Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
244 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Science Fiction
Der Neujahrsbaum
Eingestellt am 18. 01. 2005 10:40


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
MarleneGeselle
???
Registriert: Feb 2003

Werke: 15
Kommentare: 229
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MarleneGeselle eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Der Neujahrsbaum

Der Neujahrsbaum

Winzige Händchen klammerten sich an Uromas Raumanzug fest, der kleine Kopf hatte es sich auf der Schulter bequem gemacht. Neugierige Augen beobachteten alles durch die hochgeschobene Sichtscheibe des winzigen Helmes.
"Mariposa, Schätzchen, guck nur, was der Onkel Frederick macht. Schau, gleich pflanzt er deinen Bambus." Uroma Charlotte drückte das erst vier Tage alte Baby liebevoll an sich, wies mit der Linken auf den jungen Mann.
Frederick Danword, wie alle anderen auch im Raumanzug, griff brav zur Schaufel. Die Mitglieder des Clans hatten sich in der noch nicht fertig gestellten Versuchskuppel der Mondkolonie versammelt, um am Neujahrstag die jungen Bäume zu pflanzen, die man vom Agraramt gekauft und festlich geschmückt über Weihnachten in der Wohnung aufgestellt hatte. Hinterher, wenn der lunaren Tradition Genüge getan war, wollte man einen Ausflug auf die Mondoberfläche machen.
Der junge Mann hob ein kleines Loch aus und pflanzte die Bambusschösslinge ein. Werkzeug und Verpackung reichte er an den Androiden weiter, der alles auf dem mitgeführten Transportkarren verstaute. Der Astro-Agrartechnologe erteilte dem stählernen Diener den Befehl, mit dem Pflanzen der restlichen Bäume fortzufahren. Es war 'seine' Kuppel, hier war er der Herr über Bäume, Flüsse und die Androiden.
Mit der Eleganz eines spanischen Granden verneigte er sich zum Abschluss der kleinen Zeremonie vor Mariposa. "Befehl ausgeführt, Fräulein Danword. Ihr Bambus steht, wächst und gedeiht."
Die Umstehenden lachten schallend.
"Was wollt ihr eigentlich? Gelernt ist schlieĂźlich gelernt. Nach drei Jahren Studium kann man ja wohl davon ausgehen, dass ich mit der Schaufel umgehen kann."
"Ich rede von deinem schauspielerischen Talent. Mit Druckanzug und Schaufel hast du ausgesehen wie der Mondmann. Wir hätten das Ganze aufnehmen und ans Fernsehen verkaufen sollen."
"Untersteht euch! Solche Spitznamen wird man erst mit hundert wieder los."
Louisa Danword, die stolze Mama, griff zum Gießschlauch. Stellvertretend für ihre kleine Tochter goss sie die Bambusschösslinge an und steckte die kleine Tafel mit Mariposas Namen in die Erde.

"Endstation Schleuse, alles aussteigen." Frederick stoppte den Schienenwagen, ließ alle aussteigen. Wie schon am Morgen verabredet, benutzten die älteren Familienmitglieder die Hauptschleuse, um sich draußen ein wenig umzuschauen. Die jüngeren hatten andere Pläne, wollten noch einmal zurück in die Kuppel.
Timmy war schon Monate nicht mehr hier gewesen, Louisa war heute zum ersten Mal in der Versuchskuppel, ließen sich alles erklären: die Solarzellen-Schattierungs-Paneele; das noch unerprobte Wasserkreislaufsystem für den kleinen Fluss, an dessen Ufer sie vor einer halben Stunde erst ihre Neujahrsbäume gepflanzt hatten.
"Wenn die Sache wirklich klappt, wenn wir es wirklich schaffen, die neue Kuppel zu hundert Prozent autark zu betreiben", seufzte Frederick, "dann haben wir es geschafft."
Louisa und Timmy verstanden ihren Bruder. Frederick, als jüngstes der Danword-Kinder bereits auf dem Mond geboren, litt wie viele darunter, dass die Luna-Europa-Kolonie immer noch von der Erde abhängig war.
Als echtes Mondkalb wünschte er sich nichts sehnlicher, als seine Heimat völlig unabhängig von der Erde zu machen, in jeder Hinsicht unabhängig. Keine überteuerten Lebensmittelimporte von der Erde; keine Halbfertigwaren zweifelhafter Qualität, für die sich die Erdschnecken mit seltenen Bodenschätzen bezahlen ließen; eine eigene Regierung statt der zentralen Kolonialverwaltung, die in den insgesamt sechs Mondkolonien und ihren Bewohnern nur Ressourcen sah, die es billigstmöglich auszubeuten galt.
"Wann bekommt ihr sichere Ergebnisse?" Timmy, als Architekt und Stadtplaner auch am Projekt beteiligt, teilte die Leidenschaft seines Bruders. Sobald die Kuppel bepflanzt war, wenn sichergestellt war, dass das System völlig autark arbeitete, konnten die ersten Siedler in die Speichenräder einziehen, wie man die Gebäude wegen des Grundrisses nannte.
Ein anderer Aspekt kam noch hinzu: Die Regeln, die für ein geschlossenes System galten, galten auch für andere entsprechende Systeme. Konnte eine Kuppel autark arbeiten, konnte es bald der komplette Mond, sammelte man genug Wissen, mit den immer gravierender werdenden Problemen auf Erden fertig zu werden. Umweltverschmutzung, Raubbau und Bevölkerungsexplosion entwickelten sich langsam aber sicher zu biblischen Plagen.
"In drei Wochen sind wir mit dem Pflanzen fertig, in einem halben Erdjahr wissen wir über den Wachstumszyklus Bescheid. Ihr wisst ja, die Pflanzen wachsen bei uns anders als auf der Erde. Und wir haben sieben neue Sorten dabei. Der alte Jacobsen meint, dass wir zwei volle Erdjahre abwarten müssen, um auf der sicheren Seite zu sein. Auf die Daten sind wir angewiesen, sonst haben wir später, wenn es mal richtig losgeht mit dem Umbau der alten Kuppeln, nur grobe Schätzwerte."
Timmy stupste seinen Bruder in die Seite, deutete auf die Schwester. Louisa tat so, als bemerke sie nichts, hielt die schlafende Mariposa im Arm, schaukelte sie ein wenig.
"Frei wie der Vogel im Wind.
Unter den Kuppeln der göttlichen Mondin.
Dem Himmel nahe.
Die irdischen Fesseln abgestreift."
Die jungen Männer grinsten.
"Wie du hörst, geliebte Schwester, freuen wir uns jetzt schon drauf, für eine Weile dem Auge des Gesetzes im Allgemeinen, unserer strengen Mama - und nicht zuletzt deiner spitzen Zunge - zu entwischen", ergänzte Frederick vergnügt.
"Ein bisschen was Rauchen, ein nettes Wässerchen brennen, eine schöne kleine Wochenendrauferei", vervollständigte Timmy den Wunschzettel seines Bruders. "Was sagst du dazu, Louisa?"
"Was ich dazu sage, Frederick?" Die junge Frau schĂĽttete sich aus vor Lachen. "Dass du offensichtlich noch nicht auf dem neuesten Stand bist, kleiner Bruder."
"Wieso sind wir nicht auf dem neuesten Stand? Was wissen wir nicht, was wir wissen sollten? Raus damit."
"Soll das heiĂźen, dass du ebenfalls in die neue Kuppel ziehst?"
Auch Timmy, der Zweitgeborene, verstand nicht, was seine Schwester meinte. Die neue Kuppel bekam zwar ein schönes großes Verwaltungsgebäude. Aber dieser Bau sollte in frühestens zwei Jahren genutzt werden. Warum hatten es das Ermittlungsamt und die anderen Behörden so eilig? Die Kriminalität auf dem Mond war, im Vergleich zur Erde, lächerlich gering, der Amtsschimmel gezähmt.
"Zusammen mit den ersten Siedlern", bestätigte Louisa. "Die Entscheidung ist über Weihnachten gefallen. Mein Chef kam gestern nicht nur zum Gratulieren, er bot mir auch die Stelle an, lieber Kerl. Das Ermittlungsamt ist vom ersten Tag an dabei. Sogar ein Miniknast wird eingerichtet. Jetzt können wir eventuelle Fehler korrigieren, später kaum noch. Wenn wir uns weigern, Erdenknackis in Pension zu nehmen, können wir unsere Kriminellen auch nicht mehr zur Erde schicken."
"Am Rande der Einsamkeit.
Die Welten und Monde zu BrĂĽdern.
Der Arm des Gesetzes."
"Ihr beiden tut mir fast Leid", kommentierte Louisa lachend das Klagegedicht. "Aber wirklich nur fast."

Die kahle Ebene bildete einen scharfen Kontrast zu dem riesigen Krater Copernicus und auch zu den Kuppeln der Luna-Europa-Kolonie. Die Versuchskuppel war schwächer erleuchtet als ihre Nachbarn, entsprechend gut von ihnen zu unterscheiden.
"Schaut nach gar nichts Besonderem aus", kommentierte Timmy das Bild. "Schade, dass wir gerade Terminator-Phase haben. Zwischen hell und dunkel kommt der schönste Bau nicht zur Geltung."
"Wir können ja in vierzehn Tagen zur vollen Sonne wiederkommen", tröstete Louisa den jungen Mann. "Dann machen wir auch neue Bilder für Oma. Eure Kuppel - das wird ein Fest für sie."
Aus dem Mikro des winzigen Raumanzugs drangen nörgelnde Laute. Mariposa war wieder wach.
"Hunger oder volle Windel?"
"Klingt nach voller Windel. Nur ein paar Minuten noch; wir sollten wieder nach Hause. Futter braucht die Kleine auch bald."
"Guck mal, Mariposa", Timmy lieĂź sich das Baby geben, hielt die Kleine ein StĂĽck hoch, um ihr bessere Sicht verschaffen. "Luna-Europa, da sind wir zu Hause. Und da oben - wies mit der Linken zur Erdkugel hin - da wohnt Uroma Charlotte. Da fliegst du bald mit deiner Mama hin. Kannst da ĂĽberall rumkrabbeln und das Erdenleben unsicher machen. Kannst die Uroma auf Trab halten. Und deine Mama lacht sich was Neues an."
"Musste das sein, Timmy!", schnauzte Frederick seinen Bruder an. "Erzählt Louisa, dass er zum Raumhafen will, um Oma und mich abzuholen. Macht sich statt dessen mit dem nächsten Shuttle dünne. Der Penner hatte es bisher nicht einmal nötig, sich nach dem Kind zu erkundigen. Von dem neuen Job in Amsterdam haben wir alle erst erfahren, als wir bei Jorges Mutter anriefen. Die arme Frau fiel aus allen Wolken, weil sie meinte, dass die drei über Weihnachten nach Holland ziehen. Hat sich richtig für ihren Sprössling geschämt."
"He, lass gut sein", versuchte Louisa, den aufkommenden Streit zu beenden. "Wenn Jorge nicht bei uns bleiben will, dann soll er doch gehen. Hat das Kolonialleben einfach nicht mehr ausgehalten. Je früher, je besser! Mariposa gewöhnt sich erst gar nicht an ihn - und ich bin frei, kann tun und lassen, was ich will.
Und jetzt Schluss der Debatte! Heute ist Neujahr, da wird sich was gewĂĽnscht."
Timmy drehte sich um, schaute ĂĽber den Copernicuskrater hinweg, der sich am Horizont erhob, in den Sternenhimmel. So machten sie es jedes Jahr, seit sie sich erinnern konnten.
"Dass Jenna mit in die Kuppel zieht."
"Dass alles besser wird im neuen Jahr", mehr sagte Louisa nicht.
"Dass wir die Schleusen nicht wieder aufmachen mĂĽssen", machte Frederick den Abschluss.
Schweigend machten sie sich auf den Rückweg, hüpften mit langen, hohen Känguruschritten zur Nebenschleuse, wo der Schienenwagen auf sie wartete.
Ein letzter Blick noch ĂĽber den Copernicuskrater zu den Gestirnen.












Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Punkt eins: "Neugierige Augen beobachteten alles durch die hochgeschobene Sichtscheibe des winzigen Helmes. ... Uroma Charlotte drückte das erst vier Tage alte Baby liebevoll an sich, wies mit der Linken auf den jungen Mann." - Ein vier Tage altes Baby beaobchtet nicht, denn es sieht noch nichts. Es kann höchsten so aussehen, als beobachte es.

Punkt zwei: " Der Neujahrsbaum ... Der junge Mann hob ein kleines Loch aus und pflanzte die Bambusschösslinge ein. Werkzeug ... den Befehl, mit dem Pflanzen der restlichen Bäume fortzufahren." - Bambus ist kein Baum, Bambus ist, genau genommen, ein Gras. Als Agrartechnologe sollte der Typ das wissen.

Punkt drei: Irgendwie bin ich das Gefühl "chaotisch!" nicht los geworden. Ich weiß nicht genau, warum. Vielleicht, weil es so viele, "gesichtslos" bleibende Personen sind (sie haben zwar "Funktionen", eine davon stichelt gern - aber sonst ?). Vielleicht, weil "nichts passiert" (kein wirklicher Plot), sondern alles viiiel zu sehr danach riecht, Infos zu transportieren - man wird ständig aufgefordert, sich "Hintergrund" (Setting)zu merken und kaum hat man eine "herausgelesen/herausgerätselt", wird die nächste schon nachgeschoben; manche bleiben auch sehr fragmentarisch, wie die mit dem "Gefangenaustausch" (was genaus läuft denn da ab?) oder die "Jorge-Story". Und: Keine dieser Infos wird wieder gebraucht, um die Handlung zu verstehen (denn es gibt ja "keine" Handlung) - das frustiert.
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


MarleneGeselle
???
Registriert: Feb 2003

Werke: 15
Kommentare: 229
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MarleneGeselle eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Fortsetzung folgt

Hallo jon,

danke fĂĽr deine Kommentare.

Babys können schon vom ersten Tag an sehen, zu Anfang in schwarz/weiß, mit ca. 10 bis 14 Tagen schon in Farbe.

Der "Neujahrsbaum" ist ein lunarer Brauch, unabhängig davon, was gerade gepflanzt wird (siehe: Bambus oder Birke?).

Punkt drei ist doch mehr als eindeutig. Die Brüder haben einen kleinen Streit, weil der Vater des Babys auf unschöne Art und Weise abgehauen ist. Ergibt sich doch klar und eindeutig aus dem Streitgespräch. M. E. ist der Text nicht so lang, dass man den Anfang schon vergessen hat, wenn man in der Mitte ist. Soviel Gedächtnis ist doch wohl noch zumutbar.

GrĂĽĂźe
Marlene

Bearbeiten/Löschen    


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ok, das baby.net sagt, Babys sehen, verstehen nur nicht. (Was "beobachten" ja auch irgendwie ausschlieĂźt, aber nun gut.)

Ok, es ist ein Brauch. Allerdings ist IMMER von Bäumen die Rede, nie davon, dass es auch was anderes sein darf. (Außerdem: Dieser Text ist dieser Text – da ist "Bambus oder Birke" völlig belanglos.)

Vor allem aber Punkt drei: Was von all meinen Bemerkungen ist eindeutig? Dass es auf mich chaotisch wirkte? Ja, das tat es wirklich. Dass die Figuren "gesichtslos" blieben? Ja, tun sie. Dass es keinen "Plot" gibt? Ach ja, den gibt es: Eine Familie (oder ein Teil davon), bestehend aus einer Frau, zwei (oder ist Timmy da auch mit dabei?) ihrer Enkel und ihrer Urenkelin pflanzt auf dem Mond den tradionellen Neujahrbaum und macht dann einen (nicht gemeinsamen) Ausflug (auf dem allerdings nichts passiert außer Familien-Blabla). Das ist alles zum Plot. Alles andere – das mit den Kuppeln und dem Gefängnis und dem verschwunden Vater – gehört alles zu "Setting", erklärt das was, wo, wer und einiges zum Hintergrund der „Wer“s.
Und: Streitgespräch? Vor allem: Am Anfang? WO???

Der Text geht so:

Ăśberschrift.

quote:
Winzige Händchen klammerten …Linken auf den jungen Mann.
Setting/Plot: Baby Mariposa ist 4 Tage alt, Uroma heiĂźt Charlotte und Onkel Fredrick pflanzt Mariposas Bambus. Streit? Ne.

quote:
Frederick Danword, wie alle anderen auch im Raumanzug, griff brav zur Schaufel. Die Mitglieder des Clans hatten sich in der noch nicht … , mit dem Pflanzen der restlichen Bäume fortzufahren. Es war 'seine' Kuppel, hier war er der Herr über Bäume, Flüsse und die Androiden.
Setting: Es gibt Clans, "Spielort" der Szene ist eine Versuchskuppel in einer Mondkolonie, es gibt diesen Brauch, es ist „Fredricks Kuppel"… Streit? Ne.

quote:
Mit der Eleganz eines spanischen Granden verneigte er sich … …Spitznamen wird man erst mit hundert wieder los."
Plot: Neckerei unter Verwandten. Streit? Ne.

quote:
Louisa Danword, … und steckte die kleine Tafel mit Mariposas Namen in die Erde.

Setting: Mariposas Mama heiĂźt Louisa. Streit? Ne.


quote:
"Endstation Schleuse, alles aussteigen." Frederick stoppte den … für den kleinen Fluss, an dessen Ufer sie vor einer halben Stunde erst ihre Neujahrsbäume gepflanzt hatten.

Setting: Wer macht was und ein paar Infos zu Kuppel Streit? Ne.

quote:
"Wenn die Sache wirklich klappt, wenn wir es wirklich schaffen, die neue … ihren Bewohnern nur Ressourcen sah, die es billigstmöglich auszubeuten galt.

Setting: Was bedeutet die Kuppel für diesen und jenen. Ein bisschen Hintergrund zu den Lebensumständen. Streit? Ne.

quote:
"Wann bekommt ihr sichere Ergebnisse?" Timmy, als Architekt … Auf die Daten sind wir angewiesen, sonst haben wir später, wenn es mal richtig losgeht mit dem Umbau der alten Kuppeln, nur grobe Schätzwerte."
Setting: Timmy "spielt" mit. Noch mal: Was bedeutet die Kuppel und ein bisschen Hintergrund. Streit? Ne.


quote:
Timmy stupste seinen Bruder in die Seite, deutete auf die Schwester. Louisa tat so, als bemerke sie nichts, hielt die …Weile dem Auge des Gesetzes im Allgemeinen, unserer strengen Mama - und nicht zuletzt deiner spitzen Zunge - zu entwischen", ergänzte Frederick vergnügt.
Setting/Plot: Die „Jungs" lieben Reime und sticheln. Streit? Ne.

quote:

"Ein bisschen was Rauchen, …Die Kriminalität auf dem Mond war, im Vergleich zur Erde, lächerlich gering, der Amtsschimmel gezähmt.

Plot: Neckerei (wenn mans ĂĽberhaupt so bezeichnen will) und (Setting:) ein paar Infos zu Louisa und zum Hintergrund, Streit? Ne.


quote:
"Zusammen mit den ersten Siedlern", bestätigte Louisa. "Die Entscheidung ist über Weihnachten gefallen. Mein Chef … kommentierte Louisa lachend das Klagegedicht. "Aber wirklich nur fast."

Setting: Irgendwas mit Gefangenen läuft (= Hintergrund) und (Plot) die Brüder sind schon wieder lyrisch. Streit? Ne.


quote:
Die kahle Ebene bildete einen scharfen Kontrast zu dem riesigen …vierzehn Tagen zur vollen Sonne wiederkommen", tröstete Louisa den jungen Mann. "Dann machen wir auch neue Bilder für Oma. Eure Kuppel - das wird ein Fest für sie."


Setting/Plot: Familien-Blabla. Strei? Ne.

quote:
Aus dem Mikro des winzigen Raumanzugs drangen nörgelnde La…Kannst da überall rumkrabbeln und das Erdenleben unsicher machen. Kannst die Uroma auf Trab halten. Und deine Mama lacht sich was Neues an."

Setting: Familienblabla zwecks Hintergrundifo (Charlotte wohnt auf der Erde und Louise ist (wahrscheinlich erst seit kurzem) wieder Single. Streit? Ne.


quote:
"Musste das sein, Timmy!", schnauzte Frederick seinen Bruder an. "Erzählt Louisa, dass er zum Raumhafen will, um Oma und mich abzuholen. Macht sich statt dessen mit dem nächsten Shuttle dünne. Der Penner hatte es bisher nicht einmal nötig, sich nach dem Kind zu erkundigen. Von dem neuen Job in Amsterdam haben wir alle erst erfahren, als wir bei Jorges Mutter anriefen. Die arme Frau fiel aus allen Wolken, weil sie meinte, dass die drei über Weihnachten nach Holland ziehen. Hat sich richtig für ihren Sprössling geschämt."


AH! Eine Verstimmung (=Plot)! Und viel Familien-Hintergrund (Setting). (PS: Wem erzählt Frederick das alles eigentlich? Die Familie kennt die Story sicher gut genug…)

quote:
"He, lass gut sein", versuchte Louisa, den aufkommenden Streit zu beenden. "Wenn Jorge nicht bei uns bleiben will, dann soll er doch gehen. Hat das Kolonialleben einfach nicht mehr ausgehalten. Je früher, je besser! Mariposa gewöhnt sich erst gar nicht an ihn - und ich bin frei, kann tun und lassen, was ich will.
Und jetzt Schluss der Debatte! Heute ist Neujahr, da wird sich was gewĂĽnscht."
(Plot:)… und schon ist der „Streit“ wieder vorbei. Der Text ist aber auch fast zu Ende: Dies ist also alles andere als "am Anfang".

quote:
Timmy drehte sich um, s…n, hohen Känguruschritten zur Nebenschleuse, wo der Schienenwagen auf sie wartete.
Ein letzter Blick noch ĂĽber den Copernicuskrater zu den Gestirnen.

Abschlussblabla (bei dem mal schnell noch ein neuer Name auftaucht – wer ist Jenna?) und Ende.


__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Science Fiction Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!