Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92245
Momentan online:
304 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Der Kulturkollaps
Eingestellt am 31. 07. 2002 14:55


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
leo33
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jul 2002

Werke: 3
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Der Kulturkollaps

Meine Vorlesung beginnt in 10 Minuten und Werner ist immer noch nicht da. Immer das gleiche mit dem. Aber in letzter Zeit wird es immer schlimmer. OK er schreibt seine Diplomarbeit und das ist eben stressig, aber deswegen muss man doch nicht gleich jeden Termin verschwitzen. Bestimmt hat er wieder mal Probleme und kommt nicht weiter bei seinen „Recherchen“. Das wäre ja auch nichts neues und dann darf ich wieder mal ran und für ihn im Internet auf die Suche gehen.
Jetzt wird es mir aber langsam zu blöd hier. Ich schaue hektisch und verlegen auf mein Zeiteisen und will eigentlich so langsam mal rein gehen. Ich muss ja auch irgendwann mal meine Diplomarbeit fertig schreiben. Kaum habe ich ihn abgeschrieben kommt Werner auch schon, mit hochrotem Kopf, um die Ecke gerannt.
„Na endlich du Arsch. Ich warte hier schon fast eine halbe Stunde. Meinst du etwa das ich sonst nichts zu tun hab, als hier auf dich zu warten? Soll ich dir mal ne Uhr zu Weihnachten schenken!“
„Ach jetzt hab dich mal nicht so. Ich hab dafür auch was sehr ... sieh es dir am besten selbst an. Ich hab die ganze Nacht keine Auge zugemacht deswegen“:
„ICH geh jetzt da rein. Meine Vorlesung beginnt in 3 Minuten. Wir können uns ja zum Mittagessen treffen. Oder noch lieber wäre mir heute Abend. Du schläfst dich besser erst mal aus. Wie du wieder rumläufst. Kein Wunder, dass du nie ne Alte abkriegst, wenn du deine Klamotten bei Clochard Paris bestellst!“: schnauze ich Werner an. Der ist natürlich beleidigt, lässt aber nicht locker.
„He was ich anziehe geht dich einen Dreck an. Ich habe eben keinen Papi, der mir das Geld vorne und hinten reinschiebt.... Wann sind deine Vorlesungen zu ende?“
„Sagen wir, 17.00 Uhr bei Paul. Und tschüss jetzt . Ich muss jetzt wirklich gehen Werner!“: sind meine letzten Worte, bevor ich in den Hörsaal renne. Wie gut das man nach fünf Semestern Mathematik fast schon Hürdenlauf über die Bänke machen kann. Da brauche ich mir keine Sorgen machen ob ich auch einen Sitzplatz bekomme!
Ich kann mir ehrlich gesagt auch nicht vorstellen, dass mein Kumpel Werner etwas wirklich neues entdeckt hat. Dazu ist er etwas zu „out“. Entsprechend heiter gehe ich abends in meine Stammkneipe in der Altstadt. Der Wirt dort heißt Paul und hat selbst mal studiert. Biologie und Sport als Lehramt, leider hat er eine etwas zu intensive Beziehung zum Alkohol entwickelt und diese Kneipe hier übernommen. Wenn man sich mal ansieht wie die Jugend von heute verkommt, kann man das auch nur allzu gut verstehen. Ich bestelle mir erst mal einen schönen starken Kaffee. Auf meiner Uhr ist es jetzt schon 17.12 – Unverschämtheit mich immer so warten zu lassen. Wenigstens kann ich hier im Warmen sitzen und mich mit den Leuten unterhalten. Die Gespräche sind zwar auch nicht besonders neu und im Fernseher läuft auch nichts interessantes. Was soll man also anderes machen als sich in die Kneipe um die Ecke zu setzen.
Endlich kommt mein Kumpel und das Warten hat ein Ende.
„Na du, auch schon da. Was sagen deine Dozenten eigentlich wenn du immer zu spät kommst?“
„Deine Sorgen möcht ich haben. Weißt du eigentlich wie belanglos deine Probleme sind, in Anbetracht der Katastrophe in die wir unaufhaltsam reinschlittern“.
„Ach ja! Welche denn? Ozonloch? Klimagau? Konjunkturflaute? Staatsverschuldung oder AKW-Lecks. Sorry Werner, aber ich hab schon unterschrieben gegen den Bau von allem und bin auch für den Schutz der gemeinen Wald-Brennnessel. Nur Geld kann ich dir keins geben, mein Papi arbeitet ja schließlich nicht für die Ökos. So, jetzt trink erst mal einen!“
„Du bist so ein zynisches Arschloch, weißt du das eigentlich. Ich geh jetzt wieder, mit dir kann man so was eh nicht ernsthaft diskutieren!“: blafft Werner mich an.
Ich stöhne laut aus und rolle mit den Augen, diese Mimose aber auch. Verstehen einfach keinen Spaß diese Soziologen. Überall sehen sie den Weltuntergangsklabautermann und den wollen sie dann bei Fencheltee und Reiskräckern tot labbern. Aber was soll’s wenigstens hab ich eine Belustigung, wenn mir Werner seine neuste „Theorie“ erzählt. „Jetzt hab dich nicht so. Man wird im Angesicht des Todes doch mal einen Witz reißen dürfen. Ihr Sozis seit immer so schnell eingeschnappt. Jetzt erzähl mal was du entdeckt hast!“: gehe ich auf ihn zu. Werner verzieht den Mund und ordert sich erst mal einen Kamillentee bei der Bedienung. Dann setzen wir uns in die gemütliche Ecke im Hinterzimmer und ich drehe erst mal einen schönen Joint. Paul legt die Dire Straits auf „Brothers in Arms“. Während ich brösle und am falten bin, erzählt Werner mir seine neuste Erkenntnis:„ Also du weißt ja hoffentlich noch das ich für meine Diplomarbeit jede Menge Bücher zum Thema „ Untergegangene Kulturen“, gelesen habe. Angefangen von den Ägyptern, den Römern, die Spanier, UdSSR und so weiter. Ich hab versucht zu ergründen warum diese Reiche und deren Weltbild vom Erdboden verschwinden konnten. Is ja schon seltsam, dass Kulturen die sich sehr lange halten, einfach wieder in der Versenkung verschwinden!“
„Wahrscheinlich weil es eben normal ist das sich die Dinge ändern. Stillstand ist der Tod. Auf dem Zenit der Macht geht allen Kulturen die Puste aus. Man wird dekadent und raucht illegale Drogen von guter Qualität. So wie wir gleich. Hahaha!“: unterbreche ich ihn und klebe das konische Gerät sorgfältig zu. Dann rauche ich an und inhaliere den süßen Rauch marokkanischer Herkunft. Werner nippt an seinem Tee und fährt fort.
„Genau. ABER wie manifestiert sich diese Stagnation. Klar. Es geht irgendwie nicht weiter, aber das wäre ja eigentlich auch nicht so schlimm. Stabile Verhältnisse müssten ja eigentlich etwas schönes sein. Man kann in aller Ruhe seinen Geschäften nachgehen. Aber so einfach ist es denn nun auch nicht. Wenn einer Bewegung die Luft ausgeht, fängt sie an sich ständig zu wiederholen!“
„Da Langer rauch mal was, bevor du weiter redest“: sage ich und halte ihm den Tüterich hin. Er schnappt ihn sich und zieht dran:„ PFFFFFFe Ah pfff hui hui hui. Das ist aber starker Tobak. Also wo war ich stehen geblieben,... ah ja also das ist scheinbar so. Die Abstände der Kulturenerneuerungen werden immer kürzer und zwar in dem Maße wie das Kulturangebot zunimmt. Also die Anzahl der Feiertage, Freizeitaktiviäten und neuerdings auch die Möglichkeit der Vervielfältigung und Speicherung von solchen Dingen. Stichwort Musikkopien. Stell dir mal vor was passiert wenn man auf etwa 3 Datenträgern sämtliche Musikstücke, die jemals erschienen sind, speichern kann. PFFFFFFe. Da nimm lieber wieder, sonst bin ich nachher wieder zu breit, ist ja erst halb sechs. Also allen Kulturen ist eines gemeinsam. Sie erschaffen sich selbst aus einer neuen Idee heraus. Diese Idee ist am Anfang natürlich neu und dient als gemeinsame geistige Grundlage. Sie ist dafür verantwortlich das sich eine Kultur entwickelt, mit entsprechendem Liedgut, Mythen und Thesen. Je intensiver eine Gesellschaft feiert und diese Identität benutzt, umso mehr nutzt sie sich dabei ab. Irgendwann ist es eben nicht mehr schick die „Internationale“ zu trällern. Je exzessiver eine Gesellschaft die Ressource „Gedankengut“ verbraucht, desto schneller wird sich diese Gesellschaft selbst an ihr Ende feiern. Natürlich „wächst“ ständig neues Liedgut und Buch,- Filmstoff nach, aber das kann nur durch eine Phase der „Not“ gefördert werden. Eigentlich ist es eine Art „Jäger-Beute Beziehung!“.
„Mein Gott müsst ihr Soziologen Zeit haben, dass ihr euch über so was Gedanken machen könnt. Willst du mir jetzt weiß machen, dass unsere Zivilisation durch die vielen Dorffeste zugründe gehen wird! Da müssen wir ja direkt ne Demo auf die Beine stellen!“
„Du bist zwar ein Idiot, aber so Unrecht hast du gar nicht. Die unzähligen Fernsehsender, Radiostationen und diese Überflut an Spaßattraktionen schaffen ein inflationäres Angebot und verbrauchen dabei immer schneller die wenigen neuen Gedanken, die es gibt. Die Künstler kommen ja kaum noch nach um neue Werke und Kreationen zu erschaffen. Ist dir mal aufgefallen wie viele Lieder in den letzten 10 Jahren neuaufgelegt wurden. Wie schnell eine Band in die Charts kommt und wieder in der Versenkung verschwendet. Wie ähnlicher sich die Fernsehsender werden und wie schnell eine „neue“ Idee im TV durch massives Kopieren und tägliches ausstrahlen, zum kollabieren gebracht wird“.
„Apropos „kollabieren“ ich bestell mir jetzt erst mal ein „Colabier“ willst du auch eins? Ach du hast ja noch deinen Tee, da halt du derweil mal den Joint warm, während ich zum Tresen geh“: unterbreche ich seinen Wortschwall und verschwinde mal kurz, um mir das beschriebene Mischgetränk zu regeln. Ich achte jetzt aber bewusst auf die Gespräche der Leute um mich herum und die Musik. Werner hat irgendwo recht – es ist immer der gleiche Schrott. Mein Handy, mein Freund meine Katze hat ... und dazu ein „Klassiker“ aus den 80.er Jahren. Ich gehe zurück und sehe Werner lächelnd dabei zu, wie er mit schmalen, geröteten Augen am Tisch sitzt und seinen Tee schlürft.
„Mein Gott Werner was ist denn da in dem Tee drin, du siehst aber gar nicht gut aus!“
„Ja keine Ahnung was Paul mir da wieder reingemacht hat. PFFFFFF da rauch du weiter ich muss ja erzählen. Also ich habe da mal ein Diagramm erstellt, mit dem ich verdeutlichen will, in welchem Tempo die „Ideen“ verbraucht und neue kreiert werden. Wie du siehst ist das ein sehr komplizierter Vorgang und ist eigentlich nicht wirklich 100% in einer Graphik darstellbar. Aber egal. Also aääääh .. ach ja ... also wenn das so weiter geht sind wir bis Ende des Jahres am Ende dieser ruinösen Ideenverschwendung angelangt. Dann folgt unweigerlich ein Kulturkollaps!“
„Und wie wirkt sich das aus?“
„Na ja die Leute können sich mit dem, was um sie herum passiert, nicht mehr identifizieren. Sie fallen in eine Sinnkrise und werden wahrscheinlich vermehrt zu Drogen greifen und extremen Sportarten,.. vielleicht. Keine Ahnung, jedenfalls verschwindet mit der Identifikation zur Kultur auch die Arbeitsmoral und das Unrechtsbewusstsein. Das sind immer nur kleine Nuancen, die aber eine Gesellschaft, von innen her, schleichend aushöhlen“.
„Ah ha. Also werden die Leute noch öfter blaumachen, Versicherungen bescheißen, Steuern hinterziehen, Fremd gehen und so was halt!“
„Genau, ich habe da sogar einen sehr verlässlichen Indikator für Kulturmüdigkeit bzw. Kulturverweigerung entdeckt. Es ist die Menge an Abfall, die von den Menschen auf einer definierten Fläche, achtlos weggeworfen wird. Die Menge steigt proportional zur Entfremdung. Das gleiche gilt für Vandalismus und eben auch die Anzahl der Fehltage in Schulen und Betrieben!“
„Wann sagst du ist es soweit? Ende des Jahres, na da ist ja noch etwas Zeit bis es soweit ist. Soll ich noch was rollen oder gehen wir mal woanders hin. Der Schuppen hier langweilt mich irgendwie!“
„Siehst du, das ist genau das was ich meine!“

Ende

Autor
Stephan Schneider

__________________
www.tri-wars.de
Das phantastische Abventeuer.
www.unser-wadagssen.de

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Tagmond
Autorenanwärter
Registriert: Dec 2001

Werke: 6
Kommentare: 9
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Interessant..studierst Du Kulturwissenschaften?

Bearbeiten/Löschen    


Conny
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jul 2002

Werke: 12
Kommentare: 157
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo!

Ich habe deine Geschichte nicht gelesen, nur überflogen. Ein häufiger Fehler: in Geschichten werden Zeitangaben ausgeschrieben. Nicht 10, sondern: zehn. Das ist ein grober Fehler. Nächstes Mal vermeiden. :-)


__________________
"Die Hälfte ist manchmal mehr als das Ganze."

Hesiod

Bearbeiten/Löschen    


itsme
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 18
Kommentare: 289
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um itsme eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
......

leo ... nach den ersten Sätzen habe ich deine Geschichte nur noch überflogen. Warum? Ich fand keinen Faden. Erst am Ende, als einer deiner Protagonisten über Thesen zu einer Kulturtheorie referierte, las ich wieder Satz für Satz. Richtiger: ich pickte aus deinen Dialogen die eigentlichen Aussagen dieser Theorie, weil sie mich interessierten. Den Rest ließ ich unbeachtet. Ich fürchte, viele Leser werden es genauso machen.

Deine Idee war, diese durchaus spannende (für mich) Theorie, in eine Kurzgeschichte verpackt, einer Leserschaft schmackhaft zu machen, die sich sonst nicht auf wissenschaftliche Abhandlungen einlässt. Dieses Hybrid funktioniert über die einfache Dialog Situation nicht, selbst wenn ein paar Theorie bestätigende Handlungsweisen der Protagonisten eingeflochten werden.

Mir fallen zwei Möglichkeiten ein das Thema zu bearbeiten. Du könntest Erstens ein Essay daraus machen oder Zweitens Protagonisten Auswirkungen der Theorie, eingebettet in eine Handlung, erleben lassen.


GrĂĽĂźlinge
itsme
__________________
Life is too short to paint a single kiss

Bearbeiten/Löschen    


DOWD
Hobbydichter
Registriert: Aug 2002

Werke: 1
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Der Kulturkollaps

itsme du hast recht, ich habe auch versucht Teile zu ĂĽberfliegen, aber ich habe mich gezwungen alles zu lesen. Das mit der wissenschaflichen Abhandlung wĂĽrde ich in einem inneren Monolog verarbeiten und nicht in einem Essay. Das mit "in eine Handlung einbetten", finde ich nicht gut, mit dem Dialog zweier Studenten lag er doch schon fast richtig.

Conny das mit der 10, das stimmt schon, aber du ĂĽbertreibst.

Jetzt zur Geschichte:
Ich habe die Geschichte gelesen und anhand des Titels "Der Kulturkollaps" eine Utopiegeschichte erwartet. Dann beim Lesen erinnerte mich die Geschichte an "Timothy Leary - Ăśber die Kriminalisierung des NatĂĽrlichen" (unbedingt lesen)
Deinen Schreibstil ordne ich dem psychedelischen Modernismus zu. Es geht um die Politik des (Drogen-)BewuĂźtseins.

Deine Formulierungen sind teils verblüffend, teils kindisch. Wie "PFFFFe", oder "hui, hui, hui" und "aäääh".
Das Wort "Zeiteisen" habe ich nachgeschlagen und nirgends gefunden.
Du verwendest Floskeln wie "Im Angesicht des Todes" oder "Stillstand ist der Tod", du weißt James Bond von Ian Fleming und das Lied von Herbert Grönemayer, so etwas zu lesen beleidigt mich.
Warum stellst du einzelne Wörter in Anführungszeichen? Das finde ich interessant, so wie "kollabieren" und "Colabier", das ist genial oder war das nicht beabsichtigt?
Deine Verwendung von Fremdwörtern hat mich irre geleitet. "Dekadent", "manifestiert", "Stagnation", das passt irgendwie nicht zum restlichen Text. Ich halte das für einen Stilbruch.
Deine vom Mund abgeschriebene Dialoge sind sehr gut.
Versuche dich doch einmal im Schreiben von einem inneren Monolog.

Im groĂźen und ganzen ist dein Text wirklich gelungen. Am Anfang kochte heiĂźes Wasser, dann hast du Zutaten und GewĂĽrze hinzu getan, etwas ziehen lassen und dann war die Suppe fertig.
__________________
Erik Kolek

Bearbeiten/Löschen    


leo33
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jul 2002

Werke: 3
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
kult

also ich bin echt erstaunt wie man hier im forum alles analysiert und eine Exegese vornimmt. andere webseiten sind da scheinbar nur von fokuslesern frequentiert. das mit dem kiffen ist eigene erfahrung und das infantile daran ist eigentlich normal wenn man das mit guten kumpels macht
.
ich baue da keine scheinwelt auf. meine dialoge mit freunden laufen auch in der Realität so ab.
sorry wenn wir so sind
gruss s s
__________________
www.tri-wars.de
Das phantastische Abventeuer.
www.unser-wadagssen.de

Bearbeiten/Löschen    


K.T. Mallory
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 0
Kommentare: 15
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Was hast du denn erwartet?

Dass deine Geschichte gelesen wird und wir dann alle bei Bewertung irgendwo bei "Maximum" unsere Maus platziern und drauf drĂĽcken?

Sei doch froh, dass du Feedback kriegst auf deine Geschichte (von der ich nur Anfang und Ende gelesen habe, nachdem mich die ersten 20 Sätze nicht reingezogen haben).

K.T. Mallory

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!