Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5563
Themen:   95482
Momentan online:
62 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Der Schmetterling (Fast-Haiku)
Eingestellt am 20. 01. 2017 17:33


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Trestone
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Aug 2014

Werke: 14
Kommentare: 16
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Trestone eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Schmetterling (Fast-Haiku)

LĂ€chelnd entfaltet
der Schmetterling FlĂŒgel.

Wer mag sie schließen?


Gruß
Trestone

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Cellist
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Feb 2013

Werke: 19
Kommentare: 797
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Cellist eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

lÀchelnder schmetterling ...

das und jedes andere Wort: nicht ein (Fast-Haiku), sondern ein (Kein-Haiku).




Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2309
Kommentare: 11402
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Trestone,

ich möchte ein paar Hinweise geben. Freuen wĂŒrde ich mich ĂŒber Antworten.

Warum ist es kein Haiku?
Ein Haiku ist im wesentlichen ein Naturbild, hat dabei bestimmte Eigenschaften.
Es stellt das Bild direkt dar, weder vermenschlicht, noch als Metapher.

quote:
LĂ€chelnd entfaltet
der Schmetterling FlĂŒgel.
- vermenschlicht.

Der Schmetterling lĂ€chelt nicht. Er kann fliegen, kann die FlĂŒgel entfalten, kann Nektar saugen, kann taumeln. LĂ€cheln kann er nicht.


quote:
Wer mag sie schließen?
Das ist eine Frage und "vermenschlicht" (personifiziert) die Situation weiter. Es ist abstrakt ("Wer?) und nicht ernst gemeint, wenn es ein Naturbild ist.


Haiku spielt meist in einer Jahreszeit und oft wird diese durch ein Jahreszeitenwort erwĂ€hnt, hier ist es "Schmetterling", der den Winter praktisch ausschließt.

was fehlt, ist ein Haiku-Moment, etwas Besonderes, was den konkreten Haiku ausmacht, zu etwas Besonderem macht.
Und wenn es auch etwas Lapidares ist.

---

Jetzt meine Fragen:
Wie sehr hast Du Dich mit Haiku befasst? Bist Du AnfĂ€nger, oder verstĂ¶ĂŸt Du bewusst gegen Regeln? Möchtest du weitere Hinweise?


Viele GrĂŒĂŸe von Bernd

__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Cellist
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Feb 2013

Werke: 19
Kommentare: 797
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Cellist eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

>>>ich finde das Kurzgedicht ehrlich gesagt ganz gut.

Warum wird es nicht als Kurzgedicht eingestellt? Warum muss alles, was kurz ist, immer gleich ein Haiku sein? Haiku ist eine sehr spezielle Gedichtform, und jeder kann sich da im Internet informieren. Man sollte das schon akzeptieren und respektieren. Ja, Haiku entwickelt sich weiter, wird aber (hoffentlich) nie beliebig.

Kurzgedicht ist nicht festgelegt (bis auf kurz ;-)), Haiku schon (inhaltlich und formal). Man muss ja nicht alles Haiku nennen, nur weil der Begriff toll klingt und der Text zufÀllig aus drei Zeilen besteht. Und wenn man es doch tut, muss man damit rechnen, dass der Text auch entsprechend beurteilt wird.

Nein, ich glaube nicht, dass man die Haikudefinition neu schreiben muss, nur weil es Texte wie diesen gibt.

Auch ansonsten kann ich dem Text nicht viel abgewinnen. Dein "philosophischer Spannungsmoment" lÀsst mich ziemlich kalt. Nein, da ist wirklich nicht viel. Ist aber nur meine persönliche Ansicht. Vielleicht wird er ja von anderen als "Kurzgedicht" analog deiner Ansicht besser beurteilt.

Bearbeiten/Löschen    


Trestone
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Aug 2014

Werke: 14
Kommentare: 16
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Trestone eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo,

das Gedicht habe ich vor ca. 30 Jahren spontan verfasst,
vielleicht habe ich zuvor Haikus gelesen.
NachtrÀglich fiel mir auf, dass die Silbenzahlen fast einen Haiku ergeben, daher der Titel.

Das Gedicht soll fĂŒr sich selbst sprechen,
die NÀhe oder Ferne zum Haiku gehört dank des Titels dazu.

In die Tiefen der "Haiku-omatik" möchte ich z. Zt. nicht eintauchen.
Auch negative Bewertungen sind mir willkommenes Feed Back, besonders wenn sie begrĂŒndet werden.

Gruß und Dank
Trestone

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2309
Kommentare: 11402
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke fĂŒr den Kontext. Vor 30 Jahren kannte ich die Form noch nicht.
SpÀter schrieb ich auch jede Menge "Fast-Haiku", ohne es zu merken, dass es keine waren. Dann lernte ich viel dazu und nÀhere mich stÀrker an die Form.

Die Leselupe ist ein Diskussionsforum (Wenn auch nicht zu jedem Werk diskutiert wird.)

Da es kein Haiku ist, wĂŒrde ich es in Experimentelles verschieben.
Dort habe ich auch von mir ein Nicht-Haiku platziert.

__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung