Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
93 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Der Schnarcher
Eingestellt am 18. 05. 2003 23:41


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Dara
Wird mal Schriftsteller
Registriert: May 2003

Werke: 4
Kommentare: 9
Die besten Werke
 
Email senden
Profil


Der Schnarcher

Die Sonne kitzelt meine FĂŒĂŸe,
und du liegst neben mir so sĂŒĂŸe,
ich möcht`dich knuddeln und liebkosen
die kochen deine liebsten Soßen,
alles tun, was dir gefÀllt,
teil` gerne mit dir auch mein Geld,
nur bitt`ich dich ganz inniglich
schnarch doch nicht so fĂŒrchterlich.

NatĂŒrlich kannst du dies nicht wissen,
liegst unschuldig in deinen Kissen,
doch glaube mir, so manche Nacht,
bin ich erschrocken aufgewacht
und dachte mir ist es ein Traum?
ein SĂ€gewerk in unsrem Raum?
verrichtet da in froher Runde,
mal wieder eine Überstunde.

Es kreischt und pfeift in voller Lust
und dröhnt dazu aus voller Brust,
ich setz mich auf und schau mich um,
nach diesem schrecklichen Gebrumm
doch merk ich schnell und allzubald,
da wird nicht abgeholzt ein Wald
du bist es der mit offnem Mund
sÀgt mir hier die Ohren wund.

Am Anfang hab ich noch gelacht
nichts böses mir dabei gedacht
doch etwa nach `nem halben Jahr
da wurde mir auf einmal klar
so darf das nicht mehr weitergehn,
kann kaum noch aus den Augen sehn
ich gÀhn mich durch den ganzen Tag,
das ist es eine wahre Plag.

Und fasse mir mein ganzes Herz:
Hör her mein Schatz, mal ohne Scherz
bei aller Liebe muß ich sagen
auf Dauer ist`s nicht zu ertragen
wie sehr du meinen Schlaf mir störst,
auch wenn du es nicht selber hörst
ich bitte Dich ganz inniglich
schnarch doch nicht so fĂŒrchterlich.

Flugs nimmst du lieb mich an die Hand
gehst hin mit mir zu dem Tonband
und das GerÀt du stellst es an
es röhrt und grollt wie beim Orkan
dagegen bist du richtig leise.
Wer schnarcht denn auf solch schlimme Weise?
Sprichst du zu mir in Seelenruh`,
hör her mein MÀdel, das bist du.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


mc poetry
AutorenanwÀrter
Registriert: Jun 2001

Werke: 169
Kommentare: 722
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mc poetry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


hallo dara,

das ist wirklich sĂŒĂŸ und hat einen
guten rhythmus.

nur einen kleinen fehler habe ich gefunden;
in der 4. zeile muss es wohl heißen:

"DIR kochen deine liebsten Soßen"

frĂŒher habe ich in ferienlagern o.Ă€. mal
die folgende strategie ausprobiert:

versuch selbst im rhythmus des schnarchers zu
athmen ud dir einzubilden du selbst bist es die
schnarcht.

doch manche schnarcher haben einen so unregelmĂ€ĂŸigen
rhythmus, da ist auch diese strategie zum scheitern
verurteilt.

ciao und viele grĂŒĂŸe,
michael



Bearbeiten/Löschen    


Dara
Wird mal Schriftsteller
Registriert: May 2003

Werke: 4
Kommentare: 9
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Mc Poetry,Michael,
danke fĂŒr Deine Antwort und ups, peinlich, hast natĂŒrlich absolut Recht, es muß heißen: Dir kochen meine liebsten Soßen. Das kommt davon, weil ich immer so hektisch schreibe.
Werde das so schnell wie möglich korrigieren, wenn ich es hinbekomme in der AusfĂŒhrung, habe es erklĂ€rt bekommen,versuche mein Bestes.
Und noch mal kurz zum schnarchen,muß sagen, bin selber glĂŒcklicherweise nur von der Spezies Schnarcher umgeben, bei denen es schon hilft sich die Bettdecke ĂŒber den Kopf zu ziehen und man hört nichts mehr, schlĂ€ft problemlos ein.
Aber auf die Idee des Gedichts kam ich, als ich das erste Mal mit meiner Tochter eine Freundin besuchte und da diese sehr beengt wohnt, waren wir mit in ihrem Schlafzimmer untergebracht.
Ohne ins Detail zu gehen will ich nur sagen, irgendwann bin ich mit Schlafunterlage und Kind in die KĂŒche abgewandert. Es war einfach nicht auszuhalten. Und habe ihr es am Morgen auch ehrlich gesagt, worauf sie herzhaft lachte, mir aber ein wenig das Lachen im Halse stecken blieb, denn was ich nun gar nicht mag, unausgeschlafen zu sein. Seitdem nĂ€chtigen wir immer oben bei ihren Eltern, wenn wir sie besuchen und machen vorsichtshalber die TĂŒren fest zu. :-)
Schönen Tag noch
und Gruß
von Dara

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!