Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
87 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Der Kuß
Eingestellt am 14. 04. 2004 10:04


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
freifrau von löwe
Routinierter Autor
Registriert: Mar 2004

Werke: 47
Kommentare: 222
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um freifrau von löwe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Kuß

Die Seele deines Kusses
ist wie Nacht über dem Meer
sanft berührt der Wind mein Haar
als will er mich forttragen über das Wasser
lautlos mit der nie endenden Welle.

So habe ich eine Nacht gesehen
die ein Vergessen hat für den Tag
mit dem Mond auf den Lippen
und in den Augen die Sterne
brechen die Wellen an mir.

So bin erfüllt von ewigem Schweigen
das sich verbirgt hinter dem Rhythmus der Nacht
und in der unendlich großen Weite
habe ich am Strand ein Feuer entfacht
das leuchtet hoch in den Himmel.

__________________
Freifrau von Löwe

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Venus
Häufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2003

Werke: 99
Kommentare: 869
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Venus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Aktuell läuft hier bei mir im Hintergrund irische Musik, liebe Löwin, und die Stimmung, zusammen mit deinen Worten ist perfekt.

Es ist nicht leicht, deine "alte Sprache" zuzulassen und sie mit Neuzeit zu verbinden.
Doch wenn man es will und kann, dann darf es so bleiben.

Mit dem Mond auf den Lippen
brechen sich die Wellen an mir

So wünsche ich mir von Herzen jeden Widerstand in Nichts gelöst -

Recht herzlich,
Gabi


__________________
den wind im rücken, sterb ich mich ein
in den großpassat -
und lebe erst recht

Bearbeiten/Löschen    


freifrau von löwe
Routinierter Autor
Registriert: Mar 2004

Werke: 47
Kommentare: 222
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um freifrau von löwe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

liebe venus,

ich fühle dem nach - stimmt - es passt.

außerdem fürchte ich, gehöre ich nur zum teil in diese zeit, in der der umgang mit sprache eine andere ist. ich lebte einmal 2 jahre abgeschieden und fast ohne kontakt. DA hättest du mich lesen sollen - lächel!

ich wiederhole mich ungern, aber ich denke, mit dem zulassen ist es so, wie mit allen dingen. man kann und will und findet gefallen oder eben nicht - wir wissen doch: man kann es nie allen recht machen und der versuch ist geradezu sträflich :-)

hab dank für deinen kommentar.

liebe grüße an dich.
__________________
Freifrau von Löwe

Bearbeiten/Löschen    


Harald
Guest
Registriert: Not Yet

Liebwertheste Freifrau!

Zwischen den Zeilen klingt die Seele Deines Kusses, die sanft berührt wie zarte Musik, lebendig vertraute Worte des Grußes, der uns zum Klang der Sterne entführt.

Ein Rest bleibt ungesagt – und das ist das Schöne daran.

@Freifrau von Löwe & Venus

Ihr beide werft hier ganz locker eine Frage auf, die ich – speziell im Rahmen der Leselupe – für sehr wichtig halte: welche Bedeutung hat schon „alte“ oder „neue“ Sprache?

Beides und sämtliche Mischformen haben ihre Daseinsberechtigung. Ich bin nur gegen eines, dass man nämlich ein Werk nach „alt“ oder „neu“ beurteilt. Wichtig ist doch die Aussage.

Nehmen wir zur Verdeutlichung eine andere künstlerische Ausdrucksform, z.B. Musik und Regie (in der Oper), dann könnten wir die Musik, das Werk an die Stelle der Sprache setzen und die Regie anstelle des Sprachstils gelten lassen.

Es ist völlig unerheblich, ob die Regie einen traditionellen oder modernen Weg geht, ihre vornehmste Aufgabe ist es, dem Werk, der Musik zu dienen, es zu unterstützen und erlebbar zu machen. Wie oft treffen wir aber auf Regisseure, auch sehr namhafte, die in erster Linie sich selbst verwirklichen wollen und zwar auf Kosten des Werkes. Regie wird Selbstzweck.

Dasselbe passiert, wenn wir das Stilmittel „Sprache“ und seine gewiss hoch komplizierten Wortbedeutungszusammenhänge zu sehr in den Vordergrund rücken und vor lauter Wort-Neuschöpfungen sozusagen „das Kind mit dem Bade ausschütten“. Dieses Kind ist nämlich das "Urbild" des Werkes (erinnerst Du Dich, Venus?).

Das Wertvollste aber auch Schwerste ist sicher, mit einfachsten Worten das klingendste Bild zu malen. Und dieses Ziel sollten wir alle doch immer und immer wieder zu verfolgen suchen. Was meint Ihr?

Liebe Grüße
Harald

Bearbeiten/Löschen    


freifrau von löwe
Routinierter Autor
Registriert: Mar 2004

Werke: 47
Kommentare: 222
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um freifrau von löwe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
merci

teuerster Harald,

habe dank für deinen kommentar.

ich stimme dir zu, dass ein werk nicht nach dem gebrauch von alter oder neuer sprache beurteilt werden sollte, aber ich denke, das hat venus so auch nicht gemeint. vielleicht ist es eine frage der gewohnheit. vielleicht benutzen wir sprache heute weniger diffenrenziert wie früher?

ich persönlich kann sogenannter "experimenteller lyrik" wenig abgewinnen, auch wenn ich wortschöpfung mag, wo sie passen.

ich wünschte, ich könnte ein besserer diener sein - seufz. meine herren gebärden sich mitunter ganz ungestüm und zerren und ich kann nichts tun... oder nur ungenügend.

liebe grüße

die liebenswerteste freifrau
__________________
Freifrau von Löwe

Bearbeiten/Löschen    


Harald
Guest
Registriert: Not Yet

„Nemt, frouwe, disen kranz!“ *)

Der herren Minne getrouw min sprach
Wer wol beginne den liben tag. **)
Euch here frouwe von Loewenin
Mag stet min herze getriuwe sin.

Noch ein kleiner Scherz zur Spätnachmittagsstunde:
Du behauptest: „Ich glaube an Alles noch nie Gesagte.“
Da hätte ich was für Dich: „Humpumpermurlis Hurkenquell ist so gesund wie spindelhell!“
Du kennst den Werbespruch noch nicht? Dann glaube bitte an ihn!

Mit wohlfeilen Grüßen
der „teuerste“ Harald
(zu Ausverkaufspreisen)

*) Walther von der Vogelweide (um 1200)
**) „ich wünschte, ich könnte ein besserer diener sein - seufz. meine herren gebärden sich mitunter ganz ungestüm und zerren und ich kann nichts tun... oder nur ungenügend.“

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!