Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
308 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Der Punkt
Eingestellt am 31. 07. 2010 20:32


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
anbas
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2006

Werke: 718
Kommentare: 4501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um anbas eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Punkt

Ein Punkt für sich allein genommen
ist unscheinbar und klein.
Doch wie so oft trügt hier vollkommen
uns leicht der erste Schein.

Der kleine Wicht ist nämlich mächtig.
So sieht man ihm nicht an,
dass jeden Satz er ganz bedächtig
allein beenden kann.

Als Tüpfelchen sehr gern gesehen
strahlt er auf manchem "i".
Und ohne Punkte Tests bestehen,
gelingt so gut wie nie.

Selbst Buchstaben kann er verändern.
Das macht er ganz galant.
Bei uns und auch in andren Ländern
ist das sehr wohl bekannt.

Das "ä" und "ö" würd' es nicht geben,
und ebenfalls kein "ü".
Er gibt den Sprachen noch mehr Leben
und schafft das ohne Müh'.

Der Punkt, so winzig klein und zierlich,
bleibt stets ein stiller Held.
Drum mach ich ihn nun - ganz manierlich,
was ihm bestimmt gefällt.

__________________
Wenn der Weg das Ziel ist, kann man nicht falsch abbiegen. (anbas)

Version vom 31. 07. 2010 20:32

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Pelikan
Guest
Registriert: Not Yet

Ein Punkt für sich allein genommen
ist unscheinbar und klein.
Doch, glaubt mir, das ist hier vollkommen
ein trügerischer Schein.


Hallo, anbas, die dritte Zeile mutet ein wenig wie eine
Verlegenheitslösung an und zwar durch dieses "glaubt mir".


Der kleine Punkt ist nämlich mächtig.
So sieht man ihm nicht an,
dass jeden Satz er ganz bedächtig
allein beenden kann.


In obiger Strophe könnte man den Punkt vielleicht durch "dies kleine Ding" ersetzen. In der ersten Strophe steht er ja schon


Als Tüpfelchen sehr gern gesehen
strahlt er auf manchem "i".
Und ohne Punkte Tests bestehen,
gelingt so gut wie nie.


In der dritten Strophe irritiert mich die Aussage
"auf manchem i". Hier wäre besser, man schrieben "auf
kleinem i", denn "manchem" erweckt den Anschein, man könnte
ihn nach Lust und Laune auf manches i setzten. Er gehört nunmal aufs i - ohne ihn ist es keines. Jedoch nur aufs kleine.

Das "ä" und "ö" würd' es nicht geben,
auch "i" nicht oder "ü".
Er gibt den Sprachen noch mehr Leben
und schafft das ohne Müh'.


In obiger Strophe scheint mir das i wiederum als Verlegenheitslösung, denn das hattest Du bereits in der Dritten, zumal die Strophe davor vom "Buchstabenverändern"
spricht und der Punkt auf dem i ist ja keine Veränderung
wie auf dem ü, oder ö...


Das wären so die Dinge,welche mir beim Lesen dieses
Gedichtes aufgefallen sind. Ansonsten finde ich es sehr fein. Auch den scheinbar kleinsten Dingen gehört Aufmerksamkeit.
Dabei stellt man dann oft fest, dass diese Kleinen gar nicht so klein sind und mehr Bedeutung haben als man ihnen vordergründig betrachtet zuspricht.

mit herzlichen Grüßen, Pelikan

Bearbeiten/Löschen    


anbas
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2006

Werke: 718
Kommentare: 4501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um anbas eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke für Eure Rückmeldungen.

@ Lena Luna

Das aus dem Aikido wusste ich noch nicht, kenne sonst aber Übungen, in denen es darum geht, sich auf einen Punkt zu konzentrieren. Auch sonst fällt mir - je länger ich darüber nachdenke - auf, dass Punkte (von Flensburg bis in die Tiefen von Matematik und Phyik ) in unserem Leben eine größere Bedeutung spielen, als uns wohl allen klar ist.


@ Heidrun

Ja, die KL ("KL" ist Insiderisch und heißt "Komische Lyrik", siehe Schreibwerkstatt - Fingerübungen) habe ich in den letzten Monaten sehr vernachlässigt. Bis vor Kurzem habe ich zumindest gelegentlich vorbeigeschaut und mich z.T. sehr amüsiert. Doch hatte ich so viel um die Ohren, dass ich froh war, überhaupt hin und wieder noch zum Schreiben zu kommen. Ich hoffe, dass sich das jetzt langsam ändert. Vielleicht wären "Satzzeichen" ja mal ein Thema für die KL...


@ Pelikan

Ganz herzlichen Dank für Deine Anregungen. Mit dem zweiten Teil des ersten Verses war ich von Anfang an im Clinch. Ich denke, dass ich jetzt eine gute Lösung gefunden habe.

Aus "Das kleine Ding" habe ich "Der kleine Wicht" gemacht. Ansonsten hätte ich - für mein Empfinden - beim größten Teil des Gedichtes die "er" in "es" umschreiben müssen, was irgendwie nicht klang.

Mit dem i-Punkt, der das i nicht verändert hast Du natürlich recht - zumindest, was die deutsche Sprache betrifft (s.u.).

Das "i" beim Tüpfelchen lass ich so, wie es ist. Es geht hier ja nicht vorrangig um das kleine "i", sondern die Redewendung, dass etwas das "Tüpfelchen auf dem i ist" (Außerdem gibt es im Türkischen sowohl das i mit Punkt als auch ohne - da erhält auch das große i einen Punkt (OK, das weiß hier kaum jemand, ich wollte es aber noch mal (s.o.) gesagt haben - und paar Klugscheißerpunkte abräumen )).

Euch allen noch mal herzlichen Dank und liebe Grüße.

Andreas
__________________
Wenn der Weg das Ziel ist, kann man nicht falsch abbiegen. (anbas)

Bearbeiten/Löschen    


13 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!