Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
88 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Der Retter des Regenwaldes
Eingestellt am 12. 11. 2001 18:34


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
bodolampe
Hobbydichter
Registriert: Oct 2001

Werke: 2
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Profil


Holzminden, im Januar 1987

Langsam fuellt sich der grosse Festsaal bei Hein. An diesem Ort haben ueber 20 Jahre lang - von
1957 bis 1979 - SPD Versammlungen stattgefunden. Die Lokalgroessen der Partei haben hier
Podiumsdiskussionen geleitet und bekannte Bundespolitiker - von Schuhmacher bis Schmidt -
Wahlkampfreden gehalten. Vergilbte Tapeten und Gardinen aus den 60ern, Mobiliar aus allen
Jahrzehnten und Kulturepochen seit dem Krieg und verstaubte Trockenblumenarrangements auf
den Tischen zeugen ebenso von der Vergangenheit des Raumes wie davon, dass er keine Zukunft
hat.

Heute tagen hier nur noch einige Untergliederungen der Partei, der Seniorenbund natuerlich und
gelegentlich die AFA, waehrend alle groesseren Versammlungen in der modernen Kreishalle
stattfinden. Der kleine SPD Fuehrungszirkel, mit den lokalen Landes- und
Bundes-tagsabgeordneten, trifft sich im Buero des Oberkreisdirektors Buchholz, der zugleich
Landrat und oertlicher Parteivorsitzender ist.

Welch ein Fortschritt! Von der ewigen Oppositionspartei der 50er Jahre zur absoluten Mehrheit in
den 70ern und 80ern! Schon lange gibt es im ganzen Landkreis kein offizielles Amt, das nicht mit
einem SPD Mitglied besetzt waere.

Heute ist ein grosser Tag fuer die Holzmindener SPD; der 80. Geburtstag des langjaehrigen
Kreisvorsitzenden August Hoeppner wird gefeiert. Er hat, wie Buchholz in seiner Rede sagen wird,
den Grundstein fuer ihren dauerhaften Erfolg gelegt.

Der Jubilar steht neben der breiten Fluegeltuer. Leicht gebeugt und auf einen Stock gestuetzt,
laesst er es sich nicht nehmen, jeden einzelnen seiner Gaeste stehend zu begruessen. Dabei umringt
ihn eine Traube alter Genossen und etwas juengerer Partei-Wuerdentraegern.

Er ist froh, noch so ruestig zu sein. Er weiss, dass er so eine Feier in wenigen Jahren nicht mehr
durchstehen wird. Die meisten seiner Freunde sind tot - dahin wie Doeding, der 1959 in seinem
kleinen Kaff die meisten Neumitglieder ganz Niedersachsens geworben hat, wie Erich Seidel, der
im Krieg ein Bein verlor und spaeter in staendigem Clinch mit allen Buergermeistern seines Dorfes
lebte, und wie viele andere Ortsvorsitzende und Kassierer der Holzmindener SPD. Hoeppner hat
ihnen Plakate und Broschueren zum Verteilen gebracht und bei Wahlkaempfen und der
Organisation von Versammlungen geholfen. Im Kreistag haben sie unter seiner Leitung die CDU
befehdet und dabei die Ohnmacht einer demokratischen Opposition erfahren.

Einen Gast begruesst er mit kalter Miene: Es ist Niermann, der ehemalige Landesminister und
langjaehrige Landrat, ein beruechtigter Intrigant und Bauernfaenger, gegen den Hoeppner jede
Wahl verloren hat. Als sich die beiden ehemaligen Kontrahenten gegenueberstehen, flackert etwas
von ihrer vormaligen Streitlust auf. Ueber 2 Jahrzehnte, bis zur Rente, hat ihn Niermann von allen
oeffentlichen Pfruenden ferngehalten. Einmal ist Hoeppner bis auf 85 Stimmen an seinen Gegner
herangekommen und haette ihn sogar geschlagen, wenn nicht eine schmutzige Kampagne gegen
ihn entfacht worden waere.

Wenig spaeter beobachtet er irritiert, wie Buchholz mit Niermann beiseitetritt und sich angeregt
mit ihm unterhaelt. Landraete unter sich? Schnell siegt bei Hoeppner die aengstliche Devotheit des
Alters ueber jeden Anflug von Aerger. Seiner Nibelungentreue zur SPD tut das Verhalten ihrer
Amtstraeger ohnehin keinen Abbruch.

Der Alte hat waehrend der Begruessung seiner Gaeste immer wieder auf die Uhr geschaut. Nun
macht er sich puenktlich zur vorher festgelegten Zeit auf den Weg zum Rednerpult, das auf dem
Podium aufgestellt ist. Dahinter an der Wand haengen bordeauxfarbene alte Fahnen aus schwerem
Seidenbrokat, die im Neonlicht glaenzen. Man hat die Banner mit Fransen, Kordeln oder Troddeln
umrahmt und gueldene Texte wie 'Wir schreiten Seit an Seit', 'Brueder zur Sonne, zur Freiheit'
oder 'SPD Ortsverein Holzminden' sorgfaeltig aufgestickt.

"Ich habe mir lange uebelegt, worueber ich heute sprechen koennte", sagt August Hoeppner mit
klarer Stimme, "und habe mich dann entschieden, das Thema 'die SPD in schwerer Zeit'
aufzugreifen. Fuer die Aelteren soll es Erinnerung sein, fuer die Juengeren eine Lehre."

Es ist nicht klar, ob er mit den 'Juengeren' seinen nicht mehr ganz jungen Amtsnachfolger meint,
oder die richtige Jungend, die doch in diesem Saal gar nicht vertreten ist. Buchholz ist mit seinen
49 Jahren einer der Juengsten hier. Bevor er Berufspolitiker wurde, hat er 9 Jahre als
Geschichtslehrer unterrichtet. Er braucht keine Belehrungen ueber den Nationalsozialismus, weiss
aber, dass jene Zeit fuer die Alten ein Thema lebenslanger Aufarbeitung ist.

"Am 5.April 1933", faehrt Hoeppner fort, "also 14 Tage nach der Machtergreifung Adolf Hitlers,
habe ich mit Egon Seifert, dem damaligen Ortsvositzenden unserer Partei, in der Holzmindener
Ladenpassage Flugblaetter verteilt. Nach etwa einer halben Stunde sind wir von der SA in
Gewahrsam genommen worden. Ich weiss noch genau, wie Egon die Braunhemden beharrlich
beschworen hat, mich laufenzulassen, da ich ein gruener Junge sei, der nur die Kiste mit den
Flugblaettern getragen habe. Es spricht fuer die grosse Persoenlichkeit dieses Mannes, dass er sie
schliesslich ueberzeugte. Dabei war ich zu der Zeit wahrhaftig kein kleiner Junge mehr. Ich war
Mitte 20 und seit ueber 10 Jahren Mitglied der SPD und im Reichsbanner. Ich wusste genau wie
heute dass ich ein Roter bin.

Erst 5 Jahre spaeter habe ich Egon Seifert wiedergesehen, als er im Sommer 38 aus der Haft
entlassen wurde. Kurz darauf ist er wieder festgesetzt worden und waehrend der Kriegszeit in
Dachau umgekommen. Er liegt an einem unbekannten Ort in Bayern begraben.

Dieser Mann ist waehrend all der Jahre, in denen ich an der Spitze der Holzmindener SPD stand,
mein Vorbild gewesen."

Waehrend Hoeppner diese und andere Geschichten erzaehlt, sieht man einige aeltere Frauen in der
ersten Reihe weinen. Sie denken an ihre verstorbenen Gatten, die zwar alle keine Maertyrer waren,
aber ihr Bestes fuer die Partei gegeben haben.

Neben ihnen sitzt Hoeppners Tochter samt Ehemann. Droste, der Schwiegersohn langweilt sich. Er
hat die Geschichten aus dem 3. Reich schon zu oft gehoert und blickt melancholisch in dem
verrauchten Saal umher, an dessen Einweihung in 1957 er sich genau erinnert. Vorher, also ab 46,
hatten sich die Parteimitglieder bei Hein am Stammtisch getroffen. Indem der Gastwirt anbaute,
wuchs mit der SPD auch ihr Lokal. Der neue Festsaal wurde mit dem 50. Geburtstag des
Schwiegervaters in Betrieb genommen. Doeding, der alte Kaempe, hat damals die Feier organisiert
und sich gleich zu Beginn hoffnungslos volllaufen lassen. Als der Photograph kam, konnte er nicht
mehr stehen und setzte sich mit ausgestreckten Beinen vor die Phalanx der Gaeste. Wie zur
Aufforderung an die Nachwelt schwenkte er dabei zwei Sektflaschen in der Hand.

Alles in dem Saal funkelte, glaenzte und strahlte - die Gesichter, das Mobiliar und Fenster und
Waende. Die bunten Fahnen, dieselben, die heute hier haengen, waren der Garant fuer seine
Zukunft als Versammlungsort der Sozialdemokraten. Auf Hoeppners riesigem Geburtstagstisch
stapelte sich der Nippes der 50er Jahre und koerbeweise Blumen, Weine und Delikatessen aus allen
Laendern Europas. Jede Minute erreichten den Jubilar Telegramme von Politgroessen der Bundes-
oder Landes-partei.

Ueber dem Gedraengel der Gaeste herrschte Aufbruchstimmung; denn auch die Mitglieder der
SPD waren am Wirtschaftswunder beteiligt. Niemand war arbeitslos und alles hoffte auf eine noch
bessere Zukunft. Selbst die 50- und 60-jaehrigen waren wie jung und voller Elan.

Von all dem ist der heutige Tag nur ein mueder Abklatsch. Droste schaetzt das Durchschnittsalter
der Gaeste auf ueber 60. Er weiss nicht, wieso, aber selbst die frischen Blumen machen einen
verstaubten Eindruck auf ihn.

Ein Anflug von Wehmut angesichts der verlorenen Zeit? Das darf nicht sein. Er ist immer ein
bisschen der Ausgeschlossene gewesen. Der oede Beruf in der Bauverwaltung, in dem er keine
Befriedigung fand, der Schatten seines Schwiegervaters und die Gattin, die ihm mit ihrem Ehrgeiz
im Nacken sass. Und schliesslich jener 50. Geburtstag, der mit einem Eklat endete. Er hat die Feier
nach einer Stunde verlassen, so sehr hat ihm seine Frau zugesetzt.

"Jetzt geh doch mal wenigstens zu dem Heimann hin, er ist doch einer von uns", hat sie
gefluestert. Heimann ist damals das einzige SPD Mitglied unter den hoeheren Chargen der
Kreisverwaltung gewesen, ein Mann, mit dem die CDU gut leben konnte, weil er keine eigene
Meinung hatte. Droste ist ihm immer aus aus dem Weg gegangen.

Als seine Frau zum 3. Mal zischte: "Geh endlich zu ihm hin. Unterhalt dich mit ihm. Vielleicht
kann er doch etwas fuer deine Karriere tun", platzte ihm der Kragen und er rief entnervt:
"Karriere! Karriere! Warum machst du nicht selber Karriere? Du findest dich doch viel besser
zurecht in diesem Affenkaefig, den man Gesellschaft nennt. Ganz die Tochter deines Vaters!"
Dabei wusste er, dass der Vorwurf, Hoeppner sei ein Karrierist, nicht zutrifft. Sein Schwiegervater
ist nach dem Krieg, als unbescholtene Politiker rar waren, in eine Position hereingerutscht und hat
sie gehalten, ohne danach einen Millimeter voranzukommen, weder in seiner Partei noch im Staat.

Droste hat dann die Feier verlassen. Zu Hause hat er an seinem Buch weitergeschrieben, er weiss es
noch wie heute. Ja, ein Bauinspektor, der Buecher schrieb und in einer Kriegsruine Skulpturen
goss! ... der abends wie ein Gehetzter aus dem Buero kam und sich in seine kuenstlerische Arbeit
stuerzte, die doch nur verhoehnt wurde.

Er verstand seine Frau nicht! Wozu sich langmachen? Ueber die Leitung des Baureferats war doch
laengst entschieden, und den Beamtenposten konnten sie ihm schlecht wegnehmen - trotz der
verpatzten Verwaltungspruefung. Auf Draengen seines Schwiegervaters hatte Droste an einem
Lehrgang teilgenommen. Anstatt die Abende zur Nachbereitung zu nutzen, war er jedoch weiter
seinen kuenstlerischen Neigungen nachgegangen und prompt durch das abschliessende Examen
gefallen. den SPD-Gegnern in der Verwaltungsspitze kam das als Argument gegen Hoeppners
Kandidaten gerade recht. Ihm selber passte es eigentlich auch. Er begnuegte sich gern mit dem
einfachen Dienstrang. Wozu sich mit Verwaltungsstuss stressen? Wozu fuer weitreichende
Entscheidungen mitverantwortlich sein? Wozu staendig dem Landrat und dem Kreistag Rede und
Antwort stehen? Das Leben hatte hoehere Genuesse zu bieten!

So in Gedanken versunken verpasst Droste den groessten Teil von Hoeppners Rede. Nachdem der
Applaus fuer den Schwiegervater verklungen ist, tritt der Landrat ans Pult. Als die beiden Politiker
kurz zusammen auf dem Podium stehen, sieht man deutlich, dass sie mehr als zwei
Altersgenerationen trennen. Buchholz, der Nachnachfolger von Hoeppner als Parteivorsitzender,
ist ein studierter Mann und brillianter Redner, eine ehemalige Sportskanone und eine gepflegte
Erscheinung. Er ist ein makelloser Gewinnertyp und ausserdem ein guter Schauspieler, der fuer
jede Situation die richtige Rolle bereithaelt. Gegen ihn wirkt der Alte in seinem schlechtsitzenden
Anzug und mit den ungelenken Bewegungen wie der ehemalige Waldarbeiter, der er ist.

Buchholz beginnt seine Rede, indem er sein Parteibuch hochhaelt. Hoeppner habe ihn vor 20
Jahren als Mitglied geworben! Bei der Gelegenheit habe er dem Geschichtsstudenten Buchholz im
Kreisbuero eine alte Kladde gezeigt - die handschriftlichen Protokolle der ersten SPD
Kreisverbandssitzungen nach dem Krieg. Diese Kladde werde auch heute noch aufbewahrt. Er,
Buchholz, werde jetzt daraus zitieren: 'Protokoll vom 30.1.1946. Der SPD Kreisverband
Holzminden findet sich zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen. Anwesend: Doeding,
Hoeppner, Seidel, Weber, Spilker.' - "ein kleines Haeuflein, wahrlich die Maenner der ersten
Stunde," ergaenzt Buchholz, dann weiter: 'Zuerst wurden der Vorsitzende und der Kassenwart
gewaehlt. Die Aufgaben wurden einstimmig August Hoeppner und Erich Seidel uebertragen.'
Buchholz macht eine Pause. Dann sagt er: "Weiter unten im Protokoll heisst es: 'Ziel des
Kreisverbandes ist es, den Wiederaufbau des demokratischen Gemeinwesens in Deutschland aktiv
zu gestalten.'"



Nachdem er die politischen Stationen Hoeppners seit dem Krieg und sein Engagement fuers
Gemeinwesen in den hoechsten Toenen gelobt hat, kommt der Landrat auf die Tagespolitik zu
sprechen: "Viele Jahre lang hat unsere Stadt mit dem Verkehrsengpass leben muessen, den die
CDU in den 50er Jahren hinterlassen hat. Wenn es nach dem Visionaer August Hoeppner
gegangen waere, haetten wir schon damals eine Autobahnverbindung nach Frankfurt und nach
Hannover bekommen. Gut, sie haette vielleicht die heutigen Umweltstandards nicht erfuellt. Das
Schicksal einer strukturschwachen Region mit vielen Arbeitslosen und wenig Einfluss im Land
waere uns aber erspart geblieben. Sogar die Bundesregierung war damals bereit, viel Geld in ein
solches Projekt zu investieren. Die lokale CDU entschied sich dagegen, mit Argumenten, die
niemand nachvollziehen kann."

Drostes Augen gleiten vom Redner ab auf die Reihe der Fenster, sein Blick ist in die Ferne
gerichtet. Er denkt ironisch: "Ja, wenn ich damals Chef des Baureferats gewesen waere!" Im
Kreistag gab es bei der entscheidenden Abstimmung ein Patt zwischen Gegnern und Befuerwortern
der Autobahn. Bei Stimmengleichheit gab die Verwaltung den Ausschlag, so war die Regel. Der
neue Leiter des Strassenbauamtes, hat fuer den Ausbau der Landstrasse votiert und damit die
Sache entschieden. Knoost hatte schon das ganze Jahr hindurch vehement gegen die Fernstrasse
polemisiert und sogar noch einige Abgeordnete auf seine Seite gezogen.

Droste war Anhaenger des Autobahnprojekts gewesen - hauptsaechlich aus Loyalitaet zu seinem
Schwiegervater. Heute denkt er: "Welch ein Segen fuer die Weserauen war doch die damalige
Entscheidung!" Wie man sieht, war es aber nur eine Atempause. Droste ist sicher, das Gerede
ueber Umweltschutz ist nur Kosmetik. Man wird ein paar Laermschutzwaelle bunt anmalen, aber
den wesentlichen Schaden, die Zerteilung des Tales, kann man nicht vermeiden. Uebrigens ist der
Fluss nicht die einzige Naturschoenheit, die von dem Vorhaben beeintraechtigt wird. Das ganze
Bergland ringsherum werden sie verschandeln!

Andererseits versteht er die Politiker. Die B79 als einzige Nord-Sued-Verbindung ist hoffnungslos
ueberlastet. Scharen von Pendlern stecken morgens und abends in immer laengeren Staus.
Industriekonzerne draengen auf schnelle Wege zu ihren Anlagen. In der Bevoelkerung sind nur
noch ein paar Bauern gegen die Autobahn, an deren Hoefen sie vorbeifuehren wird.

Auch der ehemalige CDU Landrat hat waehrend der letzten Redepassage aus dem Fenster geblickt.
Niermann wuenscht sich jene Tage zurueck, in denen er bei Buchholz' Worten aufgesprungen
waere und widersprochen haette. Jetzt ist man alt und muss alles ueber sich ergehen lassen. Er
troestet sich mit dem Gedanken, dass auch Buchholz in wenigen Jahren ein alter Mann sein wird.

Niermann erinnert sich gut an die turbulente Sitzung des Kreistages, in der gegen den Bau der
Fernstrasse entschieden wurde. Der Autobahnminister und die wichtigsten Leute im
Verkehrsausschuss des Bundestages hatten ihm mitgeteilt, ob man die A51 baue oder nicht, das
haenge ganz von den Holzmindenern ab. Man werde eine negative Entscheidung des Kreistages
respektieren, da es genuegend andere Autobahnprojekte in Deutschland gebe, die dringend
realisiert werden muessten.

Die Kreistagssitzungen fanden damals im alten Landratsamt statt, einem massiven wilhelminischen
Prachtbau, der in den 60er und 70er Jahren fuer den Kreis zu klein wurde, so dass man ihn durch
einen Neubau am Stadtrand, an den Haengen des Solling, ersetzte. Seither wird das Gebaeude von
der Stadtverwaltung genutzt. Die staedtischen Bediensteten wissen das Klima in dem alten,
efeuumrankten Gemaeuer zu schaetzen.

Man hatte in einem Rechteck zusammengesessen, an ausgemusterten Schulbaenken des
Holzmindener Gymnasiums. Er, Niermann, sass tuerseitig, rechts und fensterseitig seine Fraktion.
Links scharte sich das Haeuflein der SPD Abgeordneten um Hoeppner. Insgesamt wohl an die 30
Stimmberechtigte und dazu - mit ihm am Kopfende - Vertreter der Verwaltung, die von Fall zu
Fall zugeladen wurden. Fuer ein paar adlige Gutsbesitzer konzipiert, die ueber das Schicksal einer
kaum voelkerten Region bestimmten, platzte der Raum unter demokratischem Verhaeltnissen aus
allen Naehten.

Niermann war mit gemischten Gefuehlen in die Sitzung gegangen, denn er hatte sich im Vorfeld
dem Druck Knoosts und einiger Lobbyisten gebeugt und die lokale CDU auf den Ausbau der
Landstrasse festgelegt.

Seine Partei hatte damals im Kreistag eine komfortable Mehrheit. Dass die Abstimmung so knapp
ausging, hing damit zusammen, dass sich einige CDU Vertreter mit denselben Argumenten, die
jetzt Buchholz vorbrachte, dem Fraktionszwang widersetzten.

Hoeppner, der sich profilieren wollte, hatte zuvor eine hitzige Diskussion entfesselt, in der es um
regionale Entwicklung und um Beschaeftigung ging. Er, Niermann, hatte dagegengehalten, die
Auftraege fuer den Autobahnbau wuerden an nationale Konzerne vergeben, die ihre Arbeiter von
ueberall, nur nicht aus Holzminden rekrutierten. So wuerden keine Arbeitsplaetze in der Region
entstehen. Wer Wachstum wolle, muesse den Ausbau der B79 unterstuetzen, dann habe man es in
der Hand, lokale Baufirmen zu beauftragen, dafuer werde er als Landrat schon sorgen, das sage er
hier ganz offen.


Im Konferenzsaal waren tuerseitig Holzwaende eingelassen, die unter anderem ein Waschbecken
und eine Telefonzelle verkleideten, wie auch mehrere Schraenke voller Kleiderbuegel. Nach der
Sitzung, als die uebrigen Abgeordneten den Raum verlassen hatten, wollte er sich dort die Haende
waschen. Dabei fiel die Tuer der Schrankwand hinter ihm zu.

"Wieder kein Wasser in der Leitung!" stellte er aegerlich fest. Er wusste aber um Abhilfe und
machte sich unter dem Becken zu schaffen.

Da vernahm er eine holzgedaempfte Stimme aus dem Telefonschrank, die frohlockend sagte:
"Hallo Herr Becker, hier Knoost. Die Kreistagssitzung ist gerade zu Ende. Die Abstimmung ist in
unserem Sinn ausgegangen. Sie koennen die Sektkorken knallen lassen!"

Der Beamte sprach offenbar mit dem lokalen Strassenbauunternehmer, einem guten Bekannten
Niermanns und Foerderer der CDU, dem man viele Wahlkampfspenden verdankte. Becker hatte
die Partei und besonders ihn, Niermann, in den letzten Wochen wiederholt bedraengt und
schliesslich ueberzeugt, fuer den Ausbau der B79 zu votieren. Wie es schien, hatte er auch bei
Knoost interveniert.

Der Landrat stand still und horchte. Wieder die Stimme, die sich jetzt vor Erwartung ueberschlug:
"Ja richtig, das ist wirklich eine positive Entwicklung. ... und fuer mich erst! Wir sollten sofort
einen Termin ausmachen, damit sie mir die zweite Tranche unserer Abmachung aushaendigen."

Niermann hat damals wegen des mitgehoerten Telefongespraechs offiziell nichts unternommen.
Waehrend eines Empfangs hat er Knoost auf die Seite gezogen und geraunt, man solle es mit den
guten Beziehungen zu einheimischen Baufirmen nicht zu toll treiben. Ihm seien Geruechte bekannt
geworden .... Knoost solle sich von dubiosen Machenschaften fernhalten, das sei die beste
Voraussetzung fuer eine gedeihliche Zusammenarbeit in der Zukunft, andernfalls koenne er fuer
nichts garantieren.

Ob Knoost sich daran gehalten hat? Niermann weiss es bis heute nicht. Er weiss nur, dass er nicht
mehr viel Zeit hat, bevor sie ihn mit Fahnen und Trompeten zu Grabe tragen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hä?

was für ein regenwald wurde denn hier gerettet? fragend guckt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


bodolampe
Hobbydichter
Registriert: Oct 2001

Werke: 2
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Marion,
der Titel bezieht sich auf den einen Typen, durch dessen Nichtstun/Falschtun die Weserauen fuers erste gerettet sind.
Bodo

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!