Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
150 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Der Rand der Welt
Eingestellt am 18. 03. 2004 12:33


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
mareldiabolo
Autorenanwärter
Registriert: Dec 2003

Werke: 10
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mareldiabolo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mein Leben läuft außerhalb der Zeit,
hinkt ihrem Tempo hinterher
oder ist um Längen voraus –
zu schnell, um erkannt zu werden,
wie ein Licht, ein Stern,
der den Lauf der Dinge einholt.
Da ist nichts, an dem man so schnell Halt findet –
nur ich.

Wäre die Erde eine Scheibe,
ich würde zu ihrem Rand pilgern,
um hineinzuspringen in die Ewigkeit des Glücks.
Man sagt, die Zufriedenheit liegt im Dort verborgen,
verlorene Träume finden sich zusammen, um auszuruhen.

Mein Weg führt mich immer wieder zu ihnen.
Auf der Suche finde ich das Nichts dieser Zeit,
doch tief in mir schlummerst noch immer Du.
Bei Dir liegen meine Träume,
das was die Welt versprach, zu sein.
__________________
Back to the Spaß an der Freude ...

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Holger
Guest
Registriert: Not Yet

Die Ansätze sind durchaus lesenswert.
Aber stellenbweise ist es sehr verstiegen,
dass dem Text die Linie zum Endpunkt
und das Präzise zur Kernaussage vorloren geht.
Sterne, Licht, Glück sind mir Klischees
zu denen ich gern andere Ideen lesen würde.
Aber es kann ja werden.

Beste Grüße
Holger

Bearbeiten/Löschen    


ardice
Festzeitungsschreiber
Registriert: Mar 2004

Werke: 1
Kommentare: 31
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ardice eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

die erste strophe halte ich für einen guten ansatz, aber alles darauffolgende wirkt meines erachtens zu viel, erscheint wie eine art rechtfertigung, die nicht notwendig ist.

Bearbeiten/Löschen    


Daniel Mylow
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo, eigentlich gefällt mir dein Gedicht sprachlich sehr. Nur finde ich, dass es zu sehr zwischen Prosa und Lyrik in einer gewissen Unentschlossenheit schwankt, vielleicht könnte man die Zeilen etwas kürzen und das ganze dramatischer gestalten. Aber die Sprache ist ausdrucksstark, gefällt mir.
Daniel

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!