Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5551
Themen:   95213
Momentan online:
607 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Der Mann des Schmerzes
Eingestellt am 09. 11. 2004 11:01


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Badfinger
Festzeitungsschreiber
Registriert: Feb 2004

Werke: 11
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Badfinger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

DER MANN DES SCHMERZES

Das kleine Glockenspiel bimmelte wild, als die TĂŒr aufgestoßen wurde. Sofort rauschte der Wind des sterbenden Herbsttages herein, heulte und schob die KĂ€lte gegen die WĂ€nde. Jenkins, der Apotheker schaute auf und sah den Mann in der TĂŒr stehen. Eine Gestalt, die lange Schatten im dahinschwindenden Tageslicht warf, leicht nach vorn gebeugt, so als ob sie etwas auf dem Fußboden suche.

„Guten Abend, der Herr.“, begrĂŒĂŸte Jenkins den Fremden und kam hinter der Theke vor, wo das große Glas mit den Kaubonbons fĂŒr die Kinder wartete. Sein weißer Kittel verfĂ€rbte sich grau, als der Wind die BĂ€ume durchschĂŒttelte, die sich an den Straßen in den Himmel erhoben und deren Schatten zum großen Fenster mit der Auslage hinein in die Apotheke glitten.

Dann rutschte die TĂŒr ins Schloss mit einem Lauten Rums und der Mann blickte auf. Das Spiel der Schatten jedoch verbarg sein Gesicht in Dunkelheit und Jenkins dachte kurz, dass der anbrechende Herbstabend, nichts schönes fĂŒr ihn bereit hielt.

Wie um diesen Gedanken abzuwerfen, schĂŒttelte der Apotheker den Kopf und kam noch ein paar Schritte nĂ€her. Der Mann hatte sich nicht bewegt, einmal abgesehen vom Auf und Ab der Brust, wo das Herz schnell dahin rasselte.

„Was kann ich fĂŒr sie tun?“, fragte Jenkins.

Endlich bewegte sich der Mann wieder. Er kam ein paar Schritte nĂ€her, so dass sein Gesicht sich dem sterbenden Tageslicht offenbarte. Jenkins holte tief Luft, als er sah, das es in eine Maske des Schmerzes verzogen war. Die Stirn war gefurcht. Der Hut, der nur schrĂ€g auf dem Haupte saß, konnte die wenigen Haare nicht verbergen und die Haut war bleich wie der Asphalt der Straße, direkt vor der Apotheke, wo gelegentlich Fahrzeuge im fahlen Licht der DĂ€mmerung vorbei glitten, wie Schiffe auf ferner See.

„Kopfschmerzen!“

Jenkins schien erst nicht zu verstehen, obwohl Apotheker und vor allem, einer, dem die Leute sich anvertrauen und der geschĂ€tzt war fĂŒr Kompetenz und Kundenfreundlichkeit in dieser kleinen Stadt. Als der Mann ein weitres Mal das Wort hervor brachte und seine Lippen auf und zu schnappten, weil er kaum Luft holen konnte, verstand er.

„Oooh – natĂŒrlich. Wollen Sie ein Aspirin kaufen?“

Jenkins drehte dem Fremden den RĂŒcken zu, machte zwei, drei Schritte, bis er an dem Regel war, wo die Medikamente in ihren bunten Verpackungen um KĂ€ufer buhlten. Er fischte die Brille aus seiner Kitteltasche. Nun furchte sich seine Stirn, als er die Verpackung aufrupfte und den Beipackzettel heraus holte. Das alles war Teil seiner Arbeit, die er gewissenhaft jeden Tag vollbrachte und auf die er auch Stolz war. Er hatte es sich zur Regel gemacht, den Patienten auf alle Risiken hinzuweisen. Dazu gehörte, dass er immer vorher noch einmal den Beipackzettel konsultierte und da machte ein simples Schmerzmittel auch keine Ausnahme.
Jedoch als er den RĂŒcken dem Fremden hatte zugewandt und nun kurz den Beipackzettel ĂŒberflog, konnte er sich nicht auf das Kleingedruckte konzentrieren, denn das Atemgerassel wurde mehr und mehr zu einem Schnaufen und dann wieder die Stimme, die immer nur „Kopfschmerzen“ rief, fast wie eine Warnung.
Er blickte ĂŒber die Schulter und mit leichtem Entsetzen betrachtete er den Mann, der sich mit beiden HĂ€nden den Kopf hielt.

„Kopfschmerzen“, rief er wieder.

„Sie wollten vielleicht lieber einen Arzt aufsuchen.“ schlug Jenkins vor.

Er ließ die Aspirinpackung in die Kitteltasche fallen, die vorher seine Brille beherbergt hatte und wandte sich dem Mann vollends zu. Er kam nĂ€her, ganz nahe und blickte wieder in das Gesicht aus Schmerz und Pein. Jenkins versuchte den Mann zu der kleinen Sitzecke zu geleiten, wo die alten Damen immer saßen und meist Freitags einander sich ĂŒber ihre Krankengeschichten unterrichteten.
Doch der Mann schubste ihn nach ein paar Schritten weg, schrie Laut seine Qual heraus.

„Kopfschmerzen!“, jaulte er.

„Ja ich verstehe schon, aber setzen Sie sich doch erst einmal. Dann kann ich Ihnen auch helfen. Entspannung brauchen Sie, Entspannung.“

Jenkins redete auf den Fremden ein, voller Sorge und auch etwas verÀngstigt von der Qual, die in den Augen geschrieben war und sich in Schmerzensschreien artikulierte.

Der Mann zitterte plötzlich und Jenkins hatte seine MĂŒhe ihn zu stĂŒtzen und zur Couch zu ziehen. Dort ließ der Mann sich auf das Leder fallen und die Augen, sie flatterten kurz, bis die Lieder sich schlossen.

„Besser?“, fragte Jenkins, als der Atem des Mannes regelmĂ€ĂŸiger wurde und die Schreie ausblieben.
„Mhh... Hmm“ machte der Fremde und schĂŒttelte den Kopf, was jedoch wieder die Schmerzen erwachen ließ. Augenblicke spĂ€ter jaulte er.

„Einen kurzen Moment doch, bitte! Ich hohle ein Glas Wasser, dann nehmen Sie mal zwei von den Aspirin.“

Jenkins fummelte die Verpackung wieder aus der Tasche und entnahm zwei Tabletten, die er auf den kleinen Beistelltisch legte. Er warf einen besorgten Blick auf den Mann, der den Kopf auf die Brust gelegt hatte.

Der Hut war verschwunden!

Blitzartig badete Jenkins RĂŒcken in wabernden Schauern aus Angst, als ihm klar wurde, das der Mann dort auf der Couch ihm zum verwechseln Ă€hnlich sah, nur eben ... Ă€lter..

„Das kann nicht sein“, flĂŒsterte er und um der zunehmenden GĂ€nsehaut Paroli zu bieten, wiederholte er es noch mal.

„Das ist nicht möglich...“

Aber viel half es nicht.

Die Apotheke fĂŒllte sich mehr und mehr mit Schatten, als die DĂ€mmerung sich langsam der hereinbrechenden Nacht beugte. Jenkins sprang schnell zum Lichtschalter, konnte er die Anwesenheit des Mannes und der dunklen Schatten in der Apotheke doch nicht mehr ertragen.

„Also, ich bin gleich wieder da!“, versicherte er. Seine Stimme, jedoch, war unsicher. Hatten eben noch die Sorgen seine Gedanken geprĂ€gt, so zogen die Gichtfinger der Angst jetzt ihre FĂ€den. Er schĂŒttelte den Kopf, es war bloßer Zufall, dass der Mann , der dort lag und offenbar eingenickt war, ihm so glich...

Jenkins stolperte fast, als er auf den Hut trat, der zu Boden gefallen war. Seine rechte Hand jedoch fand Halt an der großen Dattelpalme, die einzige Pflanze hier, die der Apotheke ein sĂŒdliches Ambiente verlieh und die er von seiner Mutter bekommen hatte, vor langer Zeit.

Er bĂŒckte sich, nahm den Hut und als er ihn in der Hand hatte, glaubte er plötzlich Stimmen zu hören. Nur einen Augenblick, so geisterhaft und schrill, dass er fast von Schmerz erleuchtet, schrie.
Dann war es vorbei und er schmiss den Hut zu dem Fremden auf die Couch.

Der KĂŒhlschrank im hinteren Teil der Apotheke war voll mit kleinen Mineralwasserflaschen und als Jenkins die TĂŒr aufzog und nach einer griff, wirkte die KĂ€lte angenehm. Sie schien ihn zu befreien von dem beklemmenden GefĂŒhl, das ihn ergriffen hatte. Die schwarzen Haare mit den wenigen grauen StrĂ€hnen hingen ihm ins Gesicht und am Haaransatz hatte sich etwas Schweiß angesammelt. Er schraubte die Flasche auf, die erlösend zischte.

Zwei, drei SchlĂŒcke entließen ihn aus dem Ungemach der Angst in ein wohliges, zufriedenes GefĂŒhl. Einen Moment lang hegte er den Gedanken einfach zur HintertĂŒr zu entschwinden und seinen seltsamen Gast zu vergessen. Doch das war nicht sein Stil und auch wenn das alles so seltsam wirkte, der Mann hatte Schmerzen und er war dafĂŒr da, um ihn zu helfen.

Jenkins seufzte, stellte die angefangene Flasche zurĂŒck in den KĂŒhlschrank und nahm eine frische heraus. Das kleine Kabuff hier hatte einige Annehmlichkeiten, wie einen Toaster, einen kleinen Ofen, zwei StĂŒhle, den KĂŒhlschrank und einen Tisch. Die Mittagspause verbrachte er meist hier und las in der New York Times, oder grĂŒbelte auf der RĂ€tselseite. Er holte noch ein sauberes Glas aus dem kleinen SchrĂ€nkchen ĂŒber dem KĂŒhlschrank, dann drehte er sich um, bereit wieder nach vorn zu gehen.

Der Vorhang, der das kleine StĂŒbchen vom Verkaufsraum mit der Theke trennte, entließ ihn wieder zu seinem Patienten. Das wenige Licht jedoch hatte die Schatten nicht ganz vertreiben können.
Jenkins kam hinter der Theke vor mit der kleinen Flasche in der Hand. Seine Augen wieder voll Sorge, denn der Atem das Mannes hob die Brust nun wieder schneller und ohne jeden Rhythmus. Der Kopf wippte dabei, von der Brust gehoben, auf und ab, wie ein ertrinkender, der vergeblich versucht den Wellen zu entkommen.
Jenkins setzte sich zu dem Mann, stellte die Mineralwasserflasche und das Glas auf das Beistelltischchen.

„So, jetzt hab ich das Wasser.“, sagte er unsicher.

Er wollte nach den beiden Tabletten auf dem Beistelltischchen greifen, als ein zweites Mal der Schreck ihn erwischte. Plötzlich riss der Fremde an seinem Arm und schrie unverstĂ€ndliches Zeug. Vom Schreck gepackt, ließ Jenkins die Tabletten fallen. Die Beine ruckten gegen den Beistelltisch, bis das Glas umfiel, quer ĂŒber den Tisch rollte, wie eine glĂ€serne Walze und schließlich zu Boden krachte und dort in tausend Scherben zerplatzte.

Doch von alledem bemerkte Jenkins nichts. Seine Aufmerksamkeit galt nur dem reißenden Arm und den wirren Worten des Fremden. Jene Worte, die nach und nach ihn erreichten...

„Sie mĂŒssen verstehen .... Diese ...“

Der Fremde hustete kurz und der Anblick des Leidenden widerte Jenkins an.

„Ich muss Ihnen was sagen“, jaulte dieser wieder.

Jenkins fasste seinen verbliebenen Mut und unterbrach ihn unsanft.
„Sie brauchen Aspirin und setzen Sie sich auf, wie soll ich ihnen sonst helfen?“

Doch der Mann verstand nicht. Keineswegs, denn er redete einfach weiter, von der Qual getrieben. Jenkins konnte nicht anders, er ließ ihn reden. Aber den Worten entziehen konnte er sich ebenso wenig, wie dem erschreckenden Begreifen, als der Mann sagte: „Ich bin gekommen um Sie zu warnen! Was Sie sehen, diese ... Schmerzen ... es sind ihre Schmerzen!“

Jenkins ahnte plötzlich was das bedeutete und glaubte den kommenden Schmerz zu spĂŒren.

„Sie mĂŒssen einen Arzt aufsuchen .... Sie sind krank ...Sie ...“
Und die letzten Worte des Satze sprachen sie zusammen, der Fremde mit einem erleichterten Seufzen, als er sah, dass Jenkins verstand und der Apotheker mit Entsetzen: „Sie haben Krebs...“
Dann plötzlich verblasste alles.

Jenkins hörte immer noch die Worte, als er am nÀchsten Morgen, von den grauen Sonnenstrahlen eines neuen Herbstmorgens geweckt, erwachte. Der Hut lag neben ihm. Auf die Aspirinpackung hatte jemand gekritzelt: Gehen Sie zum Arzt, denken Sie an den Mann des Schmerzes!

Der Apotheker seufzte und nickte.

„Ja, es kann nicht schaden...“

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


xzar
Guest
Registriert: Not Yet

hallo,
fĂŒr meinen geschmack sind hier zuviele verdoppler und leerlĂ€ufe. kĂŒrz den text - das ist mein tipp. mir ist das erzĂ€hltempo zu langsam, um beim lesen dran zu bleiben. zuviele ereignisse sind alltĂ€glich.
lg
constantin

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung