Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
63 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Horror und Psycho
Der Mann ohne Gesicht
Eingestellt am 17. 11. 2006 11:38


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
brain
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jun 2004

Werke: 42
Kommentare: 81
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um brain eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Der Mann ohne Gesicht (ĂŒberarbeitet)

Dies ist kein GestÀndnis, sondern eine Schilderung dessen, was geschehen ist.
Ich lasse nichts weg, ich spekuliere nicht ĂŒber den Sinn des Ganzen oder warum es gerade mir passiert ist, ich beantworte keine aufkommenden Fragen und liefere keine logischen ErklĂ€rungen.

Punkt 1:
Ich habe meine Frau Ursula und meinen Sohn Frederick NICHT ermordet!

Punkt 2:
Ich weiß, WER es getan hat!

Und wenn Sie jetzt denken, ein objektives Herunterrasseln simpler Fakten vor sich zu haben, das ganze Ding einfach von oben bis unten durchlesen zu können und dann im Bilde zu sein, wie bei einer Fernsehzeitung, dann irren Sie sich gewaltig. Die leichte Kost ĂŒberlasse ich anderen, dafĂŒr geht in meinem Kopf zu viel vor sich.
Ich glaube und hoffe, dass es einen Moment der Entscheidung im Leben eines jeden von uns gibt, eine Situation, in der Weichen gestellt werden fĂŒr den spĂ€teren Lebensweg. Diese Situation empfinde ich als Grenze, als Barriere, die nicht von Menschenhand gezogen wurde. Sie steckt ein gigantisches, unentdecktes Gebiet ab, das uns von den Dingen trennt, die in den verborgenen Winkeln der Welt hausen, in den Schatten der Schöpfung und in den tiefsten AbgrĂŒnden unserer unsterblichen Seele. Und wann immer diese Grenze ĂŒberschritten wird, beginnt der Abgrund in uns zurĂŒckzublicken und die Dinge aus den Winkeln kriechen hervor und nehmen unseren Platz ein.
Daran habe ich immer geglaubt und tue es auch jetzt noch, wÀhrend ich auf die Gaskammer warte und alles, was mir noch zu tun bleibt, das ErzÀhlen dieser Geschichte ist.
Also erwarten Sie bloß nicht von mir, dass ich mich beeile. Ich sitze in der TODESZELLE, alles klar?
Man zÀhlt in der Nacht eine Milliarde SchÀfchen, starrt die Decke an, betet und wartet auf den Tod.
Man putzt die Zellentoilette, frĂŒhstĂŒckt, erzĂ€hlt schlĂŒpfrige Witze (das ist das, was man draußen „Galgenhumor“ nennt) und wartet auf den Tod.
Man klebt Briefmarken auf Werbebriefe, tauscht Zigaretten gegen Gras, hofft auf Besucher, die niemals kommen, und wartet auf den Tod, und so weiter und so weiter.
Sie ahnen sicher, wo das hinfĂŒhrt.
Man wartet auf den Tod. Und das verÀndert einen auf eine Art und Weise, die man nicht in Worte fassen kann, egal, wie viele Buchstaben man aneinander reiht.
ICH WARTE AUF MEINEN TOD!!!
Und trotzdem sind diese Zeilen kein Drama aus erster Hand, kein EnthĂŒllungs-Journalismus, keine Trauerrede und auch nicht die berĂŒhmten letzten Worte eines Verfluchten, sondern schlicht und einfach das, was sie sind: die Zeilen einer Geschichte. Meiner Geschichte.
Der Teufel steckt nun mal im Detail, sagt man nicht so?
Das nur zur Einleitung. Der Hauptteil dieser Geschichte ist der Grund, warum ich nicht schlafen kann und der Wachsmalstift, mit dem ich diese Worte niederschreibe, sehr stumpf und sehr klein ist; zu stumpf und zu klein, als dass ich ihn mir durch das Auge in mein Gehirn hĂ€tte stoßen können.
HĂ€tte man mir fĂŒr die Verschriftlichung dieser Geschichte einen handelsĂŒblichen Kugelschreiber gegeben, wĂŒrden diese Seiten leer sein, die Parzelle neben meiner Frau und meinem Sohn besetzt und die Stimme der Bestie, die in mein Haus kam und meine Familie schlachtete, wĂ€re weit weg und hĂ€tte nichts mit mir zu tun.
Doch gerade kommt der WĂ€rter die TĂŒr herein und sagt mir, dass Hofgang angesagt ist. Ich muss aufhören zu schreiben, mache spĂ€ter weiter.

Ich spĂŒrte die ersten Zeichen seiner Ankunft im Herbst des Jahres 1987.
Zu Beginn war es nur ein mulmiges GefĂŒhl, das mich beim Betreten unseres Hauses ĂŒberkam.
Dann wurde aus dem GefĂŒhl ein Frösteln trotz verschlossener TĂŒren und Fenster, doch schon bald war ich davon ĂŒberzeugt, dass sich etwas Entscheidendes verĂ€ndert hatte, etwas in der Luft, das man wie einen zarten Geruch nicht richtig zu fassen bekam und das umso schneller schwand, je konzentrierter man versuchte es zu lokalisieren.
Die Gewissheit, dass sich irgendetwas unter der Kellertreppe eingenistet hatte und nur darauf wartete, dass ich dumm genug war, alleine in den Keller zu gehen, ĂŒberkam mich jedes Mal, wenn ich durch den Flur ging. Mir wurde regelrecht schlecht, wenn ich auch nur daran dachte, EinmachglĂ€ser aus der Speisekammer holen zu mĂŒssen oder die schmutzige WĂ€sche in die Maschine zu packen.
Deshalb schickte ich meinen Sohn hinunter.
Damals machte ich meine Frau fĂŒr meine Angst verantwortlich, schließlich schleppte sie dieses ganze Halloween-Zeug ins Haus. Schon Wochen, bevor das fĂŒr den Herbst typische rost- und urinfarbene Laub die Einfahrten und Gehwege versperrte, standen ĂŒberall im Haus diese bescheuerten amerikanischen KĂŒrbisse aus Porzellan, FledermĂ€use aus Window-Colour klebten an den Bad-Fliesen und an sĂ€mtlichen Fenstern, Spinnweben aus Kunststoff hingen von den Lampen und auf den Fensterbrettern flackerten schwarze Kerzen.
Und dann noch diese „SĂŒĂŸes-oder-Saures“-Kacke, fĂŒr die sie Freddy zurechtputzte, bis er aussah wie eine Mischung aus Frodo, Ozzy Osbourne und Klaus-Maria Brandauer.
Und doch hatte ich in den Jahren zuvor, wenn Ursula das Haus und unseren Sohn fĂŒr dieses fremdlĂ€ndische Kommerzfest herrichtete, nie dieses zehrende GefĂŒhl gehabt, dieses GefĂŒhl, das mir mit verstaubter Stimme zuraunte, dass ich besser die Nachttischlampe brennen lassen sollte, denn sonst wĂŒrde etwas aus den Schatten treten, mich packen und mitnehmen in die Finsternis.
Ich will nicht sagen, dass ich ein Àngstlicher Mensch bin, und genauso wenig kann ich von mir behaupten, besonders mutig zu sein, aber ich denke, dass es dazwischen noch eine Menge Grauzonen gibt, in denen man heimisch werden kann.
Mit vierundfĂŒnfzig Jahren weiß man natĂŒrlich, dass es das Monster unter dem Bett gar nicht gibt, dass die Zweige, die ans Fenster klopfen, nicht die Finger einer Teufelsweide sind und die leeren FlĂ€chen im Weizenfeld nicht von landenden Ufos, sondern von stĂŒrmischen Windböen stammen.
Aber wenn man nachts in seinem Bett liegt und nicht einschlafen kann, weil man neben dem Atmen seiner Frau und dem Knarren der Holzbohlen ein GerĂ€usch hört, das wie ein leises, hĂ€misches Kichern klingt, dann vergisst man, dass man all diese Dinge weiß und wird wieder zu einem kleinen Jungen, der verĂ€ngstigt unter seine Bettdecke kriecht.
Und ich hörte dieses Kichern, dieses heisere, glucksende, boshafte Lachen, das eigentlich nie mehr als ein FlĂŒstern war, ein nicht nĂ€her definierbares NebengerĂ€usch, das in der Stille der Nacht kaum Raum einnahm, und doch immer wieder den Weg in meine Ohren fand.
Meiner Frau erzĂ€hlte ich natĂŒrlich nichts davon, denn ganz gleich, wie lieb und verstĂ€ndnisvoll Ursula mit meiner unrationalen und fĂŒr mich völlig untypischen Angst umgegangen wĂ€re, fĂŒr mich hĂ€tte es sich immer wie eine Erniedrigung angefĂŒhlt, also schwieg ich.
Das Kichern schwieg nicht, in keiner Nacht des Herbstes, und mit dem Einzug des Winters, der sich mit seiner schneidenden, windigen KĂ€lte und den beginnenden Schneeschauern ĂŒber das Land legte und es heimsuchte wie ein ungebetener Gast, den man jahraus jahrein bewirten musste, ob man wollte oder nicht, wurde das Kichern immer mutiger.
Es wurde nicht lauter, doch es kam nÀher.
Der nĂ€chtliche Besucher kam von nun an immer pĂŒnktlich um drei Uhr morgens an mein Bett und ließ mich wissen, dass er da war, und doch blieb das GerĂ€usch so vage und unbestimmbar, dass ich es nicht hĂ€tte auf einen bestimmten Punkt im Zimmer festnageln können, denn es wanderte mal hierhin, mal dorthin, war ĂŒber mir, unter dem Bett, direkt neben mir, und schlich wieder durch den Raum. Zu keiner Zeit hĂ€tte ich mit Gewissheit sagen, geschweige denn beweisen können, dass ich mir das Kichern nicht einbildete, und so beließ ich es dabei, das dĂ€monische Grinsen in meinem Kopf, also das visuelle, sich immer wieder verĂ€ndernde GegenstĂŒck zu dem kaum hörbaren und doch grĂ€sslich deutlichen GerĂ€usch in der Dunkelheit des Zimmers, als Überarbeitung abzutun, obwohl ich es doch eigentlich besser wusste.
TagsĂŒber wusste ich wieder um meine erwachsene Reife, vertraute meinem gesunden Menschenverstand, nannte mich einen Idioten, tadelte mich selbst fĂŒr meine kindische Furcht und zwang meine FĂŒĂŸe auf der Erde zu bleiben, wo sie hingehörten.
Das Kichern wurde zu einem bösen Traum.
Doch ein Traum kann wiederkommen, besonders dann, wenn er einem das FĂŒrchten lehrt, denn schon die Furcht vor diesem Traum bringt ihn zurĂŒck, behĂ€lt ihn im GedĂ€chtnis und beschwört ihn immer wieder aufs Neue.
Als Kind hatte ich schon einmal einen solchen Traum.
Ich lief durch einen Wald, in dem anstatt der BĂ€ume meterhohe Finger aus dem Erdreich ragten. Diese Finger bogen sich mir entgegen, versuchten mich zu zerquetschen, wie einen Floh, doch ich schaffte es jedes Mal ganz knapp zwischen ihnen hindurch zu schlĂŒpfen, bevor sich die Fingerspitzen in den steinigen Boden gruben.
Der Traum kehrte so oft wieder, dass ich deshalb zu einem Psychiater gehen musste. Dieser erzĂ€hlte meinen Eltern irgendetwas von „Penisneid“ und „fehlgeleiteter Mutterliebe“, also kaufte mein Vater mir einen Stapel „Wichsvorlagen“, wie er sie nannte, und er und meine Mutter benahmen sich mir gegenĂŒber noch distanzierter, als ohnehin schon. Der Traum blieb der Gleiche, aber meinen Eltern sagte ich, dass alles in Ordnung sei. Erst ein paar Jahre spĂ€ter verschwand er. Meinen Vater hörte ich mal sagen: „Jetzt hat er sich wohl einen von der Palme geschĂŒttelt“, und damit war, wie er anmerkte „der KĂ€s gegessen“. Und Jahrzehnte lang blieb dieser Traum in mir vergraben, wartete auf den richtigen Augenblick, um wieder von den Toten aufzuerstehen.
Und eines Tages, ich war bereits Mitte Dreißig, sah ich etwas im Fernsehen, eine Werbung fĂŒr Handcreme oder etwas in der Art, und mit einem Mal war mir, als wĂ€re meine Umgebung, die Couch, die BlĂŒmchentapete, die Minibar, das ganze Haus und sogar meine Familie, nur eine geschickte TĂ€uschung, einzig und allein zu dem Zweck geschaffen um mich abzulenken, in trĂŒgerischer Sicherheit zu wiegen.
Denn in Wahrheit befand ich mich natĂŒrlich immer noch in diesem Fingerwald, der im Wind wogte, wie ein Weizenfeld aus Fleisch.
In Wahrheit war mein Leben der Traum gewesen und ich war endlich erwacht, inmitten der riesigen, in den dunklen Himmel ragenden Finger.
Ah, der WĂ€rter ruft die Schlafenszeit aus. Das Licht wird in zehn Minuten ausgehen. Genug Zeit, um mich unter die Decke zu verkriechen und mir erfolglos einzureden, dass ich doch ein erwachsener Mann bin, der in der Dunkelheit nichts fĂŒrchten muss, außer der Furcht selbst.

Ich sah den Mann, der nun durch den Fingerwald meiner AlptrÀume streicht, wie ein Raubtier, das erste Mal im Winter des Jahres 1994.
Freddy, unser Sohn, hatte eine hĂŒbsche Freundin gefunden, eine Kunststudentin aus Marburg. Hin und wieder schlief er noch bei uns, meistens wenn er und Elena, seine Freundin, sich gestritten hatten und „Distanz brauchten“, wie sie es nannten.
Dabei musste ich immer an meine Eltern denken, und an diesen Psychiater. Ich erinnere mich noch genau, als wĂ€re es gestern gewesen, dass ich sagte, die Jugend von heute sei Therapeut und Patient in einem, selbstreflektiert und innerlich krank, wie ein pochender Zahn. Mir fiel damals gar nicht auf, dass ich den gleichen zynischen Tonfall angenommen hatte, mit dem mein Vater von der Palme gesprochen hatte, aber so ist das nun einmal. Man kann nicht verleugnen wer man ist oder wo man herkommt, und man kann sich nicht vor den Dingen verstecken, denen man sich um jeden Preis entziehen will und die man in die Schatten drĂŒckt und in die AbgrĂŒnde wirft, denn sie sind ein Teil der eigenen Persönlichkeit und finden immer einen Weg nach Hause, egal, wie lange es dauern mag.
Und am Abend vor Heilignacht offenbarte sich mir das kichernde Grauen, das mich all die Jahre wie ein in der Ferne herumschwirrender Bienenschwarm verfolgt hatte, so dass ich es wie den bösen Traum meiner Kindheit verdrÀngt und in mir vergraben hatte.
In Gedanken schon bei Lebkuchen und GlĂŒhwein schnarchte ich mich langsam aber beharrlich in die REM-Phase, als ich einen Geruch wahrnahm, der mir nur allzu bekannt war und mich bis ins Mark erschĂŒtterte.
Er erinnerte mich an den Tod meines Vaters.
Damals ließ meine Mutter die Ärztin herein und was diese sagte, als sie das Zimmer betrat, in dem mein Vater langsam und keuchend atmete, werde ich niemals vergessen.
„Hier riecht es nach Tod“, sagte sie, mit der Gewissheit einer Frau, die unzĂ€hlige solcher Zimmer betreten hatte. Als ich meiner Mutter und ihr folgte, konnte ich es ebenfalls riechen. Es war ein Geruch, wie man ihn in Pflegeheimen riechen kann und der entfernt an faulende Blumen und Urin erinnerte.
Vielleicht wissen Sie ja, was ich meine, wenn Sie jemals am Krankenbett eines geliebten Menschen ausgeharrt haben und wussten, dass dieser Mensch sterben wird. Nicht weil der Arzt es Ihnen gesagt hat oder weil Sie es hÀtten sehen können, sondern weil sie es riechen.
Einen solchen Geruch, nur viel intensiver und stechender, verströmte die lachende Kreatur, die neben meinem Bett stand, und im selben Augenblick, als sich sein Odem auf mich legte, wie eine zweite Haut, kam die Erinnerung zurĂŒck.
Es war wie mit dem Traum vom Fingerwald, der, durch eine zufĂ€llige Assoziation wieder zum Leben erweckt, erneut in mir gewĂŒtet hatte, als wĂ€re er niemals fort gewesen.
Die Furcht packte mich fester denn je, als ich vergeblich versuchte unter die Decke zu kriechen und die aufkeimende Panik auf etwas Banales zu schieben, doch dazu gab der Mann ohne Gesicht mir dieses Mal keine Gelegenheit.
Damals war er nur ein Schatten unter vielen gewesen, die das Zimmer des Nachts bevölkerten, wie ein lichtscheuer Mob, doch jetzt gab er die Scharade auf und trat aus den Schatten hervor, so dass ich ihn im Mondlicht, das durch das Fenster hereinfiel, deutlich sehen konnte.
Neben dem Bett, keine ArmlĂ€nge entfernt, stand ein buckliges, haariges Ding mit hĂ€ngenden Affenarmen und schwĂ€render, goldbraunglĂ€nzender Haut, die sich ĂŒber seinen verkrĂŒppelten Körper spannte. Ein fleischiges, eiterndes Wesen, das entfernt an einen Wurm erinnerte, schlĂ€ngelte sich wie eine Stola um seinen Hals, schmiegte sich um seine HĂŒften und wickelte ihn ein, wie ein (Finger?) kriechendes KostĂŒm.
Die Stelle, an der sein Gesicht hĂ€tte sein sollen, war eine einzige Pockennarbe, aus der das mir mittlerweile so bekannte und verhasste Kichern troff, wie schwarzes Blut aus einer entzĂŒndeten Wunde.
Irgendwie schaffte ich es, mich von seinem Anblick loszureißen und endlich unter die Decke zu kriechen, mich in sie zu wickeln, als sei sie gemacht aus dem heiligen Schweißtuch des vor fast zweitausend Jahren gekreuzigten Zimmermanns und könnte ihn, den DĂ€mon in meinem Schlafzimmer, abwehren, wie ein Kreuz Vampire vertreibt. Vielleicht war es auch so und ich bin nur aus diesem Grund noch am Leben, vielleicht verschonte er mich deshalb, ließ mich unbeachtet, wĂ€hrend er meine Frau und meinen Sohn in StĂŒcke riss.
Aber eigentlich glaube ich das nicht, denn der seelische Tod, den ich seitdem sterbe, ist ein langsamer und schmerzvoller Tod. Die Gaskammer wird mir Erlösung zu Teil werden lassen, und ich warte, ich warte begierig darauf, sie endlich betreten zu dĂŒrfen.
Die Erinnerung an diesen dreiundzwanzigsten Dezember, der mein Schicksal besiegelte, lÀsst mich nicht los.
Es fĂŒhlt sich fast so an, als wĂ€re ich wieder in meinem Wald und einer der gigantischen Finger drĂŒckt mich zu Boden, schiebt mich in die Erde und durch sie hindurch, bis ich die Fegefeuer sehe und eine Ahnung von der Hölle in mir habe.
Am Deutlichsten erinnere ich mich an die Schreie meines Sohnes im Nebenzimmer, als der Gesichtslose ihn sich holte, an meinen Versuch, mir die Ohren zuzuhalten, und an die Bewegung unter der Decke, an den Wurm, der meinen nackten Schenkel hinauf kroch und sich kratzend und borstig meinem Gesicht nĂ€herte, bis ich nichts mehr riechen konnte, als den organischen Gestank von Verfall und Verwesung, von Eiter, geronnenem Blut und Jahrhunderte altem Schweiß.
Schreiend richtete ich mich auf und schlug um mich, schreiend rannte ich aus dem Haus auf die Straße und ĂŒbergab mich in den frisch gefallenen Schnee, und schreiend brachten mich die Polizisten fort, die von den Nachbarn gerufen worden waren und mich mit gerĂŒmpfter Nase auf den RĂŒcksitz ihres Wagens warfen, angeekelt und peinlichst darauf bedacht, meine bloße Haut nicht mit ihren HĂ€nden zu berĂŒhren, ohne sich dessen bewusst zu sein.
Sie sagen, ich hĂ€tte mir den Leib mit einer DrahtbĂŒrste zerkratzt, doch ich weiß es besser. Sie sagen, ich sei ĂŒbergeschnappt und hĂ€tte meine Frau und meinen Sohn mit einem Fleischerbeil in StĂŒcke gehackt, doch ich weiß es besser. Sie sagen, ich sei krank, ich gehöre weggesperrt, doch sie können weder eine DrahtbĂŒrste, noch ein Fleischerbeil finden, noch können sie die Spuren auf dem FlurlĂ€ufer erklĂ€ren, die sich wie SalzsĂ€ure durch den Stoff ins Parkett gefressen haben und stinken, wie ein seit Ewigkeiten ungeöffnetes Grab. Und weil sie eine Menge behaupten, aber nichts davon beweisen können, fragen sie mich, was passiert ist, obwohl sie mich fĂŒr unzurechnungsfĂ€hig erklĂ€rt haben.
Ich antworte auf keine ihrer Fragen. Wie gesagt, ich liefere keine logischen ErklĂ€rungen, aber das heißt nicht, dass ich mir keine Gedanken mache.
Ich stelle mir vor, wie der Teufel auf eine alte, rostige PYRAMID-Schreibmaschine einhackt, seine Ideen aus dem FrĂŒhling zusammentrĂ€gt und eine Geschichte schreibt, die genau den selben Titel hat, wie die Geschichte, die Sie gerade lesen. Ich stelle mir vor, wie sich daraufhin einer seiner zahlreichen Untertanen auf den Weg macht, wie er die Stadtgrenze von Gießen passiert und mich sucht, um meine Familie schnell und mich sehr, sehr langsam zu vernichten, bis in mir nur noch eine letzte Frage ĂŒberlebt: „Wer war ich und wer bin ich jetzt, nachdem ich in den Abgrund in mir geblickt, mich selbst gesehen und nicht wieder erkannt habe?“
So vertreibe ich mir hier die Zeit, denke an die DĂ€monen in meinem Kopf, an die Monster unter meinem Bett und an die konturlose, phantomhafte Fratze des Grauens, der ich gegenĂŒberstand, und ... ja ... und warte auf den Tod.


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rumpelsstilzchen
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Sep 2003

Werke: 30
Kommentare: 962
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rumpelsstilzchen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein rechtes Geisterschiff, was Du hier mit viel AtmosphÀre in den Wanten getakelt hast. Nur leider schlecht getrimmt, so dass es bugunter treibt.

Solltest entweder Ballastwasser in den eigentlichen Plot pumpen oder das Drumherum lenzen. Zum Beispiel die SelbsterklĂ€rungsbracke zu Beginn; sie klebt zĂ€h am Leser und nimmt der Geschichte die Fahrt. Endlos scheint die Saragossasee, erst kurz vor Ende frischt der Wind auf, so gerade noch rechtzeitig, um den Kahn hoch am Wind durch das Massaker zu manövrieren. Nur fĂŒrchte ich, bis dahin sind die meisten Leser an Ereignismangel krepiert.

Ist ĂŒber die Planke und unter gegangen

__________________
Ich glaube
an das Gesetz
der kritischen Masse

Bearbeiten/Löschen    


brain
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jun 2004

Werke: 42
Kommentare: 81
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um brain eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Servus Stielzchen!

Jo, da is ne Menge Gelaber, wurde ja angekĂŒndigt: jeder erzĂ€hlt seine Geschichte auf seine Weise, in seinem eigenen Tempo, mit seinen eigenen Worten und Metaphern, und glauben Sie mir...
...werden Sie möglicherweise enttÀuscht!

Also, klar, kann halt nicht jeden ansprechen, bin aber trotzdem (schizophrener Weise) Deiner Meinung, dass es sehr viel Text ist, also das mit dem Stafan Raab is nich nötig, oder das Persönlichkeitsskelett etc., aber bei jedem Lesen schmöker ich mich in solche SÀtze, find sie immer noch nich nötig, aber atmosphÀrisch. Dilemma, gell?
Ich bin zu nahe dran, zu subjektiv, um gezielt DIESEN Textteil zu löschen und DIESEN drinne zu lassen, die Selektion ist zu viel fĂŒr mich, dafĂŒr hat die Geburt zu lange gedauert (vielleicht zuuuuuuuuu lange, aber schmerzfrei und leidenschaftlich).

VorschlÀge? Also so was wie "Raab", so NebengeplÀnkel, gell? Weg mit! Aber wo hört die ErzÀhle auf? Wo beginnt das NebengeplÀnkel? Hier sind Lesermeinungen gefragt, und ... NO FEAR ... kein Kommentar bleibt unbeantwortet:-)

Liebe GrĂŒĂŸe

Brain

Bearbeiten/Löschen    


Zeder
Administrator
Fast-Bestseller-Autor

Registriert: Nov 2001

Werke: 14
Kommentare: 3845
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zeder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo brain,

ich kann es eigentlich nicht besser beschreiben als Rumpelsstilzchen: Du nimmst die Fahrt weg, bevor sie aufgenommen wurde.

Als Beispiel der Anfang:

quote:
Dies ist kein GestÀndnis, sondern eine Schilderung dessen, was geschehen ist.
(Also bitte Fakten! Keine Vermutungen ĂŒber Gedanken der Leser/Zuschauer)

Ich weiß, dass Sie mir nicht glauben werden. WĂŒrde mir jemand die Geschichte erzĂ€hlen, die ich hier niederschreibe (und ihr dann auch noch einen so reißerischen Titel geben, der mehr nach einer Gruselgeschichte als nach einem Tatsachenbericht klingt), ich wĂŒrde ihn nicht ernst nehmen oder fĂŒr verrĂŒckt erklĂ€ren.
Doch es ist die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die reine Wahrheit.
Ich lasse nichts weg (es sei denn ich vergesse oder verdrĂ€nge etwas, was jedoch im Endeffekt keinen Einfluss auf den Verlauf der Geschichte hat), ich spekuliere nicht ĂŒber den Sinn des Ganzen oder warum es gerade mir passiert ist, ich beantworte keine aufkommenden Fragen und liefere keine logischen ErklĂ€rungen.


Punkt 1:
Ich habe meine Frau Ursula und meinen Sohn Frederick NICHT ermordet!

Punkt 2:
Ich weiß, WER es getan hat!

Und wenn du jetzt glaubst, dass die folgenden AbsĂ€tze gelesen werden irrst du dich - sie werden ĂŒberflogen, um zu dem Kern der Geschichte zu kommen, der den Leser interessiert.
quote:
Und wenn Sie jetzt denken, ein objektives Herunterrasseln simpler Fakten vor sich zu haben, das ganze Ding einfach von oben bis unten durchlesen zu können und dann im Bilde zu sein, wie bei einer Fernsehzeitung, dann irren Sie sich gewaltig. Die leichte Kost ĂŒberlasse ich anderen, dafĂŒr geht in meinem Kopf zu viel vor sich.
Ich denke ĂŒber Gut und Böse nach, ĂŒber die bloßen Worte und deren wahre Bedeutung, ĂŒber mich, ĂŒber Dinge, die aus dem Ruder laufen, und den ganzen anderen Mist, der irgendwie eine Rolle spielt im Leben, und immer wieder denke ich an meterhohe, sich biegende und nach mir tastende Finger.
Doch vor allem denke ich an das Schicksal, und daran, wie sehr mir der Gedanke missfÀllt, meine Zukunft nicht selbst in der Hand zu haben.
Ich glaube und hoffe, dass es einen Moment der Entscheidung im Leben eines jeden von uns gibt, eine Situation, in der Weichen gestellt werden fĂŒr den spĂ€teren Lebensweg. Diese Situation empfinde ich als Grenze, als Barriere, die nicht von Menschenhand gezogen wurde. Sie steckt ein gigantisches, unentdecktes Gebiet ab, das uns von den Dingen trennt, die in den verborgenen Winkeln der Welt hausen, in den Schatten der Schöpfung und in den tiefsten AbgrĂŒnden unserer unsterblichen Seele. Und wann immer diese Grenze ĂŒberschritten wird, beginnt der Abgrund in uns zurĂŒckzublicken und die Dinge aus den Winkeln kriechen hervor und nehmen unseren Platz ein.

Mein Vorschlag: Versetze dich versuchsweise mal in einen Leser und gehe von seinem Lesewillen aus.
Diesen Willen kannst du als Schreiber beeinflussen, keine Frage.

Die Frage bei deinem Text ist: Ab wann hast du ihn beeinflusst?

GrĂŒĂŸe von Zeder, die deinen Schreibstil an sich gut findet



Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Horror und Psycho Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!