Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
394 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Der Mann mit Temperatur
Eingestellt am 04. 09. 2002 22:18


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
schumpo kaladze
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jun 2002

Werke: 9
Kommentare: 44
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um schumpo kaladze eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das kleine Zimmer bedrohte sein klumpiges und unvermessbares Gesicht. Er fühlte seine Knochen.

Irgendwo auf den unendlichen Weiten des Gelben Landes ritten Ertogul Dabbl Ju Dschecksn und sein genetisch benachteiligter Helfer Imbecile Jovanni in die Gefahr hinein.

Die Decke versuchte ihn zu beissen.

Die zwei Reiter begegneten Lea, einer geräuschfreien und mächtigen Magierin. Sie war in Pilze gekleidet und arbeitete als Telefonmastgiesserin.

Er musste Schreien. Seine Versuche, das eigene Leid zu übertönen klangen wie das Bellen eines Hundes ohne Stimmbänder.

Ertogul Dabbl Ju Dschecksn, Imbecile Jovanni und Lea bauten eine prachtvolle und beneidenswerte Kirche.

Jemand schlug heftig gegen die Wand.

Die Kirche wurde schnell zu einem trostbietendem und hoffnungsspenden Ort für die Menschen und Tiere der Steppe. Alle hatten ihre Freude mit diesem kulturellen Glaubensobjekt, welches stolz und beeinflussend den Horizont durchbrach.

Sein Rücken schien abzufallen, die Luft versengte seine Lungen.

Ertogul Dabbl Ju Dschelksn fungierte als Hausmeister und Prediger, wobei er darauf achtete tolerant und offen zu sein. Imecile Jovanni säuberte die Kirchenwände von Graffittis, die von rivalisierenden Wildeselbanden gesprüht wurden. Lea spielte die Orgel, und zwar mitreissend und faszinierend.

Aus seinen Schädelknochen schienen spitze Nadeln nach innen zu wachsen.

Eines Tages, kam aber ein Installatuer mit solidem Einkommen in die Kirche und liebte Lea. Daraufhin verliess sie die Kirche um dem Installateur ins gebirgige Bauernland zu folgen.

Sein Köper war entleert und erschöpft. Völlig kraftlos gelang es ihm einzuschlafen.

Ohne Lea sah sich die Kirche mit einer veritablen Krise konfrontiert. Doch, es stellte sich heraus, dass Imbecile Jovanni ein Authist war, also spielte ab nun er die Orgel.

Ertogul Dabbl Ju Dschecksn beschwichtigte der Streit zwischen den Wildeselbanden, sodass Imbecile Jovanni sich nun völlig der Musik verschreiben konnte.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


GabiSils
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 1
Kommentare: 1405
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um GabiSils eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich versteh das zwar nicht so recht - aber "geräuschfreie Magierin" ist jedenfalls ein sehr schöner Begriff <g>

Gruß,
Gabi

Bearbeiten/Löschen    


schumpo kaladze
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jun 2002

Werke: 9
Kommentare: 44
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um schumpo kaladze eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

na danke mal schön. wenigstens 2 worte sind gut angekommen.

Bearbeiten/Löschen    


Renee Hawk
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 17
Kommentare: 1142
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

ich hab's auch nicht verstanden, aber mir haben die Namen gefallen, die sind ausbaubar.

Gruß
Reneè

Bearbeiten/Löschen    


schumpo kaladze
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jun 2002

Werke: 9
Kommentare: 44
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um schumpo kaladze eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

ausbaubar?

Bearbeiten/Löschen    


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich habs auch nicht verstanden – auch wenn ich den Plot durchaus verfolgen konnte und mich – normalerweise – an originellen starken Wortgebilden wie diesen gern erfreue.
Ich habe aber (wieso eigentlich aber? – keine Ahnung!) noch zwei konkrete Fragen (…nicht dass ich aus den Antworten darauf Antwort auf "Was wollte uns der Künstler damit sagen?" erwarte…).

Hier also die Fragen:

Was hat „Autist sein“ mit "Orgel spielen können" zu tun?

Wirklich: „Ertogul Dabbl Ju Dschecksn beschwichtigte der Streit zwischen den Wildeselbanden,..."? Oder meinst du „Er schlichtete den Streit“? (scheint mir angesichts des zweiten Satzteils zumindest logischer.)
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!