Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92277
Momentan online:
484 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Essays, Rezensionen, Kolumnen
Der Meister und Margarita - ein klassisches Meisterwerk
Eingestellt am 20. 11. 2001 13:32


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Dieses Buch von Bulgakow gehört zu meinen Favoriten und ist absolut ein Geheimtipp.

Handelnde Personen gibt es viele, einer von ihnen, Iwan Besdomnik, ist mir besonders im GedĂ€chtnis geblieben. Weiter wirken mit Pontius Pilatus, Margarita, der Teufel (natĂŒrlich) (der aussieht wie ein deutscher Konsultant), ein Chefredakteur und ein Buch von Michail Bulgakow, das er geschrieben und vernichtet hat.

Zahlreiche philosophische Probleme werden behandelt, wie die Vorhersagbarkeit der Zukunft, die durch das VerschĂŒtten von Sonnenblumenöl stark eingeschrĂ€nkt wird.

In einer Moskauer Neubauwohnung wird Walburgisnacht gefeiert, in einem Zirkus Geld gezaubert, und es fehlt auch nicht der Flug durch die Luft.

Ein Kommunist rennt in eine Kirche und zĂŒndet Kerzen an, schließlich kommt er in eine spezielle Anstalt.

Wiedergeben lĂ€ĂŸt sich die Geschichte hier nicht, in ihrer bildhaften Logik, mit Pilatus' Kopfschmerzen, mit all den Weisheiten. Sie erschien zuerst als Zeitschriftenfassung und spĂ€ter komplett.

Ich habe mindestens 5 mal dieses Buch verschenkt.

Im Dresdner Haus des Internationalen Buches habe ich kĂŒrzlich auch die Originalfassung gesehen.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ElsaLaska
Guest
Registriert: Not Yet

lieber bernd,

unglaubliche, verrĂŒckte ideen, spektakulĂ€re bilder, ein genialer schriftsteller, seine treue geliebte, der höchst sympathische teufel namens voland, all das steckt in diesem wunderbaren buch - und noch viel mehr.

du nennst es zu recht "klassisches meisterwerk", obwohl es fĂŒr einen "klassiker" doch relativ jung ist.

aber am wunderbarsten und allerschönsten habe ich immer wieder die gestalt des jesus christus, die bulgakov zeichnet, empfunden. so könnte es tatsÀchlich gewesen, dachte ich mir immer wieder beim lesen und als schliesslich pontius pilatus am ende des buches erlöst wird und gemeinsam mit jeschua auf einem mondstrahl spazieren geht, da habe ich regelmÀssig rotz und wasser geheult.

und das dichterparadies des meisters, in das er am ende mit seiner margarita eingehen darf: einfach nur reizend!

das buch war in der udssr verboten, oder? ich habe eine orginalfassung in russisch vorliegen, aber sie ist glaub ich damals von einem exil-verlag gedruckt worden.
ansonsten gibt es das buch in deutsch als taschenbuch bei dtv, glaube ich....

liebe grĂŒsse
elsa

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hab Dank fĂŒr die ErgĂ€nzung, Elsa, das hĂ€tte ich nie so gut schreiben können.
Ich weiß nicht, ob das Buch verboten war, oder einfach nicht gedruckt wurde. Letztlich ist das auch kein großer Unterschied. Es lag wohl fast 30 Jahre als Manuskript.
Aber Ende der 60er oder Anfang der 70er Jahre erschien es in der Sowjetunion. Anschließend dann gleich in der DDR, und wohl auch fast gleichzeitig in der BRD.

In der SU war es trotz Massenauflage eine RaritÀt. Es gibt es jetzt auch in Russisch als Hörbuch.

Liebe GrĂŒĂŸe von Bernd
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


beisswenger
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 0
Kommentare: 65535
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ich stimme euch zu: ein grandioses Buch!

Nur - werte Elsa, glaube ich, dass Pontius Pilatus ein grausames Arschloch war, das von den Evangelisten etwas anders gezeichnet wurde, um die Römer nicht zu negativ erscheinen zu lassen, da die römisch-katholischen GlaubenswÀchter ein solches Bild nicht zulgelassen hÀtten.

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sicher mag das auf den historischen Pontius Pilatus zutreffen, hier allerdings ist die literarische Gestalt gemeint, auf die das allerdings zumindest zeitweise auch zutraf, ebenso, wie er in Weltpolitik hineinschlitterte, und am Ende, aber das hat Elsa schon geschrieben.

Viele GrĂŒĂŸe von Bernd
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


ElsaLaska
Guest
Registriert: Not Yet

werter beissi,

es ging mir tatsĂ€chlich um die literarische gestalt bei bulgakov. dort ist pp eine gequĂ€lte seele, die unter migrĂ€ne leidet und eigentlich lieber mit jeschua philosophische gesprĂ€che fĂŒhren wollte, anstatt ihn zu verurteilen, was natĂŒrlich in seiner stellung und in der damaligen situation (jeschua wird ihm als angeklagter vorgefĂŒhrt), einfach nicht ging.

im ĂŒbrigen: manchmal brauchen auch grausame arschlöcher dringend eine erlösung

lg
elsa
ps: obwohl der meister jahrzehntelang nicht gedruckt wurde, kennt ihn heute wirklich jeder russe, auch der "ungebildete", das finde ich phÀnomenal....

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Essays, Rezensionen, Kolumnen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!