Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
246 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Horror und Psycho
Der Mann im Pyjama
Eingestellt am 09. 01. 2005 17:08


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Peggy
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jun 2003

Werke: 9
Kommentare: 10
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hände wie Schlangen umfingen ihn. Trockene Schreie in der Kehle. Kein Aufwachen. Schwarze Farbe auf weißen Gedanken. Blut. Schwereloses Schweben.

Fritz sackte in sich zusammen. Seit über zwei Jahren lag er auf seiner grün-schimmligen Ausziehcouch. Fetzen. Der Fernseher schrie immer noch. Seine dunklen Höhlen konnten das Trübe Licht nicht mehr aufnehmen. Der Trainingsanzug schlotterte. Skelett. Fliegen naschten an der letzten Fäulnis und stießen durch Moder zum dunklen Weißbier vor.
Ein Herzinfarkt hatte Fritz hinweggerafft, vermutlich. Stumm. Immer nur der Fernseher. Marianne und Michael hatten sich getrennt. Da stieg er auf Horror um. Blutdruckhöhen in Rekordgeschwindigkeit. Jungs und Mädchen halbnackt auf der Schlachtbank. Nein, seine Gertrude war ganz anders. Vor fünf Jahren hat sie ihn verlassen. Mittendrin im gemütlichsten Samstagabend. Das Bier war noch lauwarm. 60 war er damals. Und heute; Ihre Freunde waren auch seine. Jetzt hatte er gar keine mehr. Wozu auch?
Der Postmann klingelte schon lange nicht mehr. Im Hochhaus war er nur eine Nummer. Lärm. Bankeinzug. 45 Jahre bei der gleichen Firma. Immer pünktlich. Betriebsblind. Hatte sich gut verstanden. Immer hilfsbereit. Abschiedspräsent. Weißwein, dabei trank er doch nur Bier.
Die Luft im Zimmer stand. Spinnweben ermöglichen kein Durchkommen. Aus der Küche seltsame Geräusche. Eine Art Schmatzen. Und immer der Fernseher. Schreie, immer wieder Schreie.
Wie hatte er Gertrude geliebt. Sie war sein Ein und Alles. Sie hatte Besseres verdient. Sonntagsausflüge, Kegeln und Samstag Abend Fernsehabend mit Marianne und Michael, das war sein Leben.
Die Küche bebte, es schepperte. Das Gute Geschirr von Oma Leni zerbrach. Es war wach.

Peter Schmidt, hasste seinen Job. Seit über einem Jahr war er Gerichtsvollzieher. Die Leute, Geschrei, Verzweiflung. Aber mit 50 konnte er es sich nicht aussuchen. Meeresbiologe hatte er gelernt. Blond, blauäugig. Heute nur noch kahl mit Brille. Und sein Sexleben? Witwen auf Tupperpartys.
Hochhaus Nr. 9, Elisenstrasse. Unbezahlte Mieten, verlorene Träume. Häuserblues.
Es wartete.

Fritz flimmerte. Fernsehlicht drang durch ihn hindurch. Grinsen.
Es tropfte von der Decke. Wollte mehr. War seit zwei Jahren hier zu Hause. Hasste Fliegen. Ein glücklicher Zufall brachte ihn zu Fritz und Gertrude. Es trieb sich in Kellern und in Speichern herum. Menschen mochten ihn nicht, hatten Angst. Kaputt. Jetzt machte es alles kaputt. Zermatschte sie.

Peter Schmidt hatte bei der Hälfte der Mieter geklingelt. Ohne Erfolg. Nichts zu holen. Machte ihm nichts aus. Jetzt noch vier Parteien, dann endlich Urlaub. Nicht Mallorca, nur Balkonien. Aber keine fetten Witwen und deren getrimmten Pudel. Nur Bier und Videos. Zwei Wochen lang. Herr Schmidt ging zur nächsten Tür.

Fritz schlummerte selig. Sein Küchenschrank krachte zusammen. Frau Huber von Nebenan stellte den Fernseher lauter.

Endlich, noch ein Mieter: Fritz Maier. Und dann, Weißbier oder dunkles Bier –Dolly B. oder die Komplettsammlung? Peter Schmidt stolperte fast bei diesen Gedankengängen. Er klingelte.
Es erstarrte.
Fritz knackte.

Peter Schmidt öffnete langsam die Tür. Klemmte. Trat in die Diele. Pulsrasen. Überall Spinnweben, überall Gestank. Schweißtropfen vermischten sich mit Schimmel auf den Boden. Er musste einfach weitergehen. Konnte nicht anders.
Der Fernseher lief, irgendein Horror. Herr Schmidt wollte schreien, aber Es stand vor ihm. Groß, spinnenähnlich. Mutiert. Drängte ihn in den Sessel; Verschlang ihn mit seinen Augen. Es betrachtet zufrieden sein Werk.
Wartet auf den nächsten Besucher. Es hat Zeit. Viel Zeit. Das Hochhaus ist groß in der Elisenstrasse Nr. 9

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


MarleneGeselle
???
Registriert: Feb 2003

Werke: 15
Kommentare: 229
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MarleneGeselle eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Peggy,

zu deiner Geschichte habe ich ein paar Fragen.

Wenn ich das richtig verstanden habe, dann ist Fritz seit zwei Jahren mausetot und verwest still und friedlich vor sich hin. Aus der Wohnung dringt bestalischer Geruch, der aber von niemandem wahrgenommen wird, der über den Flur geht. Warum eigentlich nicht?? Leichengeruch ist penetrant und widerlich. Die Nachbarn hätten sich längst bei der Hausverwaltung beschwert, die Wohnung wäre längst geöffnet worden. Was ist in diesem Zusammenhang mit dem überquellenden Briefkasten??

Fritz ist auf Rente, alles läuft per Bankeinzug. Weil er tot ist, gibt der Mann kein Geld aus, kann keine Schulden mehr machen. Warum kommt denn der Gerichtsvollzieher?? Und noch dazu erst nach Jahr und Tag?? Kein Gläubiger lässt sich zwei Jahre Zeit, seine Schulden einzutreiben.

In der Wohnung treibt sich ein seltsames Wesen herum, das auch auf den Namen Fritz hört - wenn ich das richtig verstanden habe. Dieses Wesen ist seit zwei Jahren hier, haut aber erst jetzt den Schrank kaputt. Warum?

Du schreibst von Kellern und Speichern. In Hochhäusern haben die Parteien nur kleine Verschläge, um ein paar Kleinigkeiten unterzubringen. Speicher gibt es dort nicht.

Gerichtsvollzieher sind beamtete Staatsdiener, die eine umfangreiche, anspruchsvolle Berufsausbildung absolvieren müssen, ehe man sie losschickt, anderer Leute Geld einzutreiben. Ausrangierte Meeresbiologen trifft man dort nicht an. Die Damen und Herren haben geregelte Arbeitszeiten und ein ziemlich hohes Einkommen.

Ich hoffe, du kannst mit meinen Kommentaren etwas anfangen.

Grüße
Marlene

Bearbeiten/Löschen    


Peggy
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jun 2003

Werke: 9
Kommentare: 10
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
zu Anmerkungen

Hallo Marlene,

danke für Deine Anmerkungen.

Hab die Idee aus einem Zeitungsbericht. Wo es genauso passiert sein soll. (oder auch nicht).
Tja, irgendwie funktioniert die Geschichte wohl doch nicht.

Gruss

Bearbeiten/Löschen    


mye
Manchmal gelesener Autor
Registriert: May 2003

Werke: 37
Kommentare: 128
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mye eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hallo

also mir gefällt die geschichte weder inhaltlich noch stilistisch. womit ich nicht ausschließe, dass dein schreibstil an anderer stelle gut ankommt, mich zumindest hat er die gesamte geschichte über nur gestört. die zahlreich eingeworfenen worte, die vielen kurzen sätze erschweren das lesen meiner ansicht nach ungemein... ab und zu, eher selten, vielleicht in ordnung, aber in dieser häufigkeit... für meine begriffe sehr anstrengend und auch nicht schön.
tja, inhaltlich? mag natürlich an mir liegen und ich habe den text auch nur ein einziges mal gelesen, aber ich war am ende nur verwirrt... was natürlich kein zufriedenstellendes ergebnis ist. ein wenig mehr struktur. ein wenig mehr story, irgendwas greifbares. ich hatte das gefühl, die gedanken eines psychisch verwirrten menschen zu lesen, was sicherlich interessant sein kann, aber dann in einem anderen kontext... außerdem wolltest du das hier ja auch nicht erreichen.

ich wünsche eine angenehme woche,

lieben gruß

mye
__________________
man findet keine freunde mit sala-at, man findet keine freunde mit sala-at... (die simpsons)

www.moviereporter.net

Bearbeiten/Löschen    


Peggy
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jun 2003

Werke: 9
Kommentare: 10
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Mye,

danke für die Anmerkungen.

Gleichfalls eine schöne, sonnige Woche.

Gruss,

Peggy

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Horror und Psycho Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!