Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5552
Themen:   95262
Momentan online:
236 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Der Klang des Winters
Eingestellt am 10. 08. 2014 17:34


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
LilyaLou
???
Registriert: Aug 2014

Werke: 5
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um LilyaLou eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Winter ist unberechenbar.
Er ist gefĂ€hrlich, still und doch so wunderschön. Und wenn Freya wieder einmal am Bahnsteig gestanden hatte, die HĂ€nde in den Jackentaschen, einen Wollschal um den Hals gewickelt, dann wusste Corrie, dass dies ein schöner Winter werden wĂŒrde. Freya verließ selten das Haus, aber wenn sie es tat, dann hatte das alles seinen Sinn.Meist an den kalten Tagen, an denen sie alle in ihre Decken eingehĂŒllt vor dem Kamin saßen und ein Buch lasen, ließ sie sich blicken und wartete auf ihren Zug. Corrie hatte sie so oft beobachtet, wie die Schneeflocken auf ihr bleiches Gesicht fielen und ihren dunklen Haaren weiße Punkte verliehen.
„Du“, hatte er einmal gesagt, sie von der Seite angetippt und gefragt: „Ist dir kalt?“
Freya hatte nur den Kopf geschĂŒttelt und nichts gesagt, kein Wunder, das tat sie nie. Aber Corrie wusste, dass sie nicht stumm war. Sonst wĂŒrde sie nicht mit den Schneeflocken sprechen, wenn es dunkel wurde. Aber Freya war nicht verrĂŒckt, das konnte Corrie in ihren Augen sehen, die im Mondlicht hell und wie das Eis auf den Bergen aufblitzen. Freya hatte ihn nie bemerkt, wenn er ihr gefolgt war; still wie ein Reh schwebte er ĂŒber den Boden. Er war durch den tiefen Schnee gelaufen und hatte Spuren hinterlassen, die von dem heftigen Schneesturm gleich wieder zugedeckt wurden. Er wusste, dass das gefĂ€hrlich war und natĂŒrlich konnte er sich verlaufen, aber Corrie kannte sich gut aus.
Und dann stand Freya wieder am Bahnsteig und Corrie hatte sie ein zweites Mal angesprochen.
„Du“, hatte er wieder gesagt, sie von der Seite angetippt und gefragt: „Magst du den Winter?“
Und Freya hatte genickt, aber wieder nicht geantwortet, sondern war in ihren Zug eingestiegen und hatte lange Zeit aus dem Fenster hinausgesehen.
Bis die RĂ€der sich ratternd in Bewegung setzten.
Corrie hatte die nÀchste Bahn genommen.
Er mochte es, wenn die Sonne auf dem kalten Schnee glitzerte. Es wirkte alles so friedlich und geheimnisvoll. Corrie liebte den Winter wie Freya es tat.
Irgendwann am Bahnsteig fand Corrie die Spuren von kleinen FĂŒĂŸen. Und wieder entdeckte er Freya, ihr langes Haar zu einem Zopf geflochten, eine MĂŒtze auf dem Kopf.
„Du“, hatte er gesagt, sie von der Seite angetippt und gefragt: „GefĂ€llt es dir hier?“
Und Freya hatte den Kopf geschĂŒttelt, kein Wort von sich gegeben und hatte weiter gewartet.
Corrie mit ihr. Er hatte sie angesehen, sie aber nicht ihn.
Der Zug hatte sie davongetragen und Corrie hatte die Landschaft vorbeiziehen sehen, die WĂ€lder, einen See, der von der KĂ€lte des Winters erstarrt war und die Berge, die mit einer weißen, weichen Decke ĂŒberzogen waren.
„Du bist nicht allein“, hatte Freya ihm erklĂ€rt und ihn angesehen und Corrie hatte gesagt, dass er das wĂŒsste.
Ihre Wege trennten sich.
Corrie hatte aufgehört, die Tage zu zÀhlen, wie er es sonst tat.
Es war notwendig.
Ein Jahr war vergangen und Freya stand am Bahnsteig, die HĂ€nde in den Taschen, den Blick geradeaus gerichtet. Und Corrie beobachtete sie.
„Du“, hatte er gesagt, sie von der Seite angetippt und gefragt: „Bist du einsam?“
Und sie hatte den Kopf geschĂŒttelt und geantwortet: „Niemand ist alleine.“
Am nĂ€chsten Tag sah er sie nicht wieder. Und auch nicht am Tag darauf. FĂŒr eine lange Zeit nicht. Und er vermisste sie, doch der Schnee war so friedlich, dass Corrie nicht traurig war.
Jeden Tag nahm er den Zug und sah aus dem Fenster hinaus. Manchmal erblickte er Freya. Manchmal nicht. Aber trotzdem sah er sie nicht. Sie war der Schnee, die KÀlte, die Schönheit und die Sonne im Winter. Corrie hatte sie gerne.
„Du“, hatte sie gesagt, ihn von der Seite angetippt und gefragt: „Hast du Angst?“
Und Corrie hatte den Kopf geschĂŒttelt, in ihr blasses Gesicht gesehen und geantwortet: „Es schneit.“
Freya hatte zum ersten Mal gelÀchelt. Sie hatte Corrie an der Hand genommen und war mit ihm an der nÀchsten Station ausgestiegen.
Sie hatte in den Himmel gedeutet.
„Ich bin eine dieser Schneeflocken. Niemals alleine.“
„Ich bin der Klang des Winters“, hatte Corrie gesagt.
„Wie klingt der Winter?“
Freyas Augen blickten fragend.
„Wie du ihn hörst.“
Und Freya hatte genickt und verstanden.
Dann war sie fortgelaufen und Corrie hatte ihr hinterhergesehen, doch der Winter war grausam und gefÀhrlich und die KÀlte konnte sie verschlucken. Doch Corrie wusste, dass es schlimmer war, dass die KÀlte keine Rolle mehr spielte und dass allein der Klang des Zuges den des Winters auslöschen konnte.
Freya wusste es genauso.
Sie rĂŒhrte sich nicht und Corrie sah die TrĂ€ne, die ihr die Wange hinunterlief und wie sich ihre Lippen blau fĂ€rbten. Und die KĂ€lte hatte sie gefangen und sie bewegte sich nicht mehr.
„Du“, hatte Corrie gesagt, sie von der Seite angetippt und gefragt: „Hast du Angst?“
Und Freya hatte traurig gelĂ€chelt, wĂ€hrend die TrĂ€ne in den weißen Schnee fiel und geantwortet: „Ja.“
Und Corrie hatte bloß genickt und sie verlassen.
Der Zug kam angerollt.
Immer weiter, immer schneller.
Und Freya hatte nur noch die Augen geschlossen und ihre Haare im Wind wehen lassen, die Arme zur Seite ausgestreckt.
„Freya“, hatte Corrie gerufen und sie hatte ihn angesehen, weil er ihren Namen kannte.
„Du bist eine Schneeflocke“, hatte Corrie ihr gesagt und sie hatte genickt und dann war er gegangen.
Am nÀchsten Tag stand sie nicht am Bahnsteig. Corrie sah sie nie wieder und er wusste, was mit ihr geschehen war. Jetzt war sie der Schnee, der leise auf ihn herabfiel, den er so liebte.
Sie war hier.
Er hörte den Klang des Winters und wusste, dass er nicht alleine war.
„Du“, flĂŒsterte er, als könnte ihm jemand antworten und sagte: „Kannst du mich hören?“
Und die KĂ€lte antwortete mit ihrem Schweigen, doch er wusste, dass Freya ihn ganz genau verstanden hatte.
__________________
"Ich wusste nicht, warum es geschah, aber den Grund kannte ich trotzdem."

Version vom 10. 08. 2014 17:34

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


liwola
Nennt-sich-Schriftsteller
Registriert: Aug 2014

Werke: 2
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um liwola eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe LilyaLou,
ich finde es sehr schön wie du das VerhĂ€ltnis zwischen den beiden Kindern beschrieben hast. Dennoch sind mir 2 Sachen aufgefallen, die du eventuell in deiner Überarbeitung einbringen könntest.
1. Du hast ziemlich oft die SĂ€tze mit "und" angefangen, was sich, finde ich, nicht so schön anhört. Nutze andere SatzanfĂ€nge damit sich dein Text fließender lesen lĂ€sst.
2. Am Anfang hast du den Winter als ruhig und friedlich dargestellt und am Ende als grausam. Dieser Widerspruch verwirrt etwas.
Viele GrĂŒĂŸe
liwola

Bearbeiten/Löschen    


USch
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo LilyaLou,
ein sehr poetischer schön zu lesender Text, der sich sehr ruhig entwickelt.
Ab und an kannst du das Und am Satzanfang streichen, da völlig ĂŒberflĂŒssig. Die TitelĂŒberschrift wĂŒrde ich etwas vom Text absetzen und am besten fett markieren.
LG USch

Bearbeiten/Löschen    


LilyaLou
???
Registriert: Aug 2014

Werke: 5
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um LilyaLou eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo liwola!
Vielen Dank fĂŒr deine RĂŒckmeldung. Du hast recht - das hĂ€ufige "Und" hĂ€tte ich weglassen sollen.
Der Widerspruch ist Absicht-der Winter hat zwei Seiten.
Trotzdem: Danke, dass du mich auf beides aufmerksam gemacht hast. Das hilft mir weiter.
Liebe GrĂŒĂŸe
LilyaLou
__________________
"Ich wusste nicht, warum es geschah, aber den Grund kannte ich trotzdem."

Bearbeiten/Löschen    


LilyaLou
???
Registriert: Aug 2014

Werke: 5
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um LilyaLou eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo USch!
Vielen Dank fĂŒr dein Feedback und deine Hilfe. Das schĂ€tze ich. Wie im vorherigen Kommentar erwĂ€hnt: Das "Und" ist tatsĂ€chlich ĂŒberflĂŒssig, ich habe es nun oft gestrichen.
Liebe GrĂŒĂŸe
LilyaLou
__________________
"Ich wusste nicht, warum es geschah, aber den Grund kannte ich trotzdem."

Bearbeiten/Löschen    


LilyaLou
???
Registriert: Aug 2014

Werke: 5
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um LilyaLou eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Wipfel!
Deine RĂŒckmeldung hat mich sehr gefreut. Vielen Dank!
Viele GrĂŒĂŸe
LilyaLou
__________________
"Ich wusste nicht, warum es geschah, aber den Grund kannte ich trotzdem."

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung