Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92268
Momentan online:
362 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Der Maulwurf
Eingestellt am 29. 11. 2003 11:51


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Otmar
???
Registriert: Aug 2000

Werke: 97
Kommentare: 23
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Der Maulwurf

Tief im Boden
schwarz und klein
die Nase spitz
das Fell ganz fein
Auf beiden Augen
leider sind
die trägen Tierchen
fast ganz blind
Doch Füße
wie ein Frosch so groß
damit legt er
zum Graben los
Ruck-Zuck
ein Hügel
groß und mächtig
Er fühlt sich danach
immer prächtig
Sitzt obenauf
fast wie ein Wärter
das ärgert dann
den Gärtner

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


IKT
Guest
Registriert: Not Yet

Hi Otmar,
träge sind die Tierchen ja nun überhaupt nicht, wie Du ja auch selber schreibst ("ruck-zuck").Es ist eine gute Beschreibung, aber irgendwie fehlt dem Gedicht der "humoristische" Kick! Eine zündende Idee hätte ich leider im Moment auch nicht.
Ich wünsche aber einen schönen Abend und einen Maulwurffreien Garten!
IKT :-)

Bearbeiten/Löschen    


LuMen
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 291
Kommentare: 699
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Versstücke

Hallo Otmar,

ich finde schon, daß das Gedicht Witz hat. Natürlich sind die Tierchen nicht träge, aber daraus kann man schnell "munt´re" machen.
Nur verstehe ich nicht, warum Du die Verse "stückelst". Man sollte besser die einzelnen Zeilen mit den Reimwörtern enden lassen, dann sieht man auch leichter, wo es mit dem Rhythmus bzw. der Silbenzahl nicht ganz stimmt. Beispiel:

Tief im Boden, schwarz und klein,
die Nase spitz, das Fell ganz fein...

Beide Zeilen beginnen jeweils mit anderer Betonung, 1. Zeile betont, 2. Zeile unbetont, es stehen auch 7 Silben 8 in der nächsten gegenüber, vielleicht sollte man sagen:
Ganz tief im Boden, schwarz und klein..

Danach stimmt es weitgehend mit dem Versmaß, nur in der letzten Zeile (nach meinem Schema) fehlt ein zweisilbiges Wort:
Sitzt obenauf fast wie ein Wärter,
das ärgert dann den armen Gärtner!

Beste Grüße
LuMen

Bearbeiten/Löschen    


Herr Müller
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2003

Werke: 168
Kommentare: 1409
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Herr Müller eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo Otmar

Gefällt mir sehr gut Dein Maulwurf.
Die Kritiken sind hier allerdings berechtigt.
Mach aus trägen - munt´re, aus Gärtner - Rasengärtner oder armen Gärtner und das Ganz noch rein und dann paßt es.

Das Du die Zeilen so kurz gehalten hast, verstehe ich. Da kommt nämlich das "mal aus diesem, mal aus diesem Loch rauskucken" gut zur Geltung.

Herzliche Grüße
Herr Müller
__________________
Wer das Wort sucht, wird den Reim ernten.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!