leute langsam leiser wurde und das Prasseln der Regentropfen erheblich zunahm, hĂ€rte man vom Weiten den dumpfen Klang einen grandiosen Basses im 4/4 Takt. Es war der Klang einer alten, unverkennbaren Wild-West-Lokomotive. Beim NĂ€herkommen bekam ich immer mehr das GefĂŒhl, dass mein Jazz-Song eine Wandlung zu einem Mega-Bass-Underground-Spektakel vornimmt. Doch dazu kam es vorerst nicht. Das quietschende GerĂ€usch der Bremsen-->Der Ausklang! Die scheppernde Klingel beim Einsteigen-->Der Schluss? Leute trafen mich versehendlich mit ihren FĂŒĂŸen und Taschen beim Betreten der Bahn. Das Ende eines Liedes, das mit Sicherheit Platz 1 der Charts eingnommen hĂ€tte...Doch dann!!! Rumms! Die TĂŒren der Bahn fielen hardcore-mĂ€ĂŸig zu. Der grandiose Mega-Underground-Bass nahm seinen Lauf. Langsam setzte er sich in Bewegung und schob seinen wahnsinns Klang vor sich her. Es wurde schneller und schneller. Lauter und lauter. Schneller und schneller. Leiser und leiser. Irgendwann war es weg...
Totenstille...
Nur das prasselnde GerÀusch auf dem Blechdach war mir geblieben. Meine Hose war durchgeweicht. Meine Angst vor Hemoriden war berechtigt.
Dann! Plötzlich! Ein lautes Zisch in der Stille. Ich öffnete meine Augen. Ein Regentropfen hatte meine Kippe kurz vor ihrem Selbstmord erloschen...
Es war schon dunkel. Verdammt dunkel! Erst jetzt wurde mir bewsst, dass ich vorhin die letzte Bahn an mir vorbei hab fahren lassen. ich schaute die Schienen hinunter. Nichts...
BÀume und Wiesen. Sonst nichts. Eine Uhr hatte ich nicht um. Es war mir auch egal wie spÀt es war. Zeit spielt keine Rolle. Ich setzte mich also wieder auf die vorgewÀrmte Stelle, wo sich vor einer Minute noch mein durchgeweichter Hintern platziert hatte.
Ich zĂŒndete mir eine Zigarette an,
nahm davon zwei bis drei ZĂŒge
und legte sie dann wieder auf den nassen Boden.
Ich schloss die Augen und warte auf den zischenden Ton beim Erlöschen...
Tabasco 1998 (unĂŒberarbeitete Fassung)

(Übernommen aus der 'Alten Leselupe'.
Kommentare und AufrufzÀhler beginnen wieder mit NULL.)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!