Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92263
Momentan online:
443 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Der Mann aus der Fremde - Eine Ballade
Eingestellt am 10. 11. 2000 09:25


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Gisela Bradshaw
Hobbydichter
Registriert: Aug 2000

Werke: 43
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gisela Bradshaw eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Mann aus der Fremde:
Eine Ballade

Irgendwann, vor Jahren,
kamen sie,
erz├Ąhlten vom Land,
wo Milch und Honig flie├čen,
wo Geld und Gl├╝ck
auf der Stra├če liegen
und Du Dich nur b├╝cken mu├čt,
um es zu besitzen.
Sie haben erz├Ąhlt
von den leichten Jobs,
der schnellen Mark,
den duftenden,
sch├Ânen Frauen,
die so anders sind, als die zu Haus
und die so leicht zu haben w├Ąren.
Dies Traumland
lie├č Dich nicht mehr los,
ergriff Besitz von Dir.
Nichts und niemand
hielt Dich mehr zur├╝ck.
Allzu sehr warst Du bereit,
das ew'ge Einerlei,
die Armut und Ausweglosigkeit
Deines Daseins einzutauschen
gegen dies goldene Leben
in der Fremde.
Eines Tages
hattest Du es geschafft,
warst angekommen
im Land Deiner Tr├Ąume.
Eine Frau,
nicht so jung und sch├Ân wie erhofft,
war schnell gefunden
und mit ihr auch Dein Bleiberecht,
die warme Wohnung,
Dein Job.
Du dachtest praktisch,
sie dachte an Liebe.
Manchmal tr├Ąumst Du
von den Menschen,
die Du liebst und zur├╝ckgelassen hast zu Haus.
Dann wachst Du auf
neben der Frau,
die Du nicht lieben kannst.
Du hattest viele Jobs.
Sie alle waren hart und schwer,
nahmen Deine ganze Kraft,
machten Dich nicht reich.
Noch immer gehst Du
durch diese Stadt
auf der Suche
nach dem bessren Leben,
einem Gl├╝ck.
Irgendwann einmal
Wirst du wissen,
da├č Du das Gl├╝ck so nicht
finden kannst,
in diesem kalten Land,
in dem du immer fremd sein wirst.
Eines Tages vielleicht
Wirst du zur├╝ckkehren
in Deine ferne Heimat.
Sei drauf gefa├čt:
Nichts wird mehr so sein,
wie es einstmals war.
Deine Kinder
werden keine Kinder mehr sein
und fragen, wer Du bist.
Deine Frau,
m├╝d' geworden
in all den Jahren,
wird Dir eine Fremde sein,
so wie Du fremd sein wirst
f├╝r alle.
Des Nachts
wirst Du erwachen und
Dich fragen, wer du bist.
Welch hoher Preis
f├╝r die Suche nach ein bi├čchen Gl├╝ck.
Viele sind wie Du,
entwurzelt,
ohne Heimat.
Viele
suchten das Gl├╝ck anderswo,
und alle haben alles verloren,
so wie Du.


__________________
"In mir ist alles" H├Âlderlin

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Natalie Bosien
Guest
Registriert: Not Yet

solange man damit besch├Ąftigt ist zu suchen, kann man nicht finden...

J A G T - F I E B E R


Die D├Ąmmerung zu jagen
Ist ein Weg
Dem Schatten zu entkommen
Doch ist er immer
Ach so dicht auf den Fersen...






Bearbeiten/Löschen    


Gisela Bradshaw
Hobbydichter
Registriert: Aug 2000

Werke: 43
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gisela Bradshaw eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Der Mann aus der Fremde - Eine Ballade

Hallo Natalie,
Du hast recht: Mit Gewalt kann man nichts ├Ąndern, alles wird unter Umst├Ąnden noch unertr├Ąglicher.
Gru├č
Gisela B.
__________________
"In mir ist alles" H├Âlderlin

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!