Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5469
Themen:   92980
Momentan online:
332 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Der Paketbote
Eingestellt am 14. 09. 2017 07:22


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Hagen
Routinierter Autor
Registriert: May 2011

Werke: 171
Kommentare: 722
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Hagen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Paketbote

Als mir kĂŒrzlich ein paar BĂŒcher von Amazon geliefert wurden, kam mir der Paketbote seltsam bekannt vor, ich konnte ihn auf die Schnelle aber nicht unterbringen.
Ich gab ihm einen Euro Trinkgeld, er bedankte sich, ich unterschrieb die Lieferung auf seinem komischen Apparat, freute mich ĂŒber die BĂŒcher und sah ihm nach, wie er den Weg entlang, zurĂŒck zu seinem Wagen tĂ€nzelte.
Und da klingelten bei mir alle Glocken. Das war Guido R., kein Zweifel!

Ich war damals, verdammt, das ist schon wieder an die vierzig Jahre her, ‘Außendienstmitarbeiter‘, eine tolle Umschreibung fĂŒr ‘Vertreter‘, einer Firma, die unter Anderem Schaltelemente aller Art vertrieb.
So begab es sich, dass mein Chef mich mal zu einer Waggonbaufirma schickte, die gerade neue Waggons fĂŒr die Straßenbahn baute.
Ich ging wie ĂŒblich vor, so mit Kataloge abgeben und die VorzĂŒge unserer Produkte hervorheben, und weil gerade ein professioneller Straßenbahnfahrer rumstand, setzte ich mich mit dem zusammen und hörte mir an, was der so zu sagen hatte.
Er hatte eine Menge zu sagen und zu klagen, ĂŒber die Bedienbarkeit der sogenannten ‘Fahrzeugeinheiten‘.
„Sieht zwar alles wunderschön aus“, meinte er, „alles schön gerade und einheitlich, aber zu bedienen ist das wie Sau!“
Ich verstand ihn nur zu gut, drĂŒckte ihm zunĂ€chst auch einen Katalog in die Hand und schlug ihm vor, doch mal das Modell eines Panels wie es ein Profi, der damit umzugehen hat, zu bauen. Das nickte er ab, suchte sich aus dem Katalog die Schaltelemente heraus, die er benötigte und wir verabredeten uns nach seinem Feierabend um die Sache mal zu bekakeln.
Ich bestellte anschließend MusterschaltgerĂ€te beim Hersteller und als diese eintrafen, setzten wir uns in meiner Garage zusammen und bauten ein gut zu bedienendes Bedienpanel.
„So und nicht anders, stelle ich mir ein optimales Panel vor!“, meinte der handelnde Mann von der Straßenbahn mit leuchtenden Augen. Er zeigte es seinen Kollegen und die waren auch des Lobes voll.

Der professionelle Straßenbahnfahrer ließ es sich daraufhin nicht nehmen, das Ding seinen Bossen auf den Tisch zu legen. Die zeigten sich zunĂ€chst recht beeindruckt und zogen sich zu einer Besprechung zurĂŒck.
Die Besprechung dauerte lĂ€nger, als wir fĂŒr die Anfertigung das Teils gebraucht hatten. Die Herren fanden das auch ganz schön, aber das letzte Wort, so meinten die EntscheidungstrĂ€ger, wĂŒrde noch der ‘Stardesigner‘ Herrn Guido R., den sie unter Vertrag hatten, zu sagen haben.
Der Stardesginer kam einen Tag spĂ€ter auch angetĂ€nzelt, vollfĂŒhrte mit der rechten Hand einen ‘DekolletĂ©griff‘, die linke legte er an die Stirn und rief: „Gott im Himmel, wie sieht das denn aus!“
Er schnappte nach Luft und meinte: „Ach, da werde ich aber noch viel dran zu tun haben! Am besten, sie schaffen mir dieses grauenhafte Geraffel aus den Augen.“
Als ich ihn fragte, ob er schon mal eine Straßenbahn gefahren hatte, wandte er sich nur indigniert ab, was fĂŒr ein Ansinnen! Ein Stardesigner und Straßenbahn fahren!
Nun ja, es soll ja Leute geben, die nicht mit normalen Sterblichen sprechen.
Ich glaube, ich brauche nicht zu erwĂ€hnen, wie sich die EntscheidungstrĂ€ger entschieden haben. Jedenfalls fuhren fortan fluchende Fahrer die Straßenbahnen und bedienten diese mit einem zugegebenermaßen recht hĂŒbschen, aber schwer zu bedienenden Fahrpanels.

Weil ich im Grunde einen ĂŒblen Charakter besitze, gönnte ich dem ‘Stardesigner‘ Guido R. seinen dezenten Karriereknick.
Ich weiß ja nicht, was sich in den Jahrzehnten zwischenzeitlich ereignet hat, aber so ist das Leben: Mal verliert man, mal gewinnen die Anderen.
Oder mal anders ausgedrĂŒckt: Wenn du glaubst, dir kann nichts mehr passieren, weil du vier Asse hast, hat der andere eine Smith & Wesson!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!