Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
63 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Der Mond
Eingestellt am 29. 10. 2003 16:20


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
flegeton
Häufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2003

Werke: 5
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flegeton eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Erde ist dunkel, es senkt sich die Nacht.
Noch nichts ist von Sternen erhellt.
Der silberne Mond nur hängt einsam, bewacht
Die bunte nun schlafende Welt.

Die schimmernde Scheibe der Sehnsucht geweiht
Sie fesselt das Denken sogleich.
Was mache ich draußen zu nächtlicher Zeit?
Ich lebe; Die Nacht ist mein Reich.

Oh Mond, alter Träumer, der nächtlich erscheint,
Ich weiß, was du suchst immerfort.
Auch ich habe danach manch Träne geweint.
Nun nicht mehr, denn hör auf mein Wort:

Die Blaue Blume, für die du gewacht,
Es gibt sie, ich hab sie entdeckt.
Doch schließt sie die Blüte bei Einbruch der Nacht
Und hält sich im Dunkeln versteckt.




__________________
Bei ihr ist keine Schraube locker, die Schraube fehlt![Zitat aus "eine Seele lernt leben"]

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!